1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Neu ab 2022/23: SG Hundsangen/Steinefrenz/Weroth

Erstellt:

Kommentare

Mit ihm kam der Erfolg zurück zum SV Hundsangen: Trainer Ralf Hannappel.
Mit ihm kam der Erfolg zurück zum SV Hundsangen: Trainer Ralf Hannappel. © Andreas Egenolf

Die Fußball-Saison 2021/2022 ist noch lange nicht am Ende, da werden im rheinland-pfälzischen Teil des Westerwaldes schon die Weichen bereits für eine neue schlagkräftige Spielgemeinschaft gestellt: Der SV Hundsangen und die Spvgg. Steinefrenz-Weroth werden ab der kommenden Runde gemeinsame Sache machen. Das gaben beide Vereine in einer gemeinsamen Stellungnahme bekannt.

Die Spvgg. Steinefrenz-Weroth wird somit nach drei Jahren eine neue Spielgemeinschaft eingehen: Zur Saison 2019/2020 hatte sich der frühere Landesligist mit dem SV Meudt und dem SV Berod zusammengeschlossen und war mit zwei Mannschaften in der A- und D-Klasse im Fußball-Kreis Westerwald/Wied an den Start gegangen. Doch damit ist nach der aktuellen Runde Schluss. „Die Zusammenarbeit mit dem SV Meudt/Berod war stets gut. Wir haben jedoch einvernehmlich beschlossen, die aktuelle Spielgemeinschaft nicht über den Sommer hinaus weiterzuführen“, erklären die Verantwortlichen der Spvgg. Steinefrenz-Weroth auf ihrer Website.

Man halte die neue Kombination mit den Nachbarn aus Hundsangen „für den richtigen Weg des Vereins“. Für die Spielvereinigung ist es bereits die dritte SG binnen zehn Jahren: Neben der aufgelösten Kooperation mit Meudt sowie Berod und dem neuen Zusammenschluss mit Hundsangen, hatte sich der Verein 2012 zunächst mit Görgeshausen zusammengeschlossen, 2015 wurde diese Verbindung vonseiten der Steinefrenzer wieder gelöst.

Gleiche Ziele und langjährige Partner

Beim SV Hundsangen, der aktuell in der Spitzengruppe der 7. Liga rangiert, freut man sich unterdessen auf den neuen Kooperationspartner ab der Saison 2022/2023. „Im Laufe der Gespräche wurde sehr schnell deutlich, dass alle Beteiligten die gleichen Ziele verfolgen und eine langjährige Partnerschaft anstreben“, erklären die Hundsänger in ihrer Stellungnahme. Die Elf vom „Buch“ geht damit nach nur zwei Saisons wieder eine Spielgemeinschaft ein. Im Sommer 2020 hatte der SV Hundsangen nach 31 Jahren die Kooperation mit dem benachbarten SV Obererbach aufgekündigt und war zwei Runden als eigenständiger Sportverein auf Tore- und Punktejagd gegangen. Dieses Kapitel endet nunmehr wieder im Sommer 2022.

„Mit diesem Zusammenschluss wollen sich beide Vereine breiter aufstellen und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen“, erklären der SV Hundsangen und die Spvgg. Steinefrenz-Weroth eines ihrer Hauptziele für die neue Kooperation. Ganz fern sind sich die beiden Vereine ohnehin nicht: In der Vergangenheit gab es bereits im Jugendbereich eine längere Spielgemeinschaft unter dem Dach der JSG Unterwesterwald. Hundsangen kooperiert mittlerweile allerdings mit der JSG Herschbach, während Steinefrenz und Weroth sich der JSG Ahrbach angeschlossen haben.

Im Seniorenbereich sollen ab der Saison 2022/23 nach den Worten des Hundsänger Abteilungsleiter Fußballs, Christian Eidt, gleich drei Seniorenmannschaften für die neue SG Hundsangen/Steinefrenz/Weroth an den Start gehen. Nach jetzigem Stand werden Teams in der Bezirksliga (bisher SV Hundsangen), der A-Klasse (bisher SG Steinefrenz/Weroth/Meudt/Berod) und der B-Klasse (bisher SV Hundsangen 2) gemeldet. Der SV Meudt und der SV Berod, die aus der Kooperation mit Steinefrenz und Weroth ausscheiden, sollen unterdessen wieder zurück in ihren eigentlichen Fußballkreis Westerwald/Sieg wechseln und dort voraussichtlich in der C-Klasse starten.

ANDREAS EGENOLF

Auch interessant

Kommentare