+
Das Duell der Spielführerinnen geht hier an die Bornheimerin Sonnur Kiricioglu, am Ende war jedoch Sarah Sieber mit Opel Rüsselsheim obenauf.

Frauenfußball

TSG Neu-Isenburg ist Platz eins los

Die TSG Neu-Isenburg ist nach der Niederlage in Gläserzell die Spitzenposition los.

Die TSG Neu-Isenburg ist nach der Niederlage in Gläserzell die Spitzenposition los.

Neuer Tabellenführer der Hessenliga sind die Fußballerinnen von Opel Rüsselsheim, die die SG Bornheim/GW nach einem Pausenrückstand noch klar bezwangen. Auch Aufsteiger 1. FFC Frankfurt III unterlag deutlich.

SV Gläserzell – TSG Neu-Isenburg 4:1 (0:1). – Die Gäste lieferten erneut zwei Halbzeiten ab, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Gegen sehr defensiv eingestellte Gäste agierte Neu-Isenburg im ersten Durchgang noch überlegen und nutzte ein Missverständnis in der Gläserzeller Hintermannschaft zum 0:1 durch Sanne Martens (17.). Dennoch hielten die Gastgeberinnen kämpferisch weiter dagegen, sodass die Pausenführung knapp ausfiel. In der zweiten Hälfte agierte Gläserzell passsicherer und kombinierte sich immer wieder gut vor das gegnerische Tor. Ann Marit Herzig sorgte zunächst für den schnellen Ausgleich (48.), während es Melanie Hillenbrand per Foulelfmeter verpasste, schnell die Führung folgen zu lassen (55.). Die Gastgeberinnen hatten nun aber das Kommando auf dem Feld übernommen und kamen durch zwei Treffer von Michelle Beck (62./77.) sowie dem Schlusspunkt von Michelle Schneider (90.) zu einem letztlich deutlichen Sieg. Entsprechend unzufrieden war Neu-Isenburgs Co-Trainer Ronny Hartmann-Meinecke: „In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel aus der Hand gegeben und am Ende verdient, aber zu hoch verloren.“

Opel Rüsselsheim – SG Bornheim 5:1 (0:1). – Bornheim musste auf vier Stammspielerinnen inklusive Torfrau Kay Rütters verzichten. Dennoch hielten die Gäste im ersten Durchgang gut dagegen. Die Bornheimerinnen waren über Konter gefährlich und nutzten einen davon durch Christina Depta auch zur Führung (13.). Dass die Torschützin noch in der ersten Hälfte verletzt vom Feld musste, schwächte die Gäste zusätzlich. Dennoch kam Rüsselsheim nur durch Natasa Petrov zu einer guten Chance. In der zweiten Hälfte übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando endgültig. Dem schnellen Ausgleich durch Vanessa Kempf (48.) folgte die Führung durch Ginalolita Buglisis Handelfmeter (64.). Rüsselsheim war nun drückend überlegen und drängte Bornheim immer weiter in die eigenen Hälfte. Die Folge waren weitere Tore durch Kempf (79.), Buglisi (83.) und Jillian Harris (90.). „Die Rüsselsheimer Überlegenheit hat sich dann auch im Ergebnis ausgedrückt, auch wenn es ein bisschen zu hoch ausgefallen ist, weil wir in der ersten Halbzeit gut mitgehalten haben. Aber die Ausfälle konnten wir letztlich nicht kompensieren. Jetzt müssen wir unsere Ziele erst einmal revidieren und den Abstiegskampf annehmen“, sagte Bornheims Abteilungsleiter Christoph Schaaff.

MFFC Wiesbaden – 1. FFC Frankfurt III 4:0 (1:0). – Die Frankfurterinnen verpassten im Duell mit dem Tabellennachbarn die Gelegenheit, einen direkten Konkurrenten auf Abstand zu halten. Die Gastgeber führten bereits zur Pause durch Stephanie Jarosch (9.) und erhöhten in der zweiten Hälfte durch Lilly Eckhardt (60.), Susann Arnold (86.) und Alina Michaelis (90.+4).

(sus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare