1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Neuanfang mit Eleganz und Emotionen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Harald Joisten

Kommentare

Malin Krohn vom TV Lorsbach zeigte in der Wallauer Ländcheshalle den Tanz "Life goes on". FOTO: TV Lorsbach
Malin Krohn vom TV Lorsbach zeigte in der Wallauer Ländcheshalle den Tanz "Life goes on". © TSC Hofheim

Der TSC Hofheim veranstaltete das erste Turnier nach 20-monatiger Pause

Hofheim -Zum Ende eines Jahres klingen manche Dinge aus. Es wird ruhiger. Sportarten wie Tennis haben ihre Saison beendet, andere wie Fußball stehen kurz vor dem Eintritt in die Winterpause. In der Ländcheshalle Wallau fand nun jedoch ein Ereignis statt, das einen Neuanfang darstellte. Nach 20 Monaten Abstinenz fand endlich wieder ein Tanzturnier statt. Der TSC Hofheim veranstaltete das erste Garde- und Solotanzturnier der Saison 2021/2022. Und nicht nur bei den Aktiven, Trainern und Verantwortlichen war die Nervosität deutlich spürbar, auch die Wertungsrichter starteten voller Anspannung und Freude in den neuen Abschnitt. Fast zwei Jahre lang hatten alle diesen Moment herbeigesehnt. Umso emotionaler waren schließlich die Darbietungen auf der Bühne.

Den schweren Anfang machten die Gardesolisten in der Schülerklasse, denen das "Herz bis zum Hals pochte", wie die Veranstalter des TSC Hofheim mitfühlend sagten. Durch Onlinetrainings und Schulungen hatten sich die Tänzerinnen und Tänzer in der langen Corona-Zwangspause fit gehalten. Nun standen sie wieder im Rampenlicht. Und als es zunächst kleine technische Schwierigkeiten für die Wertungen gab, bekam Hofheim prominente Hilfe: Der Ehrenpräsident des Deutschen Verbandes für Garde- und Schautanzsport (DVG), Lothar Müller, stieg kurzerhand ins Auto und holte aus der Geschäftsstelle in Frankfurt ein Ersatzgerät.

Neu: Es gibt keine Leistungsklassen mehr

In der neuen Saison gibt es keine Leistungsklassen mehr. Grund ist die abgebrochene Turniersaison 2019/2020 und die komplett ausgefallene Turniersaison 2020/2021. Alle Aktive tanzen nun in den entsprechenden Altersklassen ganz ohne vorherige Klasseneinteilung gegeneinander. Es wird in Gruppen von zehn bis zwölf Startern getanzt. Diese Konstellation gab es in dieser Form noch nie. So kann es sein, dass ein absoluter Anfänger direkt nach einem mehrfachen Europameister auf die Bühne kommt.

Das zeigt dem Zuschauer die großen Leistungsunterschiede auf. Und alle Aktiven haben dadurch die Möglichkeit, sich in der Tabelle nach vorne zu tanzen. Ende Februar findet dann der sogenannte Solo-cut statt. Danach haben sich je nach Altersklasse die ersten 10 bis 15 Tänzerinnen und Tänzer weiter qualifiziert.

Für die Tanzsportabteilung "Just for Fun" des TV Lorsbach machte die Jugend-Garde-Solistin Ina Zimmermann den Anfang. Mit einer neuen Einmarschmusik belegte sie in der Gruppe 1 einen guten dritten Platz. In der Jugendklasse gingen gleich vier Schau-Solistinnen an den Start. Den Anfang machte Stella Rodler mit ihrem Tanz "Believe in God". Yasmin Borell tanzte zum Thema "Back to life" und Letizia Götz zu "Watcher oder Player". Die Idee zu diesen Tänzen kamen den Aktiven und der Trainerin durch Kinofilme. Die vierte Jugendsolistin Chiara Bollhauer wählte das Thema "Over the Rainbow". Für das Quartett war der Auftritt bei den "Großen" etwas Neues, sie belegten die Plätze sechs bis neun.

In der Hauptklasse Schau-Solo Gruppe 1 ging Malin Krohn mit ihrem Tanz "Life goes on" auf die Bühne. Sie erzählt hier von den diversen Katastrophen der letzten Jahre bis hin zum Coronavirus. Mit einer fehlerfreien Leistung konnte sie sich mit 274 Punkten den dritten Platz ertanzen. Für sie war es der Abschied von der Turnierbühne. Sie tanzte ein letztes Mal unter den Augen der Wertungsrichter und ihrer Trainerin Rebecca Gerstberger.

In der Hauptklasse Schau-Solo Gruppe 2 startete erstmals Lanea Gerstberger. Auch sie ist durch die Pause in die nächsthöhere Altersklasse gerutscht und hatte hier ihr Debüt. Mit dem Tanz "Unvergessen" kam sie in dem sehr starken Starterfeld mit 276 Punkten auf den guten vierten Platz. Im Gardesolo landete Lene Stenzel bei ihrem Debüt in der Hauptklasse auf Platz sieben in der Gruppe 2. Harald Joisten

Auch interessant

Kommentare