2. Basketball-Regionalliga Südwest/Nord

Neue Liga, neues Glück?

Das neuformierte Team von Danny Stallbohm zeigte in einem hochklassigen Spiel vor allem im ersten und dritten Viertel eine hervorragende Leistung. Dass es am Ende nicht zu einem Erfolg reichte, lag in erster Linie an der Treffsicherheit der Koblenzer von jenseits der Dreierlinie. 14 erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe – gegenüber „nur“ zehn der Limburger – machten letztlich den Unterschied aus. Trotz der Schwächung durch das verletzungsbedingte Fehlen von Silas Steinke und Niklas Melzer hatte das Team um Kapitän Justin Stallbohm stark begonnen. Die ersten Limburger Treffer besorgten die „Neuen“: Berkant Campinar machte den Anfang, Jack Ocwieja und Kellon Thomas taten es ihm nach – und so ging über einen Zwischenstand von 8:3 in der 4. Minute das erste Viertel mit 17:13 an die Limburger. Nach drei Minuten des zweiten Viertels war Koblenz zwar herangekommen, doch bis zur 17. Spielminute blieben die Teams gleichauf. Dann aber sorgte ein 12:0-Lauf der SG für eine deutliche Halbzeitführung. Mit dem Seitenwechsel schienen auch die Spielanteile gewechselt zu haben: Mit der ersten Aktion traf Justin Stallbohm den dritten seiner insgesamt sechs Dreier – das Signal zur Limburger Aufholjagd. Nach fünf Minuten hatten sie tatsächlich die Nase wieder vorn und konnten bis zum Viertelende die Führung sogar auf sechs Punkte ausbauen. Und im Schlussviertel blieb das Spiel fünf Minuten lang ausgeglichen, ehe erneut ein 11:0-Lauf – mit drei Dreiern in Folge – den Lützelern den entscheidenden Vorsprung verschaffte, den die Domstädter nicht mehr aufholten.    kö Limburg: Berkant Campinar 9 (1), Thomas Gleibs, Norman Klima 9, Jack Adam Ocwieja 15, Shanti Poggio Neeb, Anton Reusch, Maurice Robinson, Justin Philip Stallbohm 21 (6), Kellon Phillip Thomas 26 (3). 2. Regionalliga Südwest/Nord: TV Bad Bergzabern - Krofdorf/Gleiberg    91:51 Eintracht Frankfurt - TV Idstein    69:56 Gladiators Trier II - TV Langen II    64:83

Das neuformierte Team von Danny Stallbohm zeigte in einem hochklassigen Spiel vor allem im ersten und dritten Viertel eine hervorragende Leistung. Dass es am Ende nicht zu einem Erfolg reichte, lag in erster Linie an der Treffsicherheit der Koblenzer von jenseits der Dreierlinie. 14 erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe – gegenüber „nur“ zehn der Limburger – machten letztlich den Unterschied aus.

Trotz der Schwächung durch das verletzungsbedingte Fehlen von Silas Steinke und Niklas Melzer hatte das Team um Kapitän Justin Stallbohm stark begonnen. Die ersten Limburger Treffer besorgten die „Neuen“: Berkant Campinar machte den Anfang, Jack Ocwieja und Kellon Thomas taten es ihm nach – und so ging über einen Zwischenstand von 8:3 in der 4. Minute das erste Viertel mit 17:13 an die Limburger. Nach drei Minuten des zweiten Viertels war Koblenz zwar herangekommen, doch bis zur 17. Spielminute blieben die Teams gleichauf. Dann aber sorgte ein 12:0-Lauf der SG für eine deutliche Halbzeitführung.

Mit dem Seitenwechsel schienen auch die Spielanteile gewechselt zu haben: Mit der ersten Aktion traf Justin Stallbohm den dritten seiner insgesamt sechs Dreier – das Signal zur Limburger Aufholjagd. Nach fünf Minuten hatten sie tatsächlich die Nase wieder vorn und konnten bis zum Viertelende die Führung sogar auf sechs Punkte ausbauen. Und im Schlussviertel blieb das Spiel fünf Minuten lang ausgeglichen, ehe erneut ein 11:0-Lauf – mit drei Dreiern in Folge – den Lützelern den entscheidenden Vorsprung verschaffte, den die Domstädter nicht mehr aufholten.    kö

Limburg: Berkant Campinar 9 (1), Thomas Gleibs, Norman Klima 9, Jack Adam Ocwieja 15, Shanti Poggio Neeb, Anton Reusch, Maurice Robinson, Justin Philip Stallbohm 21 (6), Kellon Phillip Thomas 26 (3).

2. Regionalliga Südwest/Nord:

TV Bad Bergzabern - Krofdorf/Gleiberg    91:51

Eintracht Frankfurt - TV Idstein    69:56

Gladiators Trier II - TV Langen II    64:83

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare