Die Kelkheimer Flag-Footballer Oliver Stubbe (links) und Andreas Hufer in Aktion. Bei der Variante des American Football stoppt die Verteidigung den ballführenden Angreifer, in dem sie ihm ein Fähnchen (Flag) aus dem Gürtel zieht.
+
Die Kelkheimer Flag-Footballer Oliver Stubbe (links) und Andreas Hufer in Aktion. Bei der Variante des American Football stoppt die Verteidigung den ballführenden Angreifer, in dem sie ihm ein Fähnchen (Flag) aus dem Gürtel zieht.

Neues Projekt in Kelkheim: Flag-Football für Studenten

  • vonNils Malzahn
    schließen

Die Flag-Footballer der SG Kelkheim, die Kelkheim Lizzards, gründen in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe Universität zum in der kommenden Woche beginnenden Sommersemester

Die Flag-Footballer der SG Kelkheim, die Kelkheim Lizzards, gründen in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe Universität zum in der kommenden Woche beginnenden Sommersemester 2015 eine gemeinsame Flag-Footballmannschaft. Am 16. April soll auf dem Sportfeld der Lizzards „Am Stückes“ ab 19 Uhr das erste Training stattfinden.

„Einige Studenten, die bei uns im Team spielen sind an uns herangetreten und haben erzählt, dass es an vielen anderen Universitäten, beispielsweise in Mainz, Flag-Football als Hochschulsportart gibt“, berichtet Teammanager Andreas Hufer. Mit großer Eigeninitiative betrieben die Spieler Werbung für das Projekt. An der Universität wurden Flyer verteilt, so dass sich schon die ersten Interessenten für das „Schnuppertraining“ (Hufer) angekündigt haben. Zunächst sollen die Übungseinheiten in das Teamtraining der Lizzards integriert werden. „So können wir Gruppen bilden und denjenigen, die das erste Mal mit dieser Sportart zu tun haben, eine gute Einführung ermöglichen“, erzählt Hufer. Sollten tatsächlich so viele Studenten kommen, dass das Training des mehrmaligen deutschen und hessischen Hallenmeisters nicht ausreicht, stünden weitere Trainingszeiten und Platzkapazitäten zur Verfügung. „Wir wollen erstmal abwarten. Nicht alle, die beim ersten Training dabei sind, kommen auch wieder“, will sich der Teammanager nicht frühzeitig von einer hohen Teilnehmerzahl beeindrucken lassen. Das Angebot richtet sich an alle eingeschriebenen Studentinnen und Studenten der Goethe-Universität in Frankfurt. Da die Kooperation im Rahmen des Sportangebots an der Hochschule stattfindet, ist die Teilnahme kostenlos. Trotz der Ungewissheit, wie viele Studenten sich angesprochen fühlen, hat Andreas Hufer ein kleines Fernziel im Auge. Jährlich sind im Sommer die Outdoor-Universitätsmeisterschaften: „In diesem Jahr wird es natürlich nicht mehr reichen, aber bei den entsprechenden Rahmenbedingungen würden wir uns für die nächste Auflage bewerben.“

(nmz)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare