1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Neun Tore, Spende für die Kinderklinik und die Rückkehr zweier Fußball-Idole

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Morello

Kommentare

Sie fühlen sich in Heringen pudelwohl (von links): Markus „Max“ Stillger, Friedel Müller und Thorsten Wörsdörfer.
Sie fühlen sich in Heringen pudelwohl (von links): Markus „Max“ Stillger, Friedel Müller und Thorsten Wörsdörfer. © Verein

Es war der Höhepunkt und zugleich der Abschluss der Feierlichkeiten zum Jubiläum „75 Jahre Fußball beim TSV Heringen“. Getreu dem Motto „das Beste kommt zuletzt“, gab sich die „Equipe Speciale“ des SV Wehen Wiesbaden ein Stelldichein und besiegte die Alten Herren der SG Heringen/Mensfelden in einem munteren Freundschaftsspiel mit 8:1 (3:0).

Den Anstoß hatten der Schirmherr des Jubiläums, Markus „Max“ Stillger, sowie sein Mitarbeiter Thorsten Wörsdörfer, bestens bekannt als Ex-Trainer des Fußball-Hessenligisten TuS Dietkirchen, ausgeführt. Auf dem schönen Rasenplatz entwickelte sich vor zahlreichen Zuschauern ein faires Spiel. Bis weit in die erste Hälfte vermochte die SG noch gut mitzuhalten – bedingt auch durch die Verstärkung aus der jüngeren Trainer-Geschichte mit Aleksandr Tatarenko, Frank Michel, Adrian Schenk und Daniel Fonzo. Der überragende Nazir Saridogan (SV Wehen Wiesbaden, Mainz 05 und jetzt Trainer beim FV Biebrich 02) mit einem Doppelpack brachte die Elf aus Taunusstein dennoch in Führung. Anschließend scheiterte Daniel Fonzo nach einem Eckball an Torwart Jürgen Fladung (Vize-Präsident des SVWW); der Nachschuss von Christian Albus wurde auf der Linie gerettet. Michael Klinkhammer sorgte mit seinem 0:3 für den Pausenstand. Die Heringen/Mensfeldener wechselten in der Halbzeit fast komplett aus, die drei Torhüter (Thomas Busche, Martin Diehl, Wolfgang Nikodemus) sogar im 25-Minuten-Takt.

Der SV markierte durch Sebastian Gajda und Carsten Henning weitere Tore. Den Ehrentreffer erzielte abgezockt Felix Schmid. Noch einmal Sebastian Gajda, Nazir Saridogan sowie Nils Döring, Co.-Trainer der Wehener Drittliga-Mannschaft, mit einem herrlichen Lupfer, erhöhten standesgemäß auf 8:1. Das Spiel wurde von Schiedsrichter Hans-Uwe Krämer prima geleitet, allerdings machten ihm das die beiden Mannschaften auch extrem leicht.

Einen sportlichen Sieger hatte es also mit der Traditions-Mannschaft des SV Wehen Wiesbaden um die Verantwortlichen Ludwig Anspach und Rudi Collet gegeben. Allerdings gab es noch weitere Gewinner. Die Kinderstation der Horst-Schmidt-Klinik in Wiesbaden, für die in der Halbzeit ein Betrag von knapp 300 Euro gesammelt wurde. Aber auch ein Spieler der AH der SG Heringen/Mensfelden: In deren Reihen stand mit Christian Dutschun ein Kicker, der sich vor 17 Jahren in einem Relegationsspiel das Bein gebrochen hatte und der jetzt nach einigen Trainingseinheiten erstmals wieder auf dem Platz stand. Und da war noch der frühere Abwehrspieler Christian Albus, dessen Leidenszeit ebenfalls nach fast vierjähriger Verletzungspause endete. Gewinner war auch der TSV Heringen, der sein Jubiläum endlich beenden konnte und sich wieder einmal als toller Gastgeber gezeigt hatte.

Was folgte, war eine starke „dritte Halbzeit“. Es war ein schönes Fußball-Fest, über das sich AH-Obmann Frank Elsemüller, die Fußball-Abteilungsleiter Marco Blanke und Wolfgang Nikodemus und Sport-Vorstand Hans-Günter Pulch zusammen mit den Zuschauern freuten. pul

AH SG Heringen/Mensfelden: T. Busche, M. Diehl, W. Nikodemus, C. Albus, F. Elsemüller, D. Fonzo, F. Narewski, P. Liebelt, A. Schenk, A. Tatarenko, F. Michel, M. Elsemüller, D. Schöffler, C. Roth, M. Schranz, T. Sedlmayer, C. Dutschun, M. Blanke, C. Lenau, A. Müller, M. Jones, W. Narewski, F. Schmid – Equipe Speciale: J. Fladung, M. Klinkhammer, S. Hertlein, F. Wilde, C. Henning, M. Aotan, N. Saridogan, S. Gajda, S. Lauter, A. Del Boono, D. Scherer, M. Sauer, F. Kischischo, N. Döring – SR: Hans-Uwe Krämer (TSV Heringen).

Auch interessant

Kommentare