+
War mit sechs Toren am Nieder Sieg beteiligt: Alsen Trubljanin. F: mal

Handball 

Handball: Nied siegt als Einheit, TSG Torhüter in bestechender Form

  • schließen

Die Handballer der SG Nied bleiben in der Bezirksliga A weiter auf dem Vormarsch. Durch den 24:19 (14:13)-Derbysieg überholten sie Gegner MSG Niederhofheim/Sulzbach II in der Tabelle und sind Sechster.

Die TSG Eddersheim II beendete ihre Negativserie und grüßt nach dem 27:22 (11:12) gegen HSG BIK Wiesbaden wieder von Rang zwei.

SG Nied – MSG Niederhofheim/Sulzbach II 24:19 (14:13). „Das war eine mannschaftlich geschlossene Leistung, bei der ich niemanden hervorheben kann“, lobte Jürgen Schulze seine Spieler nach dem jahresübergreifend dritten Sieg in Folge. Vor allem die offensiv ausgerichtete 6:0-Deckung funktionierte im Derby gut. „Wir hatten Andreas Zies als besten Werfer beim Gegner gut im Griff und konnten ihn bei ,nur’ sieben Toren halten“, nannte der Trainer einen Grund für den souveränen Heimsieg. 

Gäste mit guter erster Halbzeit

Auch die Gäste von Marco Schwab wussten, worum es zwischen den punktgleichen Konkurrenten geht. So ließen sie sich in den ersten 30 Minuten nicht abschütteln, obwohl das Heimteam um Daniel Strubelt und Alsen Trubljanin klar am Drücker war. Aus einem zwischenzeitlichen Vier-Tore-Rückstand wurde für die MSG ein akzeptabler 13:14-Pausenstand. „Nach dem Seitenwechsel stand das Spiel zwischenzeitlich sogar richtig auf der Kippe“, berichtete Schulze vom 16:16 in der 37. Minute. Weil seine Spieler offensiv zu viele freie Chancen liegen ließen, blieb Niederhofheim/Sulzbach II im Spiel. „Ich hatte aber trotzdem kaum Sorge, dass wir dieses Spiel verlieren könnten“, stellte Nieds Trainer klar. „Wir haben unsere Trefferquote vorne wieder hochgefahren und hinten auch gut gedeckt.“ So setzten sich die Hausherren in der Niddahalle auf 21:17 ab (50.) und spielten die zwei Punkte in der Schlussphase sicher nach Hause. „Wir sind wirklich zu einer Einheit geworden und können gerne so weitermachen“, sagte Schulze nach dem Sprung auf Rang sechs, „am besten schon am Samstag in Nordenstadt“. Sein Trainerkollege Schwab hofft als Tabellenneunter im sonntäglichen Heimspiel gegen Dotzheim II auf Besserung.

Nied: Strubelt, Trubljanin beide 6 Tore, Sturm 4, Becker 3, Kunz 2, Hamdorff, Pfortner beide 1. Niederhofheim/Sulzbach II: Zies 7 Tore, Tsartsaras, Müller beide 4, Gottschalk 3, Mann 1.

TSG Eddersheim II – HSG BIK Wiesbaden 27:22 (11:12). Weil sie in den letzten zehn Minuten kein Gegentor mehr kassierte, konnte die Eddersheimer Bezirksoberliga-Reserve nach zwei Niederlagen die ersten Punkte in 2019 verbuchen. Beim Stand von 22:22 machten die Spieler von René Rudnick in der Sporthalle am Hattersheimer Karl-Eckel-Weg die Schotten in der Defensive komplett dicht und waren selbst fünf Mal erfolgreich. Bis dahin hatte sich der Tabellenzweite gegen den Vorletzten schwer getan.

Torhüter mit überragender Leistung

Ab der 50. Minute trafen Eric Macek (2), Max Bächler, Christian Solbach und Robin Losch aber zuverlässig, während der Außenseiter aus der hessischen Landeshauptstadt gleich zwei Siebenmeter ungenutzt ließ. „Unser Torwart Denis Fritz hat sechs von sieben Siebenmetern gehalten. Damit war er ein Garant für den Sieg“, lobte Trainer Rudnick. Generell seien die starke Abwehr über 60 Minuten und der verbesserte Angriff in den zweiten 30 Minuten verantwortlich für den Heimsieg gewesen.

Eddersheim II: Solbach 7/3 Tore, Schenk, Rudolph, Losch, Macek alle 3, Hickmann, Kaufmann, Behrendt alle 2, Fischer, Bächler beide 1.

HSG Sindlingen/Zeilsheim – TuS Nordenstadt 32:31 (14:12). Zu Beginn der Partie sah es nicht nach einem Heimsieg für die Sieben von Thomas Reschke aus. „Erst nachdem wir 4:7 nach zehn Minuten hinten lagen, kamen wir besser ins Spiel“, berichtete der Trainer. Mit einem 5:0-Lauf stellte die HSG den Spielstand bis zur 18. Minute auf 9:7 und ließ bis zur Pause nicht mehr locker – 14:12. Nach dem Seitenwechsel ging es ausgeglichen weiter. „Bis zur 40. Minute stand es noch 18:17, dann konnten wir uns glücklicherweise auf 25:20 absetzen“, lobte Reschke sein Team. Weil die Sindlinger in der Schlussphase zu hektisch agierten, konnten die Gäste aus Nordenstadt nochmals herankommen. 

Am Ende zum Sieg gezittert

In den letzten fünf Minuten hielt das Main-Taunus-Team mit Ach und Krach den knappen Vorsprung und konnte sich vor allem bei Top-Scorer Johannes Sittig bedanken, der ein Dutzend Treffer zum 32:31-Heimsieg beisteuerte. „Es war wichtig, dass wir gepunktet haben“, meinte der Trainer des Tabellenvierten nach dem ersten Sieg im neuen Jahr, „die Liga ist sehr eng und ausgeglichen. Da kann es lange noch in beide Richtungen gehen“.

Sindlingen/Zeilsheim: Sittig 12/5 Tore, Gemander 8, Malinowski 5, Litsas 4, Berti, Löllmann, Neuberger alle 1.

MSG Schwarzbach – TV Breckenheim II 25:33 (15:18). Nach dem ärgerlichen Patzer gegen BIK Wiesbaden wollten es die Spieler von Andreas Neubauer gegen Breckenheim II besser machen. Doch auch gegen den Zehnten des Klassements kam die Spielgemeinschaft aus Kriftel und Hofheim in der Schwarzbachhalle nie so richtig in Tritt. Schon der Start ins Heimspiel verlief mit 3:7 nach acht Minuten ernüchternd. Diesem Rückstand lief das Heimteam bis zur Pause und auch nach dem Seitenwechsel hinterher. Selbst wenn die MSG-Herren mal auf ein, zwei Tore dran waren, ließen sie den Gegner immer wieder davon ziehen.

Schwarzbach: Schröder 6 Tore, Echtermeyer 5, Stroh 4, Schubert, Ickstadt beide 2, Weimann, Theis, Irmer, Braun, Krohn alle 1.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare