+
Fabio Silveira und seine Teamkollegen von der SG Hoechst (links, gegen Christian Hardt/Niederhöchstadt) hatten oft Ballbesitz, doch fehlte die Durchschlagskraft in den Aktionen.

TuRa

Niederhöchstadt bleibt nach dem 1:0 weiterhin der Angstgegner der SG Hoechst

  • schließen

Gegen die Mannschaft von TuRa Niederhöchstadt kann die SG Hoechst offensichtlich nicht mehr gewinnen.

Gestern entführten die Gäste in der Fußball-Gruppenliga mit ihrem 1:0-Sieg aus dem Stadtpark drei Zähler, womit diese Serie nach nunmehr acht direkten Vergleichen weiter Bestand hat. Während die TuRa einen gesicherten Platz im Mittelfeld der Tabelle einnimmt, sind die Gastgeber auf den fünften Rang zurückgefallen.

Der Niederhöchstädter Erfolg ist umso erstaunlicher, denn die letzte halbe Stunde musste die Mannschaft von Trainer Carsten Ache in Unterzahl überstehen. In ernsthafte Gefahr geriet sie nur selten. Zwei Gründe waren dafür ausschlaggebend. Zum einen fehlte es bei den Gastgebern – wie auch schon in der Stunde zuvor – an zündenden Ideen, zum anderen trat das Team um den Kapitän Dane Krekovic in allen Mannschaftsteilen sehr clever auf.

In den ersten zehn Minuten lagen schon die Vorteile bei den Gästen. Wohl schoss nach einer Hereingabe von Fries einen Gegner an, dann tat es ihm Fries gleich. Doch dieses Mal landete der Ball vor den Füßen von Karim Bouzakri, und dessen platzierter Flachschuss zum 1:0 im Netz. Wenig später wurde ein Treffer von Bouzakri wegen Abseits nicht anerkannt.

Die Gastgeber fingen sich nach einer Viertelstunde zwar etwas, aber es mangelte an der Beweglichkeit. Einmal konnte sich allerdings Trumpp durchsetzen, doch nach seiner Flanke köpfte Antinac daneben. Daneben wurde Silveira einmal von Pitas freigespielt, er brachte aber den Ball nicht an Torwart Dragun vorbei.

Nach der Halbzeit änderte sich am Geschehen wenig. Die Gäste kontrollierten weiter gut den Ball, die SG Hoechst blieb weiter harmlos. Dies hätte sich nach einer Stunde allerdings ändern können. Pitas kam nach einer weiten Vorlage an den Ball, und wollte ihn am entgegenkommenden Torwart vorbeispitzeln. Der Ball sprang Dragun an die Hand, doch da dies außerhalb des Strafraums geschah, sah er die Rote Karte. Fries musste raus, Fröhner kam neu ins Tor.

Dort wurde er zunächst mit dem folgenden Freistoß von Trumpp geprüft. Später konnte Fröhner noch einen Freistoß des eingewechselten Burakcin über die Latte lenken. Ansonsten ließen seine Vorderleute aber weiterhin kaum eine Gefahr aufkommen. Über Wohl und Bouzakri konnten sie sogar noch einige Male gefährlich kontern.

Eine etwas strittige Szene ereignete sich dann kurz vor dem Ende. Nach einem Zweikampf mit Zaluk war Burakcin im Strafraum zu Fall gekommen. Schiedsrichter Goetzl ließ aber weiterspielen. „Da hätte man vielleicht auch einen Elfmeter geben können“, berichtete der Niederhöchstädter Sportliche Leiter Mevlüt Yavuz.

Hoechst: Fuhrmann – Sidibe (86. Hartmann), Weller, Aydinlandi, Trumpp – A. Antinac, Akkazene, Njegic (65. Douh), Bianco – Pitas, Silveira (72. Burakcin). Niederhöchstadt: Dragun – Omercic, Krekovic, Hardt, Ayoub Mansouri (72. Murad) – Zaluk, Abdel Mansouri, Mizutani, Bouzakri – Fries (62. Fröhner), Wohl (88. Mostacci). Tor: 0:1 Bouzakri (8.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare