TTC Ober-Erlenbach

Noch drei Siege für Liga zwei

Mehr als 300 Tischtennis-Anhänger hat Ober-Erlenbach im Schnitt pro Heimspiel. Morgen rechnen die Fans fest mit einem Sieg.

Nach einem arbeitsintensiven Wochenende beim Top-12-Bundesranglistenturnier steht für die Helfer-Crew des TTC Ober-Erlenbach morgen wieder der „Alltag“ auf dem Programm: Zum vorletzten Heimspiel in der 3. Herren-Bundesliga Nord erwartet das Quartett um Spitzenspieler Thomas Keinath die Füchse aus Berlin. Los geht die Tischtennis-Partie um 18 Uhr im „Wingert-Dome“.

Das Duell an den beiden blauen Tischen hat etwas vom Vergleich David gegen Goliath, denn die Gäste aus dem Berliner Stadtteil Reinickendorf reisen mit 3:13 Punkten als siegloses Schlusslicht zum Tabellenzweiten nach Ober-Erlenbach, der sieben seiner neun bisherigen Begegnungen gewonnen und nur einmal (mit 4:6 in Brackwede) verloren hat. Bereits das Hinspiel im November gewann das Quartett aus dem Taunus glatt mit 6:1. Alles andere als ein weiterer Sieg wäre morgen eine ebenso faustdicke wie unangenehme Überraschung. Das Team aus der Bundeshauptstadt reist übrigens nicht nur für die Partie im Wingert-Dome an, sondern absolviert den zweiten Teil ihrer Hessen-Tour, das für sie wichtigere Spiel, am Sonntag um 14 Uhr beim Vorletzten TTC Seligenstadt.

Für die Ober-Erlenbacher, die bei 15:3 Zählern aus eigener Kraft Meister werden können (Spitzenreiter SV Brackwede hat bei einem Spiel mehr 16:4 Punkte auf dem Konto), spielt nicht einmal mehr die Höhe des Sieges eine Rolle, da das Verhältnis der Spielpunkte von 51:22 gegenüber den 56:40 von Brackwede nahezu uneinholbar ist.

Auch in die beiden abschließenden Punktspiele in der 3. Liga werden die Ober-Erlenbacher als Favoriten gehen: Am 15. März (14.00) beim Fünften TuS Xanten sowie am 29. März (14.00) gegen den Siebten TTC Seligenstadt kommt es dann aber auch auf die Nerven an, da ein Ausrutscher fatale Folgen hätte. Allerdings muss Verfolger Brackwede auch erst mal seine Spiele gewinnen: am Sonntag gegen Hertha BSC Berlin (4.) und am 29. März beim SV Siek (3.).

Für Dominik Scheja, Julian Mohr und Jens Schabacker ist das morgige Heimspiel die Generalprobe für die deutschen Einzelmeisterschaften, bei denen das Trio vom 6. bis 8. März in Chemnitz für Furore sorgen will. sp/rem

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare