+
Mengerskirchens Ugur Zenbil (links) mit seinem hartnäckigen Gegner, Max Eichwald vom FCA Niederbrechen.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Noch unbefleckte  "Wassermänner"

Als einziges Team in der Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg ist die SG Selters noch ohne Punktverlust. Bei der SG Oberlahn siegten die „Wassermänner“ zwar knapp, aber mit 3:2 und bleiben Tabellenführer.

VON PATRICK JAHN

Mit immerhin sieben von neun möglichen Zählern folgen die SG Merenberg (3:2 gegen den VfR 07 Limburg) und der FCA Niederbrechen (3:0 gegen den SV Mengerskirchen). Nach zwei Spielen vier Punkte weist die SG Kirberg/Ohren auf, die beim starken Aufsteiger SV Thalheim mit 3:2 die Oberhand behalten hat. Der erste Saisonsieg gelang unterdessen dem SV Elz, der den TuS Waldernbach mit 2:1 besiegte.

SG Oberlahn – SG Selters 2:3 (1:1). In der ersten halben Stunde hatten beide Mannschaften ihre Chancen, die Gastgeber allerdings mehr vom Spiel. So war es Thorsten Hardt, der nach starker Ecke von Christian Kopp den Ball mit viel Schwung einköpfte – 1:0 (22.). Gegen Ende zeigte Selters eindrucksvoll, dass es nicht mit einem Rückstand in die Pause wollte. Sie erhöhen den Druck und machten verdientermaßen durch Dominic Voss den Ausgleich (45.). Nach Wiederbeginn kamen beide Teams stark aus der Kabine. Die Gäste nutzten zuerst ihre Chance und gingen durch Yannik Walli in Führung (66.). Kurz danach die Antwort der SGO: Leon Ludwig bekam nach einem Einwurf den Ball und schoss aus 20 Metern trocken das 2:2 (68.). Beide Mannschaften boten sich eine starke und sehr ansehnliche Partie, doch die SGS hatte das bessere Ende für sich, als Dominic Voss in der 84.Minute den 2:3-Endstand herstellte.

Oberlahn: Limburger, Umlauf, Ludwig, Keller, M. Ketter, L. Ketter.,Hardt, Dombach, Kopp, Heumann (Michler, Boghian, Klapper) – Selters: Schardt, Müller, Toffeleit, Tausch, Wolter, Maurer, Steul, Pabst, Walli, Gattinger, Voss (M. Stähler, Schmidt) – SR: Sürer (Wöllstadt) – Tore: 1:0 Thorsten Hardt (22.), 1:1 Dominic Voss (45.), 1:2 Yannik Walli (66.), 2:2 Leon Ludwig (68.), 2:3 Dominic Voss (84.) – Zuschauer: 120.

SV Thalheim – SG Kirberg/Ohren 2:3 (0:1). Der SVT begann leicht spielbestimmend ohne zunächst zu Torchancen zu kommen. Die Gäste versuchten, vor allem körperlich dagegen zu halten. Die erste Chance hatte dann Eisinger mit einem Kopfball nach einer Ecke. Im direkten Gegenzug markierten die Hünfeldener dann allerdings das 0:1 durch Schrot. Und zu allem Überfluss flog Konstantinidis kurz vor der Pause mit Gelb-Rot nach Handspiel runter. Im zweiten Durchgang neutralisierte sich das Spiel lange Zeit. Die Gäste nutzten die Überzahl nicht und Marcel Löbachs abgefälschter Schuss landete zum 1:1 in den Maschen (60.). Nur zehn Minuten danach war Kirberg/Ohren wieder an der Reihe und besorgte durch Julian Fries die erneute Führung. Thalheim kämpfte fortan und schlug in Unterzahl noch einmal zurück: Nach einem Konter hämmerte Dennis Habel den Ball zum 2:2 ins Tor (80.). Als alles auf ein Remis hindeutete, unterlief Roman Frackowiak nach einem Freistoß mit dem Hinterkopf ein unglückliches Eigentor zum 2:3-Endstand (87.).

Thalheim: Böcher, Andres, Schuy, Löbach, J.Eichmann, Frackowiak, Eisinger, Schierloh, Konstantinidis, Habel, Melbaum (Kunz, Hannappel, Adeleke, Weser, Nazarenko) – Kirberg/Ohren: Grossmann, Kraft, Schulz, Gärtner, Enderich, Dylong, Reusch, Paulus, Mantel, Scheu, Schrot (Fries, Hergenhahn, Stephan, Azemi) – SR: Ghandhari – Tore: 0:1 Noah Schrot (31.), 1:1 Marcel Löbach (60.), 1:2 Julian Fries (70.), 2:2 Dennis Habel (80.), 2:3 Roman Frackowiak (87., Eigentor) – Gelb-Rot: Timon Konstantinidis (T./43., Handspiel) – Zuschauer: 100.

SV Elz – TuS Waldernbach 2:1 (2:0). Elz startete mit viel Ballbesitz und einigen guten Chancen. Folgerichtig fiel nach einem Freistoß aus dem Halbfeld das 1:0 durch Adrien Born, der souverän ins lange Eck einnickte. Waldernbach kam im ersten Durchgang zu keinen nennenswerten Torchancen. Nach einem langen Ball von Mehmet Dragusha startete Dennis Dietrich in den freien Raum und blieb vor dem Tor eiskalt – 2:0. Die zweite Spielhälfte begann unmittelbar mit dem Anschlusstreffer der Gäste: Wilhelm Scharf versenkte einen sehenswerten Freistoß zum Anschlusstreffer und machte das Spiel wieder spannend (47.). In der Folge agierte Elz zu passiv und durfte sich bei Torwart Kim Schmitt bedanken, der mehrmals parierte. Waldernbach rannte weiter an, doch die Gastgeber schaukelten den Sieg letztlich über die Bühne.

Elz: Schmitt, M. Born, Reichwein, Häckel, A. Born, Neis, Dragusha, Mohri, Dietrich, Campana (Schlag, Lingner, Habtemariam) – Waldernbach: Beck, Weber, Halle, Scharf, Jukovic, Zinndorf, Dempewolf, Wagner, Frink, Seitz, Vorländer (Hermann, Berger, Skrijelj, Koljsi, Stephan) – SR: Künkör – Tore: 1:0 Adrien Born (20.), 2:0 Dennis Dietrich (37.), 2:1 Wilhelm Scharf (47.) – Zuschauer: 80.

FCA Niederbrechen – SV Mengerskirchen 3:0 (1:0). Die Gäste waren zunächst die spielbestimmende Mannschaft, konnten sich einige Chancen erspielen, doch entweder scheiterten sie am starken Torwart Yannik Schneider oder am Gebälk. Umso überraschender kam der Führungstreffer für die Alemannen: Jeremias Schneider fasste sich aus 20 Metern ein Herz und versenkte den Ball im rechten Toreck. Mit viel Leidenschaft und Laufbereitschaft rettete sich der FCA in die Pause. Nach der Pause kamen die Hausherren besser ins Spiel und schafften es, den Gästen schon im Mittelfeld weniger Raum zu lassen. Mit vereinzelten Nadelstichen sorgte der FCA immer wieder für Entlastung. So war es Pascal Litzinger, der in der 71. Minute mit einem sehenswerten Heber aus 20 Metern auf 2:0 erhöhte. Mengerskirchen war geschlagen und kassierte durch Jeremias Schneiders Treffer aus spitzem Winkel gar noch das 0:3.

Niederbrechen: Y. Schneider, Flügel, Roth, Frei, Litzinger, Huber, Bretz, Neu, Eichwald, Flögel, J. Schneider (Steiner, Ratschker, Königstein) – Mengerskirchen: Schermuly, Heinrichs, Zenbil, Schätzle, Meyer, M. Silva, Capli, Müller, R. Silva, Busch, Wagner (C. Silva, Rudolf, Hölzer) – SR: Sahin – Tore: 1:0 Jeremias Schneider (32.), 2:0 Pascal Litzinger (71.), 3:0 Jeremias Schneider (78.) – Zuschauer: 80.

SG Merenberg – VfR 07 Limburg 3:2 (2:1). Durch den knappen Heimsieg gegen die Domstädter bleibt die Mannschaft von Trainer Stefan Simon in dieser Saison unbesiegt. Bei den Limburgern muss unterdessen festgestellt werden, dass der Saisonstart mit null Punkten kräftig in die Hose gegangen ist, auch wenn die beiden Partien zum Teil unglücklich endeten.

Merenberg: Jusmann, Schamp, Dübel, Dannewitz, Scarlatescu, Schlotgauer, Meuser, Schmidt, Pinocy, Hoffmann, Sato (Cornelius, Simon, Lohmann) – Limburg: Darda, Weis, J. Lumoneka, Malicha, Heimann, Michel, Siebig, Cetin, Janke, Mieller, Demir (A. Lumoneka, Weyl, Tatarenko) – SR: Lezius – Tore: 1:0 Sergiu Scarlatescu (8.), 2:0 Artem Schlotgauer (18.), 2:1 Mert Cetin (20.), 3:1 Artem Schlotgauer (69.), 3:2 Mert Cetin (90.).

SC Offheim – SG Weinbachtal 1:1 (0:1). Bei regnerischem Wetter trafen am frühen Sonntagaben zwei Mannschaften aufeinander, die gleich erkennen ließen, was das Ziel ist: nämlich drei Punkte. Offheim übernahm fortan die Regie, konnte aber seine leichte spielerische Überlegenheit in nichts Zählbares umsetzen. Weinbachtal setzte ebenfalls mit seinen schnellen Kontern Nadelstiche. Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete: Großes Bemühen war vorhanden, wurde jedoch auf beiden Seiten bis zur 73. Minute nicht umgesetzt. In der 74. Minute erzielte Weinbachtal das 0:1 durch Marc André Langer. Die „Bären“ warfen jetzt alles nach vorne und steckten nicht auf. Bis zur 90. Minute rannte die Heimelf vergebens an und wurde doch noch durch einen sehenswerten Distanzschuss von Tobias Breitenbach mit dem letztendlich verdienten Ausgleich zum 1:1 belohnt.

Offheim: Bohland, Hoferichter, Komorek, Kunz, Groß, Breidenbach, Reichwein, Erbach, Gerner, Müller, Weber (Jung, Bünning, Heibel) – Weinbachtal: Höhnel, Weide, König, Sahin, Bender, Or. Sentürk, Zwitkowics, Langer, Can, On. Sentürk, Staudt (Heil, Kratzheller, Kalayciouglu, Städtler) – SR: Hackler (Heidenrod) – Tore: 0:1 Marc André Langer (74.), 1:1 Tobias Breidenbach (90.) – Zuschauer: 60.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare