+
Herzliche Umarmung: Adam El Maimouni (l.) und der frühere Anspacher Max Lorenz bejubeln einen DJK-Treffer.

Fußball Hochtaunus, Spiel der Woche

Note 1 für ein rassiges Derby: DJK Bad Homburg siegt 4:3 beim FC Neu-Anspach

Sieben Tore, ständig wechselnder Ballbesitz und zahlreiche Chancen - im Spiel der Woche zwischen dem FC Neu-Anspach und der DJK Bad Homburg ist in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West einiges drin.

Schon unter der Woche ging Enis Dzihic, Trainer der DJK Bad Homburg, davon aus, dass das Spiel beim FC Neu-Anspach ein heißes werden würde. "Beide Mannschaften sind sich ähnlich", sagte Dzihic, "jung, gierig, gehen früh drauf." Der Ex-Profi wurde am Sonntag in seiner Betrachtung schnell bestätigt. In den ersten Sekunden nach dem Anstoß seiner Mannschaft wechselte der Ballbesitz gleich zweimal, und auch im weiteren Verlauf ging keiner der 20 Feldspieler einem Zweikampf aus dem Weg.

Da aber beide Mannschaften auch im Vorwärtsgang ordentlich Tempo machten, kam die verteidigende Mannschaft nicht immer rechtzeitig in die Zweikämpfe hinein. So etwa in der 5. Spielminute, als sich Adam El Maimouni auf dem linken Flügel durchsetzen konnte und den Ball anschließend auf Ibrahim El Ouahiani flankte. Dieser verarbeitete den Ball aus kurzer Distanz gut und traf zum frühen 1:0 für die Gäste.

Der FCNA reagierte auf die kalte Dusche: Schon zwei Minuten nach dem Gegentreffer hatte Philipp Kraus eine Möglichkeit, die DJK-Keeper Rachid Döring vereitelte. Nach einer Ecke aus der 18. Minute war Döring dann jedoch machtlos. Zunächst köpfte Patrick Berschick den Ball an die Latte, dann schaltete Sturmpartner Marvin Akkus Rodriguez am schnellsten und staubte zum 1:1 ab. Die DJK antwortete ihrerseits zwei Minuten später durch einen guten Abschluss aus spitzem Winkel von Soufian Chihab, den aber der Schlussmann Mario Schreiber abwehren konnte.

Der dreifache Bad Homburger Torschütze Ibrahim El Ouahiani bei einem seiner unwiderstehlichen Antritte.

Bei der anschließenden Ecke verpasste DJK-Abwehrchef Max Lorenz - früher schon in Neu-Anspach Kapitän - nur knapp den Ball in aussichtsreicher Position. Besser machte es Niklas Kraus in der 24. Minute: Der quirlige Mittelfeldspieler bewies nach einer Eckballflanke von Yassin Belfkih sein gutes Kopfballspiel und nickte zum 2:1 ein. Und knapp zehn Minuten später führte ein weiterer Standard zum 3:1. Nach einem Belfkih-Freistoß kam Berschick im Strafraum zum Kopfball, erwischte das Spielgerät aber nicht richtig. "Tor-Phantom" Akkus Rodriguez bewies abermals den richtigen Riecher und netzte am zweiten Pfosten ein, ganz knapp, bevor der Querschläger die Torauslinie passierte. Nur weniger später hätte Akkus Rodriguez sogar nochmals nachlegen können. Erst profitierte er von einem Abstimmungsfehler in der DJK-Defensive (38.), dann lauerte er erfolgreich nach einem hohen Ball am Strafraum (40.). Bei der ersten Szene versprang der Ball, bei der zweiten ging sein Schuss knapp vorbei. Eine weitere Gelegenheit, die sich der Vertragsamateur durch gutes Anlaufen erarbeitete, vereitelte Döring mit einem starken Reflex (42.). Bei der nachfolgenden Ecke scheiterte Niklas Kraus diesmal an der Latte.

Statt den Vorsprung vor der Pause zu erhöhen, musste der FCNA dann wieder einen Gegentreffer verkraften: Mit einem robusten, aber regelkonformen Körpereinsatz eroberte Christopher Skoczny den Ball, legte dann clever ab auf El Ouahiani, der aus rund 18 Metern überlegt zum 2:3 ins lange Eck schoss (44.).

Das hohe Tempo setzte sich in der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte fort, doch dann war plötzlich beim Team von Trainer Jörg Loutchan die Luft raus (siehe auch Extra-Text). Die DJK wiederum marschierte weiter und baute von Minute zu Minute mehr Druck auf. Dieser mündete in der 76. Minute im 3:3. Erneut überrannte El Maimouni auf Linksaußen seinen Gegenspieler, erneut brachte er die Flanke gut in die Mitte. Dort grätschte Skoczny das Runde zum Ausgleich ins Eckige.

Mit einem Punkt waren die Gäste aber nicht zufrieden. Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit rutschte ein Pass durch die Viererkette des FCNA, was dem spekulierenden El Ouahiani den feinen Heber zum 4:3 ermöglichte.

"Es war ein geiles Spiel für die Zuschauer", sagte DJK-Coach Enis Dzihic, "was meine Jungs in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, macht mich extrem stolz." Da habe seine Mannschaft Moral bewiesen, nachdem man in der ersten Halbzeit vorübergehend den Faden verloren habe.

FC Neu-Anspach: Schreiber - Nagel, Fliess (83. Schliesche), Moebius, Coleman - Belfkih (79. Müller), P. Kraus, N. Kraus, Akil (60. Abuhoureyah) - Berschick, Akkus Rodriguez.

DJK Bad Homburg: Döring - Schaidreiter, Lorenz, Mouma, Azariohi - Omowe (46. Sladojevic), Jänsch, Chihab, El Maimouni - El Ouahiani (90.+1 Cigdem), Skoczny.

Tore: 0:1/3:2/4:3 El Ouahiani (5., 44., 80.), 1:1/3:1 Akkus Rodriguez (18., 35.), 2:1 N. Kraus (24.), 3:3 Skoczny (76.). Torchancen: 8:9. Ecken: 4:4. Zu.: 80. Gelb: Fliess, N. Kraus/Schaidreiter, Chihab, Mouma, Jänsch.

Beste Spieler: Nagel, N. Kraus, Akkus Rodriguez/Jänsch, Chihab, El Ouahiani.

Spielnote: 1-. Tolle Gruppenligapartie mit zwei spiel- und lauffreudigen Teams.

Schiedsrichter: Philip Bracklo (Neuenhain). Note: 3-. Machte keine schlechte Partie, wirkte aber gerade im Zusammenspiel mit seinen Assistenten Kevin Hammerschlag und Taoufiq Lakhal nicht immer sicher.

Aufmerksame Beobachter: Nur 80 Zuschauer wollen in Neu-Anspach das Hochtaunus-Derby in der Gruppenliga Frankfurt West sehen.

Loutchan: "Noch können die Jungs Fehler machen, aber. . ."

Nach 3:1-Führung noch 3:4 verlieren, das kann schon eine bittere Pille sein. "Irgendwie fühlt es sich nicht gerecht an", sagte Jörg Loutchan, "aber wir haben es dann auch ein bisschen dumm gemacht." Der Trainer des FC Neu-Anspach monierte, dass sein Team beim Stand von 3:2 in der Vorwärtsbewegung den Ball hergeschenkt und sich in Führung liegend hatte auskontern lassen. "War ein bisschen unnötig", meinte ein sichtlich enttäuschter Loutchan, "das 3:4 war auch nicht konsequent verteidigt." Neben den Aussetzern in der Defensive war vor allem der nach rund 60 Spielminuten schlagartig leergesaugte Akku seines Teams für die verschenkten Punkte verantwortlich. Die DJK Bad Homburg hatte zum Ende hin einfach mehr Körner, doch das hätte seine Elf ausgleichen können, glaubt Loutchan. "Wenn du nicht mehr die Kraft hast, das Ganze fußballerisch zu lösen, dann musst du auch mal dreckig spielen und die Bälle nach vorne kloppen", sagte der Trainer. Stattdessen versuchte sich der FCNA spielerisch zu befreien und bekam den Ball dabei nur noch selten in die gegnerische Hälfte. Dabei lauerten vorne in Patrick Berschick und Marvin Akkus Rodriguez seine Stürmer, die einen langen Ball festmachen können.

"Noch sind die Jungs in der Phase, in der sie Fehler machen können", betonte Loutchan, "aber irgendwann kommt der Punkt, an dem sie zeigen müssen, dass sie aus diesen Fehlern auch lernen. An der mangelnden Erfahrung lag's diesmal jedenfalls nicht, denn die DJK hat eine genauso junge Truppe. Und die hat diese Fehler nicht gemacht."

ROBIN KUNZE

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare