+
Magnus Kongestol (TSG Ober-Eschbach) verletzte sich im Spiel gegen die TG Rüsselsheim.

Handball, Hochtaunus

TSG Ober-Eschbach: Heimspiel und Spielmacher Kongestol verloren

Die TSG Oberursel fährt einen Kantersieg ein, die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten unterliegt trotz starker zweiter Hälfte und die TSG Ober-Eschbach verliert verletzungsbedingt einen weiteren Schlüsselspieler – die Handball-Bezirksoberliga im Überblick.

TSG Oberursel – HSG Sindlingen/Zeilsheim 40:21 (21:11): Den deutlichen Sieg über das bisher punktlose Team der HSG Sindlingen/Zeilsheim können die Verantwortlichen bei der TSGO sehr wohl einordnen. „Man darf dieses Ergebnis nicht überbewerten, denn der Gegner war eindeutig unterlegen“, berichtet Mannschaftsarzt Gerhard Ferdinand. Da sich dies schon im Vorfeld abgezeichnet hatte, nutzte Trainer Jürgen Merz die Partie, um Spielern aus dem zweiten Glied zu Spielpraxis zu verhelfen. „Ein Timo Günther kam wie auch Jonas Schmidt oder Alex Mertzlin auf wesentlich mehr Spielzeit als sonst“, so Ferdinand, „und sie haben es alle hervorragend gemacht.“ Gerade das Tempospiel sei mindestens zwei Nummern zu fix für die Gäste gewesen. Gleichzeitig merkt Ferdinand aber auch an, dass pro Halbzeit ein halbes Dutzend guter Torchancen nicht genutzt wurde. Da kann nun im Training trotz des Kantersieges angesetzt werden. Auch wenn die TSGO stark war, so gibt es immer noch Luft nach oben.

TSGO-Tore: Walz (6), Günther (5), Janosch (4/3), Scheich (4/1), Schmidt (4), Mertzlin (4), Avemann (4), Metz (3), Macho (2), Ilestro (2), Haupt (1), Hadziabdic (1).

TSG Ober-Eschbach – TG Rüsselsheim 19:28 (10:17): Stimmte das Ergebnis bei der TSG zuletzt selten, so deuteten die Leistungen doch stets eine positive Tendenz an. „Jetzt waren es leider zwei Schritte rückwärts“, erklärt Sportlicher Leiter Thomas Jäth nach der klaren Niederlage gegen Rüsselsheim. Das ohnehin von Verletzungen gebeutelte Team musste ab der 10. Minute auch noch auf Magnus Kongestol verzichten. Der Spielmacher der TSG wurde beim Wurfversuch gefoult und zog sich eine Verletzung am Rücken zu. Aktuell wäre Kongestol mit seiner Klasse die erste Option im Spiel von Ober-Eschbach. Einen Plan B konnte man sich aufgrund der vielen Ausfälle noch nicht zurechtlegen. „Jetzt wird’s eng“, sagt Jäth daher. Nun gehe es nur noch darum, genügend Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Darüber hinaus habe man die laufende Saison bereits zum jetzigen Zeitpunkt abgehakt, um den Blick auf die kommende Spielzeit zu richten. Erfreulich war das Comeback von Mathias Neubert. Nach einem Bänderabriss im Fuß gab der Neuzugang zumindest für zehn Minuten sein Debüt im TSG-Trikot.

TSG-Tore: Z. Jankovic (4/1), Szczerbek-Orlowicz (3/3), Pagano (3), Ball (3), Hess (2), Heinen (1), Katic (1), Kallis (1), Neubert (1).

TSG Eddersheim – HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten 32:29 (19:10): Nach dem Gastspiel in Hattersheim befand sich die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten irgendwo zwischen Optimismus und Frust. „Insgesamt ist der Verlauf der Partie positiv zu bewerten“, sagt Daniel Sailler, „aber zum ersten Mal sind wir richtig frustriert vom Feld, weil heute definitiv was drin gewesen wäre.“ Dabei standen dem Trainer nur neun Feldspieler zur Verfügung, die es aber zu Beginn ordentlich machten. Nach zwölf Minuten stand es 5:5, doch ab der 15. Minute riss der Faden bei den Gästen. Zur Pause führte Eddersheim deutlich mit 19:10. „In der Kabine haben wir dann besprochen, dass wir uns zumindest achtbar aus der Affäre ziehen wollen“, berichtet Sailler – und plötzlich spielte seine Mannschaft befreit auf. Stück für Stück kämpfte sie sich zurück in die Partie, die dann aber zu ,früh’ vorüber war. „Wenn das Spiel fünf Minuten länger geht, gewinnen wir wahrscheinlich noch“, vermutet Sailler. Stattdessen setzte es die sechste Niederlage im sechsten Spiel.

HSG-Tore: Niebergall (9), Beetz, (5), Becker (5), Langhammer (3), Hellwig (3), Haufe (2/1), Hausmann (1), Reuß (1).

ROBIN KUNZE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare