+
Die Handballer der TSG Ober-Escbbach freuen sich über einen Punktgewinn in Altenhain.

Handball, Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt

TSG Ober-Eschbach, TSG Oberursel: Ausgleich in letzter Minute

  • schließen

Eher Punktgewinn als Punktverlust - so lautet das Fazit nach den Auswärtsspielen der TSG Ober-Eschbach und TSG Oberursel in der Handball-Bezirksoberliga.

HSG Neuenhain/Altenhain - TSG Ober-Eschbach 23:23 (12:12). Ober-Eschbachs Sportlicher Leiter Thomas Jäth hat sich von seiner Mannschaft gerne überraschen lassen. "Das hätte ich so nicht erwartet", sagte Jäth zur couragierten Vorstellung der ersatzgeschwächten Gäste. Wenn der Ausgleich auch erst vier Sekunden vor Schluss fiel, bezeichnete er das Unentschieden als "unter dem Strich verdient". Es sei sogar mehr drin gewesen für den Außenseiter im Taunus-Duell, denn nicht weniger als fünf Siebenmeter ließ Ober-Eschbach ungenutzt. Dafür habe die Abwehr sehr stark gespielt. 23 Tore gegen den wurfstarken Neuenhainer Rückraum sind aller Ehren wert.

Nachdem die Gäste im ersten Abschnitt die meiste Zeit geführt hatten, lag die HSG fast durchgängig nach der Pause vorne. Spielertrainer Magnus Kongestol ließ dann zwei Akteure kurz decken, und Neuenhain wurde immer nervöser. Zwei Minuten vor dem Ende stand es noch 23:21, Zarko Jankovic und Matthias Neubert - nach einem geduldig zu Ende gespielten letzten Angriff - sicherten der TSG mit ihren Toren noch einen Punkt.

TSG-Tore: Jankovic (7/1), Pagano (4), Hahne (3), Hess, Kongestol, Heinen, Neubert (je 2), Gottlieb (1).

TSG Eppstein - TSG Oberursel 27:27 (15:12). In einer hektischen und zerfahrenen Partie erkämpfte sich Oberursel einen Punkt und bleibt auch im siebten Spiel in Serie ungeschlagen. Den Gastgebern kam bei ihren zahlreichen 1:1-Situationen entgegen, dass die Schiedsrichter meistens pro Angreifer entschieden. Selbst scheiterte die TSGO mit einigen freien Würfen an Torwart Moritz Schreyer, der meistens schon im richtigen Eck stand. Oberursels Keeper Ian Michelson war ebenfalls gut im Spiel.

Eppstein konnte sich zum 20:15 (42.) erstmals absetzen, "doch dann haben wir uns berappelt", erzählt Oberursels Betreuer Bernhard Schmidt. Die Aufholjagd fand in den beiden Rückraum-Toren durch die starken Julian Rummel (26:26) und Alexander Mertzlin (27:27) ihr Happy End. Niklas Haupt hatte sogar noch die (erstmalige) Führung in der Hand, doch Schreyer hielt.

TSGO-Tore: Mertzlin (6), Walz (5), Juli (4/2), Günther, Scheich, Avemann, Metz (je 2), J. Schmidt, Haupt, Rummel, Ilestro (je 1).

MSG Sulzbach/Niederhofheim - HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten 38:21 (13:11). Daniel Sailler versuchte schnell den Haken zu setzen. "Lieber einmal richtig schlecht als mehrere Male ein bisschen", sagte der HSG-Trainer zur Abfuhr in Sulzbach. So schwach habe sich die Mannschaft noch nicht präsentiert in dieser Saison - und das nach dem Aufwärtstrend der letzten Wochen. Die Gäste hatten mit Ausnahme von Rechtsaußen Leonard Unger nicht die "richtige Betriebstemperatur erreicht" und in der ersten Halbzeit noch Glück, dass Sulzbach/Niederhofheim auch Anlaufschwierigkeiten hatte. Dann jedoch gelang den Gastgebern um Jonah Mund (12/5) nach der Pause ein 10:3-Lauf zum 23:14-Vorsprung.

S/K/G-Tore: Niebergall (5), Weigand (4), Körling (3), Mollath (3/1), Langhammer (2), Beetz, S. Petry, Reuß, Unger (je 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare