+
Auch gegen sie fand der Tabellenführer kein Mittel: Greta Bucher (rechts, gegen die Wiesbadenerin Jacqueline Becht).

Handball

Ober-Eschbach/Vortaunus deklassiert den Spitzenreiter

  • schließen

Die FSG Ober-Eschbach/Vortaunus II überraschte im Spitzenspiel der Handball-Landesliga der Damen auch den Tabellenführer HSG Wiesbaden.

Die Mannschaft von Trainerin Alisa Stickl fegte den Spitzenreiter dank einer stabilen Abwehr und einer starken Mannschaftsleistung mit 35:25 aus der Halle. Siege gab es auch für die TSG Eddersheim II und die HSG Goldstein/Schwanheim.

FSG Ober-Eschbach/Vortaunus II – HSG Wiesbaden 35:25 (18:15). „Wir haben das souverän und abgeklärt für uns entschieden“, freute sich Trainerin Alisa Stickl, „obwohl wir nur neun Feldspielerinnen und eine Torfrau auf dem Feld hatten, haben wir stabil in der 6:0-Abwehr gestanden und mit einem konsequenten Abschluss das Spiel nie aus der Hand gegeben“. Die Trainerin mutmaßte, dass Wiesbaden einen derartig abgeklärten Auftritt des Teams nicht erwartet hatte. „Spätestens jetzt ist klar, dass wir die Überraschungsmannschaft der Liga sind“, erklärte Stickl. Ihr Team setzte sich Mitte der ersten Halbzeit ab und behauptete einen 18:15-Vorsprung zur Pause. Zwischen der 36. und 46. Minute entschieden die Gastgeberinnen mit einem 8:1-Lauf zum 29:19 die Partie und hielten diesen Abstand.

Ober-Eschbach/Vortaunus II: Sophie Löbig, Linda Pollak; Katharina Löbrich 7/7, Greta Bucher 6, Hanna Leidner, Berit Mies je 5, Lilly König, Pia Özer je 4, Hannah Kohnagel 3, Laura Büscher 1, Lisa Windecker, Marijana Vidovic, Gabriela Djini.

TSG Eddersheim II – HSG Kleenheim II 24:19 (12:7). In der Woche machte sich Trainer Henry Kaufmann gemeinsam mit der Mannschaft Gedanken, wie man den Ausfällen zuletzt begegnen könne. „Wir mussten die Abwehr umbauen, haben aber richtig stark begonnen und so gespielt, wie wir es uns vorgenommen haben“, freute sich Kaufmann über eine 12:4-Führung nach 27 Minuten. Danach leisteten sich die Eddersheimerinnen eine Schwächephase und kassierten drei Tore in Folge bis zur Pause. Nach dem Wechsel geriet der Sieg nicht mehr wirklich in Gefahr. Beim Stand von 19:16 nahm Kaufmann die Auszeit und stellte sein Team noch einmal ein. Es setzte immer wieder Nadelstiche mit den Tempogegenstoßtreffern von Lea Ullrich und den Anspielen der starken Torhüterin Nadine Ramp. Auch Julia Hampel machte ihre Sache als Kreisläuferin gut.

Eddersheim II: Hande Soylu, Nadine Ramp; Jasmin Rühl 8/7, Lea Ullrich 6, Sina Gottfried 4, Rabea Grünewald 3, Lisa Walter, Nicole Walter, Julia Hampel je 1, Lea Frantzke, Annika Breitenfelder, Nadja Allendorff.

FSG Gettenau/Florstadt – HSG Goldstein/Schwanheim 25:29 (13:14). Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte setzten sich die Gäste in den ersten zehn Minuten nach der Pause auf 21:15 ab. Gettenau/Florstadt gab sich aber in keiner Phase auf, schaffte es, bis zur 57. Minute auf 25:26 zu verkürzen. Danach trafen in den Schlussminuten aber nur noch die Goldsteinerinnen, die in der zehnfachen Torschützin Melda Portakal ihren Aktivposten hatten.

Goldstein/Schwanheim: Emilia Porceddu, Nina Eick; Melda Portakal 10/2, Julia Beuth, Nicole Fäth je 5, Annika Sauer 4/1, Kristina Lubina 2/1, Simone Schmnidt, Maite Vilasante Saez, Patricia Döppner je 1, Marzanna Lehto, Nicola Sitzius.

(vho)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare