+
Das Duell zwischen Nico Schmidt (in Blau, Ahlbach/Oberweyer) gegen Luca Weber (VfL Eschhofen) geht zu Gunsten des Eschhöfers aus, der den Ball erfolgreich abdeckt.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Oberbrechen Derby-Sieger

In der Fußball-Kreisoberliga hat die TSG Oberbrechen einen Meilenstein gesetzt: Durch einen 2:0-Sieg beim Nachbarn, FCA Niederbrechen, klettert die TSG auf Rang 13.

VON PATRICK JAHN

Keine Veränderungen gab es an der Spitze der Kreisoberliga, denn die ersten Vier waren allesamt siegreich: Der TuS Frickhofen ließ gegen die TuS Lindenholzhausen (3:0) ebenso wenig anbrennen wie die SG Niedershausen/Obershausen beim SC Offheim (2:0). Doch auch der FC Waldbrunn 2 (2:1 beim SV Mengerskirchen) und die SG Selters (4:2 gegen die SG Weinbachtal) lassen nicht locker. Im Tabellenkeller gab der VfL Eschhofen fünf Minuten vor dem Ende eine 3:1-Führung bei der SG Ahlbach/Oberweyer noch aus der Hand und spielte 3:3 – bitter für den VfL. Ungemütlich bleibt es auch für den TuS Dietkirchen 2, der bei der SG Oberlahn 1:2 verlor. 

FCA Niederbrechen – TSG Oberbrechen 0:2 (0:0). Bereits nach wenigen Minuten wurde Yanik Schneider zu einer Parade gezwungen, als er mit einem starken Reflex den Ball noch an die Latte lenkte. Jedoch verflachte die Partie im Anschluss komplett. Das Nachbarschaftsduell wurde vor allem von intensiven Zweikämpfen und vielen Diskussionen auf dem Feld bestimmt. Lediglich kurz vor dem Pausenpfiff strahlten die Gäste noch einmal so etwas wie Gefahr aus: Ein Freistoß von Christian Michel geriet viel zu lang und fiel von oben auf die Latte. Nach Wiederanpfiff zeigte sich die Heimelf etwas bemühter. Die Hausherren ließen jetzt zwar den Ball besser laufen, doch Chancen sprangen zunächst nicht heraus. So dauerte es bis zur 80.Minute, ehe der FCA Niederbrechen zur ersten Großchance kam. Janik Flögel scheiterte jedoch erst an Torwart Florian Münkel und anschließend am Außennetz. Wenig später schlug dann aber die TSG zu: Eine Ecke von Christian Michel segelte an Freund und Feind vorbei und landete letztlich zum 0:1 im Netz. Die Hausherren warfen jetzt alles nach vorne und wurden prompt dafür bestraft. Jonas Kremer nahm einen langen Ball gut mit und vollendete eiskalt zum 0:2 für Oberbrechen. 

Niederbrechen: Schneider, Flügel, El Maknasy, Zenz, Huber, Königstein, Schermuly, Bretz, Flögel, Stillger, Neu (Ratscker, Kremer, Litzinger) – Oberbrechen: Münkel, Rudloff, Ph. Schneider, Weyl, Schönbach, Michel, K. Kremer, T. Kremer, Pa. Schneider, Bucak, Al Mohammad (Eufinger, J. Kremer, Hönscher) – SR: Özkesen (Oberursel) – Tore: 0:1 Christian Michel (80.), 0:2 Jonas Kremer (82.) – Zuschauer: 120. 

SG Oberlahn – TuS Dietkirchen 2 2:1 (2:0). Nach etwa 15 ausgeglichenen Minuten war es Christian Kopp, der das 1:0 erzielte, als ihm der Ball vor dem Tor vor die Füße fiel. Ab diesem Moment war die SGO die bestimmende Mannschaft. In der 25 Minute staubte Marco Cromm ab – 2:0 (25.). Auc danach änderte sich nichts. Oberlahn war über die gesamte Spielzeit klar der Herr im Haus und viesierte gleich viermal das Aluminium an (62., 66., 68., 72.). Kurz vor Schluss kamen die Gäste durch Christoph Kraftschik noch einmal auf 2:1 heran (80.). Drei Zeigerumdrehungen vor Ultimo war es wieder der Pfosten, der den Gästen ein Gegentor erspart hatte, als ein Freistoß von Christian Kopp an selbigem landete. Ein hochverdienter Heimsieg. 

Oberlahn: Kazdailis, Dombach, Umlauf, Boghian, Keller, Hardt, Heumann, Dillmann, Orbita, Cromm Kopp (Heimann, Winkler, Ludwig, Ketter) – Dietkirchen: Gotthardt, Schmitt, Dietrich, Stutzer, Lengwenus, Lang, Kraftschik, Cakal, Bernhardt, Zuckrigl, Gross (Jost, Seip, Glawe) – SR: Bräuer (Dillenburg) – Tore: 1:0 Christian Kopp (10.) 2:0 Marco Cromm (25.) 2:1 Christoph Kraftschik (80. – Zuschauer: 50. 

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – SG Merenberg 1:3 (0:2). Das Spiel begann zunächst zerfahren und spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Danach wurden die Gäste stärker und verzeichneten zuerst einen Lattenschuss, ehe sie durch Schlotgauer in der 16. Minute in Führung gingen. Die heimische SG steckte dieses Gegentor allerdings gut weg und hätte durch Imherr wenig später den Ausgleich erzielen können (18.). Das Spiel gestaltete sich ausgeglichen, war aber von vielen Ballverlusten im Mittelfeld geprägt. In der 38. Minute war es dann Scarlatescu, der einen Fernschuss in den „Knick“ setzte. Die Kombinierten hatten danach eine gute Chance, die Schauer allerdings ebenfalls nicht im Tor unterbrachte. Nach Wiederbeginn war es zunächst die Heimelf, die eine gute Torchance durch Unterieser zum Anschluss hatte, ehe ein erzwungenes Eigentor von Orendi nach sattem Freistoß von Klein den Anschluss bedeutete. In der Schlussphase führte ein Strafstoß zum 1:3 und somit zur endgültigen Entscheidung. 

Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Sahm, Meuser, Unterieser, Schlicht, Fritz, Schauer, Schäfer, Klein, Imherr, Reitz (Jung, Hannappel, Zipp) – Merenberg: Marek, Fiedler, Dübel, Orendi, Dannewitz, Scarlatescu, Simon, Becker, Schlotgauer, Meuser, Schmidt (Elenschläger, Schmechel, Hoffmann) – SR: Schnorr – Tore: 0:1 Artem Schlotgauer (15.), 0:2 Sergiu Scarlatescu (36.), 1:2 Sebastian Orendi (61., Eigentor), 1:3 Sergiu Scarlatescu (82., Foulelfmeter) – Zuschauer: 50. 

VfR 07 Limburg – TuS Obertiefenbach 5:1 (2:1). Die 07er nahmen das Spiel in der ersten Halbzeit auf die leichte Schulter und brachten den Abstiegskandidaten aus Obertiefenbach unnötig nach einer 2:0-Führung – beide Tore durch Yesiltas – wieder ins Spiel. Als Emanuel Polonio nach einem katastrophalen Abwehrfehler das 1:2 markierte, durfte sich Limburg bei Torhüter Jan Darda bedanken, dass der knappe Vorsprung in die Pause gerettet wurde. Nach einer scheinbar kräftigen Ansprache in der Kabine kamen die Rothosen im zweiten Durchgang ernsthafter und engagierter ins Spiel. Zwar ließ die Heimelf einige Torchancen ungenutzt, doch der überragende Akteur au dem Feld, Ahmet Yesiltas, sorgte mit einem weiteren Dreierpack für das standesgemäße 5:1. 

Limburg: Darda, Weis, Bühn, Heimann, Nemirowitsch, Yesiltas, Janke, Siebig, Qurbani, Vielsäcker, Lumonenka (Tekdas, Cengiz) – Obertiefenbach: Mink, Leber, Pirzkall, Günzl, Cakir, Jeuck, Handeck, M. Schmitt, Haxhijaj, K. Schmitt, Polonio (Alickovik, Göttlicher, Jung) – SR: Bahn – Tore: 1:0 (12.), 2:0 (29.) beide Ahmet Yesiltas, 2:1 Emanuel Polonio (41.), 3:1 (50.), 4:1 (61.), 5:1 (72.) alle Ahmet Yesiltas – Zuschauer: 60.

SG Ahlbach/Oberweyer – VfL Eschhofen 3:3 (0:1). Der Gast aus Eschhofen ging bereits in der Anfangsphase durch Daniel Weyer in Führung, der eine Flanke von Becker verwertete. Dies spielte der Bülbül-Elf, die von nun an bereits an der Uhr drehte, in die Karten. Die Hausherren hatten ihre Probleme mit den tief stehenden Gästen und deren harter Gangart. Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte: Die Meilelf rannte an, während sich der VfL aufs Kontern beschränkte. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schaltete Weber am schnellsten und erhöhte per Volley auf 0:2. Die Kombinierten stellten nun um und bekamen mehr Zugriff auf die Besucher. Jan Hilpisch war es 20 Minuten vor Schluss, der gegen seinen Ex-Verein per Traumtor auf 1:2 verkürzte. Quasi im Gegenzug erzielte Maurice Voss, mit kräftiger Unterstützung des erneut starken Windes, nach einem scharfen Weyer-Eckball, das 1:3. Doch wer nun glaubte, dass die SG sich trotz aller unglücklichen Umstände aufgab, sah sich getäuscht. Nach einer schönen Flanke von Volkan Subasi köpfte Ferhat Kesmen zum 2:3 ein. In der Nachspielzeit belohnte Steffen Schäfer den aufopferungsvollen Kampf seiner Teamkollegen: Nach einem Foul an der 16er-Kante verwandelte er den direkten Freistoß ins Torwarteck zum 3:3-Endstand. 

Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Schmidt, Gross, Müller, Yildirim, Steioff, Kesmen, Schäfer, Subasi, Hilpisch, Klingebiel (Jung, Hofmann, Knopp, Kocakaya, Zouaoui) – Eschhofen: Schmitt, Jung-König, Stiller, Muth, Möller, Weber, Weyer, Jung, Leukel, Krmek, Becker (Zell, Voss, Ebert) – SR: Ginster (Heidenrod) – Tore: 0:1 Daniel Weyer (8.), 0:2 Luca Weber (61.), 1:2 Jan Hilpisch (69.), 1:3 Maurice Voss (80.), 2:3 Ferhat Kesmen (85.), 3:3 Steffen Schäfer (90.+2) – Zuschauer: 100. 

SG Selters – SG Weinbachtal 4:2 (2:2). In einer von den Platzherren klar bestimmten ersten Hälfte stellte die SG Weinbachtal den Spielverlauf auf den Kopf. Samuel Stähler mit herrlichem 25-Meter-Schuss (23.) und Jan Hendrik Pabst in Abstaubermanier (26.) sorgten für ein eigentlich beruhigendes 2:0-Polster. Doch vor allem einer hatte was dagegen: Marc Andre Langer sorgte mit zwei Treffern, darunter ein haltbarer Freistoß, für das überraschende 2:2 (36., 45.). Nach Wiederbeginn versemmelte Selters durch Moritz Steul eine Chance der Marke „Hundertprozent“ (82.), zumal bereits zuvor gleich zweimal das Aluminium den Weinbachtalern Pate stand (50., 55.). Doch auch die Gäste hatten ihre Chancen. Jeweils nach Konter scheiterten Tim Kratzheller (58.) und Erdal Can (86.) freistehend an Torwart Nicholas schardt. Nachdem Jan Zwitkowics mit Gelb-Rot vom Feld flog, hatte Selters verdientermaßen das bessere Ende für sich: Nils Toffeleit köpfte eine Steul-Ecke unter die Latte zum 3:2 (89.). Als die SGW ihre Pforten öffnete, sorgte Yannik Walli nach feinem Solo für den 4:2-Schlusspunkt (90.+4). 

Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Toffeleit, Baus, S. Stähler, Vollbracht, Steul, Pabst, Jeck, Voss (Freppon, Walli, Gattinger) – Weinbachtal: Höhnel, Weide, Caspari, Sahin, Staudt, Sentürk, Zwitkowics, Langer, Can, Burger, Kratzheller (Hardt, Schmidt) – SR: El Yaakoubi (Frankfurt) – Tore: 1:0 Samuel Stähler (23.), 2:0 Jan Hendrik Pabst (26.), 2:1 (36.), 2:2 (45.) beide Marc Andre Langer, 3:2 Nils Toffeleit (89.), 4:2 Yannik Walli (90.+4) – Gelb/Rot: Jan Zwitkowics (W./85., wdh. Foulspiel) – Zuschauer: 100.

TuS Frickhofen – TuS Lindenholzhausen 3:0 (3:0). Der Spitzenreiter machte mit dem Tabellenvorletzten nicht viel Aufhebens. Trotz ersatzgeschwächter Aufstellung – Ervant Jragazpanian hatte sich bekanntlich unter der Woche das Schienbein gebrochen – stand der Sieger schon zur Pause fest. Zweimal Veysel Altuntas und einmal Torschützenkönig Ilir Tahiri hatten bis dahin für klare Verhältnisse gesorgt. Im zweiten Durchgang schalteten die Frickhöfer einen halben Gang zurück, hielten die Hollesser unter Kontrolle und verwalteten das Ergebnis souverän bis zum Schlusspfiff. 

Frickhofen: Schwab, Korkmaz, Arazay, Hannappel, Kuhn, Altuntas, Tahiri, Röder, Jnid, Kaya, Schmidt (Müller, Yorulmaz, Tesfai) – Lindenholzhausen: S. Schmitt, Machoczek, Bleutge, Simonis, D. Schmitt, E. Fachinger, Becker, J. Fachinger, Fasel, Celik, Wünsche (Kortmann, Veil, Jung) – SR: Artar – Tore: 1:0 Veysel Altuntas (15.), 2:0 Ilir Tahiri (29.), 3:0 Veysel Altuntas (42.).

SC Offheim – SG Niedershausen/Obershausen 0:2 (0:0). Die Partie verlief aus Sicht der Gastgeber wie viele der letzten Spiele gegen die Kombinierten. Offheim spielte über einen Großteil der Partei gut mit und konnte auch kämpferisch überzeugen, doch am Ende setzte sich die spielerische Klasse der Kallenbachtal-Elf durch. In der ersten Hälfte waren die Spielanteile noch relativ ausgeglichen, ohne dass eine Mannschaft großartig überlegen war. Aber nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste erheblich besser aus der Kabine und erzielten durch Kretschmann und Fischer die Tore zum verdienten Sieg. Über das Verhalten der SG Niedershausen/Obershausen auf und deren Zuschauer neben dem Feld deckt der Verfasser besser den Mantel des Schweigens. 

Offheim: Bohland, Müller, Hoferichter, Kunz, Komorek, Klaus, Schlitt, Breidenbach, Mohri, Schwertel, Erbach (Deutesfeld, Gerner, Weber) – Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Becker, Störzel, Fischer, Kretschmann, Fe. Klaner, Fl. Klaner, Schaffarz, Singe, Heblik (Goßmann, von Heynitz, Abel) – SR: Schmidthals (Rosbach) – Gelb-Rot: David Schlitt (O./60.) – Tore: 0:1 Marvin Kretschmann (48.), 0:2 David Fischer (65.) – Zuschauer: 70. 

SV Mengerskirchen – FC Waldbrunn 2 1:2 (0:2). Waldbrunn 2 kam auf schwer bespielbarem Geläuf besser ins Spiel und jubelte bereits in der elften Minute, doch wegen einer Abseitsstellung wurde das 0:1 wohl zurecht aberkannt. Die Gäste blieben die bessere Mannschaft und hatten kurze Zeit später durch Borbonus die nächste Großchance: Der Spielertrainer ließ die SVM-Abwehr stehen, verzog den anschließenden Abschluss dann jedoch auch bedingt durch die schlechten Platzverhältnisse. Die Führung lag also in der Luft und kam auch: Robin Traudt staubte nach einem Pfostentreffer aus der Distanz zum 0:1 ab (17.). Tobias Rösler ließ die heimische Defensive nur wenig später alt aussehen und erhöhte auf 0:2 (24.). In der zweiten Halbzeit kam die Heimelf etwas besser auf, konnte sich allerdings keine nennenswerten Chancen herausspielen. So plätscherte das Spiel vor sich hin, ohne dass eines der beiden Teams zu Vorteilen kam. Erst in der Nachspielzeit kam Mengerskirchen durch Bernhard Müller zum Anschlusstreffer, welcher allerdings deutlich zu spät kam. Am Ende gewann der FC Waldbrunn 2 vollauf verdient. 

Mengerskirchen: Ertogrul, Rudolf, Zenbil, Meyer, M. Silva, C. Silva, Kaubrügge, Müller, Henkes, Busch, Hölzer (Wagner, R. Silva) – Waldbrunn: R. Form, Schäfer, J. Form, Born, Hölzer, Rösler, Ortseifen, Kunz, Traudt, Türk, Borbonus, (Mendel, Stähler) – SR: Weber (Lahnau) – Tore: 0:1 Robin Traudt (17.), 0:2 Tobias Rösler (24.), 1:2 Bernhard Müller (90.) – Zuschauer: 40.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare