In Zukunft wird Trainer Paul Günther nicht mehr seinen "verlängerten Arm" auf dem Spielfeld beruhigen müssen. Nadine Okrusch hat angekündigt, in der nächsten Saison zu pausieren. foto: Lorenz
+
In Zukunft wird Trainer Paul Günther nicht mehr seinen "verlängerten Arm" auf dem Spielfeld beruhigen müssen. Nadine Okrusch hat angekündigt, in der nächsten Saison zu pausieren.

Handball, Hochtaunus

Oberliga-Damen der TSG Oberursel stehen vor dem nächsten Umbruch

  • Thorsten Remsperger
    vonThorsten Remsperger
    schließen

Nadine Okrusch hört bei der TSG Oberursel mit dem Handball auf. Eine Bewerbung für die 3. Liga gilt beim Drittplatzierten der Oberliga-Runde als unwahrscheinlich.

Als der Trainer Paul Günther seinen Spielerinnen eine trainingsfreie Woche verordnete, konnte er noch nicht ahnen, dass sie so lange dauert. Die Handballerinnen der TSG Oberursel hatten mit dem 22:25 gegen den TV Hüttenberg die vierte Niederlage in den letzten fünf Spiele erlitten und waren in der Oberliga Hessen auf den dritten Platz zurückgefallen. Da ordnete Günther trainingsfreie Tage bis zum nächsten Heimspiel gegen Eintracht Böddiger an. Um die Köpfe freizubekommen. Das Spiel wird aber nicht mehr stattfinden, da der Hessische Handball-Verband die Saison für beendet erklärt hat. Im Kopf haben die Sportlerinnen jetzt die Corona-Krise.

Das Orscheler Handballteam, von den Lesern der Taunus Zeitung zur "Mannschaft des Jahres" gewählt, wird sich in den kommenden Wochen und vielleicht auch Monaten nicht mehr treffen. In alter Besetzung nicht mehr zusammenspielen. Wann es weitergeht, kann noch keiner sagen.

Wo es weitergeht, ist derweil für die 2. Mannschaft der TSGO klar: als Aufsteiger in der Landesliga Mitte, da der letzte Tabellenstand zugleich als Abschlusswertung zählt. Die "Zweite" ist Erster.

Für das Oberligateam wurde es nichts mit der Titelverteidigung. Die TSGO-Damen könnten aber in die 3. Liga aufsteigen, wenn weder Meister HSG Lumdatal noch die TuS Kriftel hoch wollen. Der "Vize" aus dem Main-Taunus-Kreis ließ bereits verlauten, kein Interesse zu haben.

"Wir wollten uns am Montag nochmals treffen, haben das wegen der sich ändernden Corona-Lage dann aber doch abgesagt", erzählt Günther, "Trainer des Jahres" im Hochtaunus. Für April wird er seinen Spielerinnen demnächst individuelle Trainingspläne zukommen lassen, damit sie einigermaßen fit bleiben. Die sportliche Zukunft müsse in einem Gespräch mit der Abteilungsleitung noch erläutert werden, sagt Günther. Eine Bewerbung der TSGO für die 3. Liga gilt als eher unwahrscheinlich, da mit Nadine Okrusch die Anführerin eine Handballpause einlegen wird. Im August steht bei Okrusch eine Operation an, bei der ihr die wegen eines Schlüsselbeinbruchs eingesetzte Platte entfernt wird, dann das Examen und eine längere Auslandsreise. So der Plan der 26-Jährigen.

Da auch Caroline Stahl (3. Mannschaft) und Lisa Greb (Studium) ihren Abschied angekündigt haben, spricht Günther von einem "erneuten Umbruch in der Mannschaft". Als Neuzugänge stehen Leyla Götz (HSG Rodgau Nieder-Roden), Elisa Schumacher (TG Eltville), Miriam Assaou, Lilly Geiger und Claire Ramacher (alle WJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt) fest. Die Bad Sodener A-Jugend wird der 42-jährige Günter übrigens in der nächsten Saison ebenfalls trainieren - wann immer sie auch beginnen wird.

Klassenerhalt für heimische Bezirksoberligisten

Die Handballsaison in den hessischen Ligen ist beendet. Wie Bezirksspielwart Thomas Mair (Oberursel) erläuterte, könnte die Zahl der Absteiger noch durch neue Spielgemeinschaften beeinflusst werden. Die TGS Langenhain und TSG Eppstein denken aber eine nach. Nach derzeitigem Stand müsste aus der BOL Wiesbaden/Frankfurt nur Schlusslicht HSG Sindlingen/Zeilsheim runter. Der Vorletzte HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten und Drittletzte TSG Ober-Eschbach bleiben auf jeden Fall drin. Auch der SV Seulberg ist in der Damen-BOL gerettet (Absteiger: Bad Soden, Eppstein).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare