+
Dieser Zweikampf geht zugunsten des Offheimers Nico Weber (links) aus, der gegen Louis Schlicht (Winkels/Probbach/Dillhausen) eine Ecke herausholt.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Der TuS Obertiefenbach lebt noch

Alle Achtung: Schlusslicht TuS Obertiefenbach hat gegen den Tabellendritten der Fußball-Kreisoberliga, die SG Oberlahn, ein überraschendes 4:1 gefeiert. Im Verfolgerduell setzte sich der FC Waldbrunn 2 gegen die SG Selters überdeutlich mit 6:0 durch und verbesserte sich damit auf den dritten Platz. Wichtige Zähler im Tabellenkeller sammelte der VfL Eschhofen beim klaren 5:1 gegen die TSG Oberbrechen, während die TuS Lindenholzhausen bei der SG Weinbachtal mit 0:4 verlor. Und auch der SV Mengerskirchen kommt nicht mehr vom Fleck: Gegen den TuS Dietkirchen 2 setzte es eine 1:2-Niederlage. Weiterhin im oberen Tabellendrittel bleibt Aufsteiger VfR 07 Limburg, der sich im Neulingsduell gegen die SG Ahlbach/Oberweyer mit 3:2 behauptete. Ziemlich knapp ging es in Merenberg zu, wo die heimische SGM den FCA Niederbrechen mit 1:0 besiegte. TuS Obertiefenbach – SG Oberlahn 4:1 (1:1). Das Tabellenschlusslicht gestaltete das Spiel im ersten Abschnitt, wie so häufig in den letzten Wochen, ausgeglichen. und erspielte sich sogar die besseren Tormöglichkeiten. Mert Baydar, Julian Rudolf, Lucas Handeck und Samuel Jeuck vergaben gute Gelegenheiten. Nachdem Marco Ketter (27.) auf Seiten der Gäste nur knapp die Führung vergab, machte es Obertiefenbachs gut aufgelegter Lucas Handeck besser, als er eine Vorlage von Julian Rudolf zum 1:0 im Tor unterbrachte. Die Freude währte nur drei Minuten, bevor Daniel Heimann per Kopf egalisierte. Marco Cromm gab kurz nach dem Wechsel einen Warnschuss ab. Aus fünf Metern drosch er das Leder neben den Pfosten. In einer Phase, als ein Treffer auf beiden Seiten möglich war, setzte sich Mert Baydar auf der rechten Seite durch und bediente Cakir, der aus spitzem Winkel zur 2:1-Führung traf. In der 82. Minute versäumte es Rudolf, die Führung auszubauen. Unmittelbar danach war es erneut Cakir, der nach schöner Vorarbeit von Rudolf das Ergebnis auf 3:1 stellte. Die SG Oberlahn steckte nicht auf und warf alles nach vorne. So war es ein weiterer Konter, den Lucas Handeck mit seinem zweiten Treffer zum verdienten 4:1 Endstand abschloss. Obertiefenbach: Mink, F. Leber, T. Leber, Gonzales, Günzl, Jeuck, Alickovik, Handeck, Baydar, Polonio, Rudolf (Cakir, Schmitt, Haxhijaj) – Oberlahn: Zimmermann, Umlauf, Bangert, Berg, Ketter, Boghian, Dillmann, Cromm, Heimann, Kopp, Heumann (Winkler, Ludwig, Orbita, Kühmichel) – SR: Kozica (Eschborn) – Tore: 1:0 Lukas Handeck (34.), 1:1 Daniel Heimann (37.), 2:1 (74.), 3:1 (77.) beide Bünjamin Cakir, 4:1 Lucas Handeck (88.) – Zuschauer: 60.

SG Weinbachtal – TuS Lindenholzhausen 4:0 (0:0). Auf schwerem Geläuf boten beide Mannschaften in Halbzeit eins zunächst Magerkost. Zwar hatte Marc Andre Langer nach wenigen Sekunden bereits die Führung auf dem Fuß, doch Torhüter Schmitt vereitelte mit dem Fuß. Die Gäste standen kompakt und Weinbachtal fand keine Lösungen im Spiel nach vorne. Nach der Pause erhöhten die Hausherren das Tempo und agierten wesentlich druckvoller. Ein schöner Angriff über die linke Seite und starkem Zuspiel von Timo Oesterling nutzte Tim Kratzheller noch nicht. Einige Minuten später wurde dann Erdal Can im Strafraum gefoult. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Marc Andre Langer sicher und brachte die Heimelf auf die Siegerstraße. Die SG schaltete noch einen Gang höher und erarbeitete sich weitere Torchancen. Nach schönem Zuspiel von Langer erhöhte Erdal Can auf 2:0. 180 Sekunden später schraubte Tim Kratzheller das Ergebnis weiter in die Höhe. Den Schlusspunkt setzte Marc Andre Langer nach schönem Doppelpass mit Jan Zwitkowics. Weinbachtal: Höhnel, Weide, Holder, May, Hardt, Kremer, Zwitkowics, Langer, Can, Burger, Kratzheller (Oesterling, Staudt, Hainz) – Lindenholzhausen: S. Schmitt, D. Becker, Simonis, Lang, D. Schmitt, Badi, Friedrich, Fachinger, Wünsche, Celik, Gabb (Machoczek, Stein, Bleutge) – SR: Hyseni (Dillenburg) – Tore: 1:0 Marc Andre Langer (57., Foulelfmeter), 2:0 Erdal Can (71.), 3:0 Tim Kratzheller (74.), 4:0 Marc Andre Langer (90.) – Zuschauer: 100.

SG Merenberg – FCA Niederbrechen 1:0 (1:0). Der Gast kam zunächst besser in die Partie, war präsenter und hatte mehr Spielanteile. Niederbrechen war vor allem durch einige Ecken gefährlich, wovon Ludwig eine an den Pfosten köpfte (18.). Mitte der ersten Hälfte kamen dann die Hausherren besser in die Partie und gestalteten das Treiben ausgeglichen. In der 42. Minute dann sogar der etwas überraschende Führungstreffer der Heimelf: Sergiu Scarlatescu flankte von der rechten Seite und Falko Becker „nickte“ zum 1:0 ein. In der zweiten Hälfte blieb es ausgeglichen. Während der FCA mehr vom Spiel hatte, blieben die Hausherren immer wieder durch Konter gefährlich. Kurz vor dem Ende kassierte Maximilian Hoffmann noch Gelb-Rot, doch auch die Nachspielzeit änderte nichts mehr am Resultat. Merenberg: Marek, Fiedler, Gross, Alves, Scarlatescu, Becker, Meuser, Schmidt, Schmechel, Pinocy, Hoffmann (Orendi, Simon, Gras) – Niederbrechen: Schneider, Zenz, El Maknasy, Kremer, Huber, Eichwald, Schermuly, Ludwig, Flögel, Stillger, Schwarz (Flügel, Neu, Litzinger) – SR: Hackler (Heidenrod) – Tor: 1:0 Falko Becker (42.) – Zuschauer: 60.

VfL Eschhofen – TSG Oberbrechen 5:1 (2:0). Der VfL setzte den Gast von der ersten Minute an unter Druck. Luca Weber hätte den VfL mit einem Pfostenknaller früh in Führung bringen können. Die TSG versuchte ihr Glück aus einer verstärkten Defensive und über den schnellen Simon Leimpek. Christan Michel hatte die erste Großchance für die Gäste: Sein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. Einen langen Einwurf von Luca Weber verwandelte dann Marius Jung in den 35. Minute zum Führungstreffer. Kurz vor der Pause stand Luca Weber goldrichtig und schob zum 2:0 ein. Nach Wiederbeginn agierten die Gäste offener, ohne jedoch richtig gefährlich zu werden. Nach einer Stunde versetzte Marcel Stein mit einem unhaltbaren Aufsetzer der TSG den Knock-Out. Tobias Muth verwandelte kurze Zeit später einen Foulelfmeter zum 4:0. Simon Leimpek belohnte die Bemühungen der Gäste mit dem Ehrentreffer. Eschhofen hatte jedoch noch nicht genug. Luca Weber bediente nach einem Flankenlauf Niklas Becker, der zum 5:1-Endstand einschoss. Eschhofen: Schmitt, Jung-König, Muth, Stiller, Weyer, Ebert, Weber, Krmek, Jung, Tobias Leukel, Stein(Stahl, Voss, Becker, Barfuss) – Oberbreechen: Wagner, Pötz, Bucak, Weyl, Schallert, Michel, J. Kremer, T. Kremer, Leimpek, Schmitt, Al Mohammad (K. Kremer, Eufinger, Q. Wagner, Schneider) – SR: Sahin (Frankfurt) – Tore: 1:0 Marius Jung (35.), 2:0 Luca Weber (45.), 3:0 Marcel Stein (60.), 4:0 Tobias Muth (69., Foulelfmeter), 4:1 Simon Leimpek (83.), 5:1 Niklas Becker (90.) – Zuschauer: 100.

VfR 07 Limburg – SG Ahlbach/Oberweyer 3:2 (2:1). Die SG ging durch einen Freistoß bereits in der 6. Minute in Führung, als noch alles diskutierte und Martin Scherer den Ball einfach ins Tor schoss. Danach bekamen die Limburger das Spiel gut in den Griff, ließen aber wieder zu viele gute Chancen liegen. In der 22. Minute wurde Silakhori im Strafraum gefoult und Goliasch verwandelte souverän vom Punkt. Nur sechs Minuten später brachte Bühn nach einem Eckball die Gastgeber erstmals in Führung (28.). Bis zur Halbzeit hätte 07 durchaus noch zwei Tore machen können, doch die Chancenverwertung war unterirdisch. Nach dem Pausentee waren die Gäste wesentlich stärker im Spiel, so dass Chancen auf beiden Seiten vorhanden waren. Trotz Gelb-Roter Karte gegen Nico Schmidt (61.), kam die SG durch ein Traumtor von Sancak zum 2:2-Ausgleich. Jetzt wollten beide Mannschaften den Sieg, letztlich war Limburg aber die glücklichere Mannschaft: Niclas Janke traf aus 16 Metern trocken ins Eck zum 3:2 (86.). Ein Remis wäre vermutlich gerechter gewesen. Limburg: Darda, Weis, A. Lumoneka, Bühn, Heimann, Nemirowitsch, Goliasch, Yesiltas, Janke, J. Lumoneka, Qurbani (Silakhori, Schneider) – Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Sancak, Schmidt, Scherer, Müller, Reitz, Yildirim, Ludwig, Schäfer, Subasi, Knopp (Kesmen) – SR: Wimmer – Tore: 0:1 Martin Scherer (6.), 1:1 Tizian Goliasch (22., Foulelfmeter), 2:1 Lukas Bühn (28.), 2:2 Gökhan Sancak (79.), 3:2 Niclas Janke (86.) – Zuschauer: 80.

SV Mengerskirchen – TuS Dietkirchen 2 1:2 (1:1). Für Neu-Trainer Otmar Stahl war es beim TuS Dietkirchen 2 ein gelungener Einstand. Die Verbandsliga-Reserve hatte nach einem 1:1-Unentschieden zur Halbzeitpause im zweiten Durchgang das bessere Ende für sich. Die Tore bei der Elf vom Reckenforst erzielten Marc Berkessel und Can Cakal. Während sich Dietkirchen 2 durch den Sieg über den „Strich“ rettete, bleibt der SV Mengerskirchen auf Platz sieben weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Mengerskirchen: Ertogrul, Zenbil, Schätzle, Meyer, M. Silva, C. Silva, Fröhlich, Kaubrügge, Busch, Hölzer, Wagner (Müller, Henkes) – Dietkirchen: Gotthardt, Nickmann, Schmitt, Stutzer, Mink, Misia, Kiritschuk, Thaler, Cakal, Kraftschik, Berkessel (Capli, Schall, Bernhardt, Salih) – SR: Sarikaya (Aßlar) – Tore für Dietkirchen: Marc Berkessel, Can Cakal.

SC Offheim – SG Winkels/Probbach/Dillhausen 1:5 (1:1). Das Spiel begann optimal für die Offheimer. Nach Ecke durch Weber köpfte Komorek zum 1:0 ein. Danach versäumten die Gastgeber aber nachzulegen und das Spiel entwickelte sich zu einem Mittelfeldgeplänkel. Mit der dann ersten guten Chance erzielte Scholz in der 44. Minute das 1:1. In Halbzeit zwei waren die Gäste dann das cleverere Team und erhöhten zum am Ende nicht unverdienten 5:1. Der Heimmannschaft konnte aber dennoch eine bis zum Ende gute kämpferische Leistung bescheinigen. Offheim: Litzinger, Müller, Hausmann, Kunz, Komorek, Klaus, Hoferichter, Breidenbach, Bünning, Gerner, Weber (Glock, Sojczynski, Heidenreich) – Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Dorth, Hannappel, Unterieser, Schlicht, Fritz, Scholz, Schauer, Schäfer, Klein, Reitz (Sahm, Knaak, Wolf) – SR: Glaser – Tore: 1:0 Mariusz Komorek (7.), 1:1 Raphael Scholz (44.), 1:2 Adrian Schäfer (50.), 1:3 Dennis Fritz (60.), 1:4 Andre Hannappel (65.), 1:5 Marius Knaak (75.) – Gelb-Rot: Mariusz Komorek (61.) – Zuschauer: 50.

FC Waldbrunn – SG Selters 6:0 (4:0). Paukenschlag direkt nach Anpfiff: Steffen Borbonus eroberte den Ball, legte quer auf Marcel Jede, der nach 36 Sekunden zum 1:0 einschoss. Selters schüttelte sich kurz und kam nach drei Minuten zu seiner ersten Chance. Nach einem Freistoß musste sich Torwart Joel Quast strecken, um den Ball noch zur Ecke abzuwehren. In der 7. Minute verloren die Gäste wieder den Ball, Torhüter Nicholas Schardt konnte eine Hereingabe von Marcel Jede nicht festhalten und Steffen Borbonus staubte zum 2:0 ab. Selters kombinierte sich zwar immer wieder vor das Heimtor, blieb aber im Abschluss erfolglos. Nach 21 Minuten steckte Steffen Borbonus den Ball auf Luca Metternich durch, der seinem Gegenspieler keine Chance ließ und zum 3:0 vollendete. Wenn der FCW den Ball eroberte, ging es immer wieder schnell vor das Gästetor: Luca Metternich legte auf Steffen Borbonus zurück, den ersten Schuss wehrte Nicholas Schardt noch ab, beim Nachschuss konnte er allerdings nichts mehr ausrichten – 4:0. Nach der Pause versuchte Selters das 4:1 zu erzielen, doch die gute Defensive verhinderte, dass es zu gefährlichen Situationen kam. Stattdessen machten Steffen Borbonus (63.) und Marcel Jede (80.) das halbe Dutzend voll. Waldbrunn: Quast, Steinhauer, Form, Türk, Stähler, Hölzer, Jede, Borbonus, Böcher, Metternich, Born, (Schäfer, Mendel, Al Filali) – Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Schwarz, S. Stähler, Freppon, Maurer, Pabst, Walli, Gattinger, Voss, (Steul) – SR : Becker (Haiger) – Tore: 1:0 Marcel Jede (1.), 2:0 Steffen Borbonus (7.), 3:0 Luca Metternich (21.), 4:0 (37.), 5:0 (63.) beide Steffen Borbonus, 6:0 Marcel Jede (80.) – Zuschauer: 70.

 

Patrick Jahn

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare