+
Zugepackt: Tobias Hentschel (TSG Oberursel, links) macht im BOL-Derby Piotr Szczerbek-Orlowicz (TSG Ober-Eschbach) unschädlich.

Handball, Hochtaunus

TSG Oberursel ist im Hochtaunus-Derby der Bezirksoberliga "griffiger"

Oberursel geling ein prestigeträchtiger 34:29-Erfolg über TSG Ober-Eschbach. HSG Steinbach kann im "Kellerduell" nicht punkten.

Hochtaunus.-Durch einen 34:29-Derbysieg über die abstiegsbedrohte TSG Ober-Eschbach rückte die TSGO Oberursel in der Handball-Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt auf Rang drei. Die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten bleibt nach einem 28:33 bei der MSG Schwarzbach akut abstiegsgefährdet.

TSG Oberursel - TSG Ober-Eschbach 34:29 (18:14).Die Favoritenrolle war vor Beginn des Derbys klar vergeben. Als Zwölfter gingen die Gäste in die Begegnung bei der fünftplatzierten TSG Oberursel. "Die Chancengleichheit ist momentan einfach nicht gegeben", hatte Eschbachs Sportchef Thomas Jäth aufgrund der angespannten Personalsituation im Vorfeld der Partie betont. Doch speziell zu Beginn machte es seine Mannschaft richtig gut, ging in der 6. Minute durch den schwungvoll aufspielenden Sascha Ball mit 3:2 in Führung und legte in den folgenden zehn Minuten immer wieder vor. "Oberursel hat in einer 4-2-Deckung begonnen, was uns in die Karten spielte", analysierte Jäth später.

Den Fehler erkannte man auch an der Bank der TSGO. "Das 4-2 hat nicht hingehauen. Durch die Mitte kam Eschbach besonders mit dem starken Sascha Ball zu häufig zu leichten Toren", gestand Gerhard Ferdinand, "nachdem wir dann auf 6-0 umgestellt hatten, konnten wir Stück für Stück mehr Kontrolle über das Spiel gewinnen." Zudem lobte der Mannschaftsarzt und Teambetreuer explizit Torhüter Ian Michelson, der Mitte der ersten Hälfte für Adi Hadziabdic kam und mit starken Paraden einen kleinen Lauf vor der Pause ermöglichte. Bis zur Pause konnte sich Oberursel leicht absetzen und nahm eine Führung von 18:14 mit in die Kabine.

Der Vier-Tore-Vorsprung blieb im zweiten Durchgang lange erhalten, doch mehr ließ Ober-Eschbach nicht zu. Animiert von Co-Trainer Dominik Welter-Seberkste, der den privat verhinderten Spielertrainer Magnus Kongestol vertrat, stemmten sich die Gäste gegen die Niederlage. "An mangelnder Einstellung, Kampf und Leidenschaft hat es heute sicherlich nicht gelegen", betonte er, der die genannten drei Tugenden an der Seitenlinie selbst vorlebte. Den Unterschied haben am Ende spielerische Fehler ausgemacht, glaubte Welter-Seberkste.

In der Tat zeigte sich in der Schlussphase, dass Oberursel wesentlich besser eingespielt ist. Beim 29:26 (54., Giovanni Ilestro) und 32:27 (58., Timo Günther) wurden die Torschützen durch schnelle, präzise Pass-Stafetten toll in Szene gesetzt. "Sie kennen sich zum Teil schon seit der B-Jugend", so Welter-Seberkste, "wir müssen dagegen Woche für Woche in neuer Aufstellung antreten." Doch auch die unterlegenen Gäste konnten mit 29 erzielten Treffern im Speziellen und ihrem kämpferischen Auftritt im Allgemeinen zufrieden sein. Eine Niederlage, die trotzdem Mut macht.

Spielfilm:3:4 (6.), 8:8 (13.), 12:11 (19.), 16:13 (27.), 18:14 (30.), 20:15 (34.), 24:20 (41.), 28:26 (51.), 30:26 (54.), 34:29 (60.).

TSG Oberursel:Hadziabdic, Michelson - Günther (5), Juli (5), Mertzlin (5), Scheich (4), Ilestro (3), Metz (3), Schmidt (2), Rummel (2), Hentschel (2), Brühl (2), Macho (1). - TSG Ober-Eschbach:Veteras, Siebels - Szczerbek-Orlowicz (8/5), Pagano (5), Jankovic (5/2), Ball (4), Neubert (3), Hess (2), Kallis (2).

MSG Schwarzbach - HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten 33:28 (18:13).Die erste Halbzeit gehörte den Gastgebern, die sich ab der 12. Minute (6:4) absetzen konnten. Bis zur Pause führte die MSG mit 18:13. Im zweiten Abschnitt fightete die HSG allerdings und kam wieder zurück in die Partie. Neuzugang Jasper Bechtold, der mit acht Treffern einen starken Einstand feierte, erzielte in der 44. Minute das 21:24. "Leider waren wir dann in den entscheidenden Momenten nicht voll da", monierte Trainer Daniel Sailler. Gegen einen "guten, ambitionierten Gegner" verlor man am Ende verdient. robin kunze

HSG-Tore:Bechtold (8), Mollath (5), Hofmann (4), Dänner (3), Niebergall (3), Reuß (2), Sailler (1), Haufe (1), Becker (1).

ROBIN KUNZE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare