+
Offheims David Schlitt (links) und Mariusz Komorek (rechts) sowie Jan Hilpisch (SG Ahlbach/Oberweyer) haben den Ball im Derby fest im Blick.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Für den SC Offheim wird die Luft dünner

In der Fußball-Kreisoberliga hat der SC Offheim das „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen die SG Ahlbach/Oberweyer mit 1:3 verloren. Der Sieger verlässt die Abstiegsplätze, während den Unterlegenen weiter Sorgen plagen.

VON PATRICK JAHN

An der Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga freut sich der TuS Frickhofen: Zum einen gelang beim 3:0 gegen den TuS Obertiefenbach Rehabilitation, zum anderen ließ die Konkurrenz Federn. Die SG Niedershausen/Obershausen (0:0 beim FCA Niederbrechen) und der FC Waldbrunn 2 (2:2 bei der SG Oberlahn) mussten sich mit einem Zähler begnügen. Dahinter entschied die SG Selters das Verfolgerduell gegen den VfR 07 Limburg für sich (1:0). Im Tabellenkeller sind neben der SG Ahlbach/Oberweyer die TSG Oberbrechen und die SG Winkels/Probbach/Dillhausen. 

SG Selters – VfR 07 Limburg 1:0 (1:0). Im ersten Durchgang waren die Selterser das bessere Team, auch wenn die glasklaren Torchancen eher ausgeblieben waren. Limburg 07 wirkte oft zu ungenau und produzierte zu viele Fehler. Für das Tor des Tages war Benjamin Maurer verantwortlich, der aus gut 20 Metern platziert ins rechte Eck erfolgreich war (21.). Jan Hendrik Pabst auf der einen (28.) und Andre Nemirowitsch auf der anderen Seite hatten Gelegenheiten, die zumindest den Namen verdient hatten. Nach Wiederbeginn wurden die Gäste besser. Zwar hatten Dominic Voss (52.) und Benjamin Maurer (55.) große Chancen zur Vorentscheidung, doch auch die Domstädter wurden vor dem Tor allmählich gefährlich. Audrey Lumoneka (57.) und Soltan Qurbani (59., 62.) ließen den möglichen Ausgleich jedoch liegen. In der Nachspielzeit hatte Jonas Lumoneka die große Chance zum 1:1, doch das Spielgerät trudelte vorbei, so dass es beim insgesamt gerechten Heimsieg bleiben sollte. Die SG Selters wünscht Gäste-Akteur Tizian Goliasch, der sich Ende der ersten Halbzeit verletzte, eine schnelle Genesung! Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Toffeleit, Baus, S. Stähler, Maurer, Steul, Pabst, Walli, Voss (Vollbracht, Jeck, Freppon) – Limburg: Darda, Weis, A. Lumoneka, Heimann, Nemirowitsch, Goliasch, Yesiltas, Janke, J. Lumoneka, Malicha, Vielsäcker (Mieller, Siebig, Qurbani) – SR: Grieninger (Wiesbaden) – Tor: 1:0 Benjamin Maurer (21.) – Zuschauer: 50.

TuS Dietkirchen 2 – SG Weinbachtal 0:3 (0:0). Dietkirchen 2 versuchte von Beginn an mit schnellen Bällen in die Offensive zu spielen, was dazu führte, dass die Gäste gegen die deutlich jüngere TuS-Reserve häufig das Nachsehen hatten. Jedoch war der Gastgeber im gegnerischen Strafraum zu unkonzentriert und so blieb der erwartete Führungstreffer in der ersten Hälfte aus. In der zweiten Hälfte knüpfte der TuS aus unverständlichen Gründen nicht mehr an die Leistung der ersten Hälfte an. Weinbachtal hatte Lunte gerochen und war durch einen Doppelpack von Erdal Can (49., 55.) plötzlich auf der Siegerstraße. Hinzu kam ein völlig überflüssiger Strafstoß, den Marc-Andre Langer zum 0:3-Endstand verwandelte. Gute Besserung an Marc Berkessel, der sich den Arm auskugelte und im Krankenhaus behandelt werden musste. Dietkirchen: Gotthardt, Lengwenus, Stutzer, Lang, Meixner, Kiritschuk, Kraftschik, Cakal, Gashi, Berkessel, Gross (Jung, Glawe) – Weinbachtal: Höhnel, Weide, Sahin, Caspari, Hardt, Holder, Zwitkowics, Staudt, Can, Burger, Kratzheller (Ketter, Sentürk, Langer) – SR: Coenen (Weilmünster) – Tore: 0:1 (49.), 0:2 (55.) beide Erdal Can, 0:3 Marc-Andre Langer (67.,/FE) – Zuschauer: 80. 

TSG Oberbrechen – SG Merenberg 4:2 (3:1). Die erste Halbzeit wurde vor allem durch Standardsituationen geprägt, die die TSG Oberbrechen eiskalt zu nutzen wusste. Gleich zwei Mal war es Spielertrainer Christian Michel, der einmal glücklich, einmal sehr sehenswert, per direktem Freistoß einnetzte. Leimpek hatte wenige Minuten später die Chance auf das 3:0, doch seinen Schuss parierte Torwart Jusmann. Der Führungsausbau ließ trotzdem nicht lange auf sich warten, denn Kapitän Tobias Kremer war nach 35 Minuten erneut nach einer Standardsituation mit dem Kopf zur Stelle und versenkte den Ball in den Maschen. Schließlich gelang es den Gästen mit dem Halbzeitpfiff durch Artem Schlotgauer der 3:1-Anschlusstreffer. Kurz nach Wiederbeginn raubte Simon Leimpek mit einem Schuss ins lange Eck den Gästen die letzte Hoffnung auf Zählbares (48.). Danach passierte lange nichts mehr, ehe Sebastian Orendi mit einem sehenswerten Heber den 4:2-Endstand herstellte (75.). Oberbrechen: Münkel. Pa. Schneider, Ph. Schneider, Weyl, Schönbach, Michel, K. Kremer, T. Kremer, Leimpek, Bucak, Al Mohammad (Eufinger, Hönscher, J. Kremer) – Merenberg: Jusmann, Fiedler, Schamp, Dübel, Orendi, Scarlatescu, Simon, Becker, Schlotgauer, Meuser, Schmidt (Elenschläger, Dannewitz, Hoffmann) – SR: Kalyoncu – Tore: 1:0 (6.), 2:0 (17.) beide Christian Michel, 3:0 Tobias Kremer (35.), 3:1 Artem Schlotgauer (45.), 4:1 Simon Leimpek (48.), 4:2 Sebastian Orendi (75.) – Zuschauer: 40. 

SG Oberlahn – FC Waldbrunn 2 2:2 (1:0). Bereits nach sechs Minuten hatte Waldbrunn 2 die große Chance zur Führung, doch Marius Mühl verschoss einen Handelfmeter. Nachdem Marian Dillmann im direkten Gegenzug das 1:0 noch verpasste, machte es Marco Cromm wenig später besser und sorgte aus 16 Metern für das 1:0 (11.). Auch danach hatte die SGO ein klares Chancenplus, versäumte aber gleich mehrfach den zweiten Treffer. Dies sollte sich in der 56. Minute rächen, als Marvin Mendel eine Hereingabe zum Ausgleich einschob. In der Folge war die Partie ausgeglichen und durch viele harte Zweikämpfe im Mittelfeld geprägt. In der 67. Minute nutzte Borbonus eine der seltenen Möglichkeiten und spitzelte den Ball am Torhüter vorbei zum 1:2. Anschließend ging es munter hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Marian Dillmann markierte mit einem sehenswerten Weitschuss letztlich den 2:2-Ausgleich (81.). Oberlahn: Zimmermann, Ludwig, Dombach, Boghian, Hardt, Dillmann, Heumann, Cromm, Orbita, Kopp, Winkler (Umlauf, Keller) – Waldbrunn: R. Form, Steinhauer, J. Form, Born, Hölzer, Kunz, Ortseifen, Mühl, Traudt, Mendel, Dickopf (Türk, Borbonus) – SR: Hohn – Tore: 1:0 Marco Cromm (11.), 1:1 Marvin Mendel (56.), 1:2 Steffen Borbonus (67.), 2:2 Marian Dillmann (81.) – Rot: Björn Zimmermann (O./90., Handspiel außerhalb des Strafraums) – Zuschauer: 80.

TuS Frickhofen – TuS Obertiefenbach 3:0 (1:0). Gegen tief stehende Gäste kam Frickhofen gut ins Spiel und hatte die erste Chance durch Henos Tesfai (2.). Nach acht Minuten ging der Gastgeber durch Philipp Röder mit 1:0 in Führung. Obertiefenbach verteidigte mit Mann und Maus und versuchte, den Schaden in Grenzen zu halten. Der TuS hatte sich hingegen schwergetan und ließ die wenigen Chancen ungenutzt. Nach der Pause das gleiche Bild: Frickhofen hatte gefühlt 98 % Ballbesitz, brachte den Ball aber nicht über die gegnerische Linie. So musste in der 74. Minute ein verwandelter Foulelfmeter von Tahiri zum 2:0 herhalten. Gleicher Spieler sorgte kurz vor dem Ende auch für den 3:0 Endstand. Frickhofen: Schwab, Korkmaz, Yorulmaz, Hannappel, Altuntas, Tahiri, Tesfai, Jragazpanian, Röder, Kaya, Schmidt (Müller, Bunnemann) – Obertiefenbach: Mink, F. Leber, Pirzkall, Günzl, Jeuck, Alickovik, Handeck, Baydar, Schäfer, Jung, Polonio (Cakir, Stecker, S. Leber) – SR: Frieß (Sinn) – Tore: 1:0 Philipp Röder (8.), 2:0 (74./FE), 3:0 (90.) beide Ilir Tahiri – Zuschauer: 40. 

FCA Niederbrechen – SG Niedershausen/Obershausen 0:0. Die Gäste erspielten sich in den ersten 45 Minuten zwar eine optische Überlegenheit, konnten sich jedoch keine Torchancen erarbeiten. Die Hintermannschaft des FCA verrichtete ihre Arbeit in der ersten Halbzeit souverän und hielt so die Angriffsreihe der Gäste fern vom eigenen Sechzehner. Der zweite Durchgang verlief ähnlich wie der Erste. Die Gäste zeigten sich offensiv zwar bemüht und versuchten dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, doch die Abwehrreihe der Alemannen kämpfte aufopferungsvoll und warf sich in jeden Ball. Offensiv wiederum versuchte die Heimelf mit vereinzelten Kontern Akzente zu setzen. Erst in den letzten Sekunden der Partie gab es noch einmal Aufregung im Strafraum der Niederbrecher. Einen Schuss aus kürzester Distanz von Marvin Kretschmann lenkte FCA-Schlussmann Yannik Schneider mit einem unglaublichen Reflex an den Pfosten und hielt somit das Unentschieden für seine Mannschaft fest. Niederbrechen: Y. Schneider, Frei, El Maknasy, Zenz, Huber, Litzinger, Kremer, Eichwald, Bretz, Stillger, Königstein (Ratschker, Roth, Neu) – Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Goßmann, Singe, Fischer, Kretschmann, Fl. Klaner, Schaffarz, von Heynitz, Becker, Heblik (Störzel, Zipp, Fe. Klaner) – SR: Pasalic (Frankfurt) – Zuschauer: 60. 

SC Offheim – SG Ahlbach/Oberweyer 1:3 (1:2). Enttäuschung beim SC Offheim. In Obertiefenbach war den „Bären“ durch Mario Erbach zwar der frühe Führungstreffer gelungen (7.), anschließend lief aber nicht mehr viel zusammen. Die SG Ahlbach/Oberweyer drehte die Partie noch vor der Pause in eine 2:1-Führung. Als die Offheimer ihre Bemühungen noch einmal intensivierten, sorgte Volkan Subasi mit seinem Treffer zum 1:3 für die Entscheidung (75.). Die Meilelf freut sich über den optimalen Start von sechs Punkten aus zwei Spielen nach der Winterpause. Offheim: Bohland, Bünning, Hoferichter, Gerner, Komorek, Klaus, Schlitt, Breidenbach, Mohri, Schwertel, Erbach (Patz, Heibel, Grebnev) – Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Sancak, Müller, Gross, Klingebiel, Alves, Steioff, Reitz, Yildirim, Hilpisch, Subasi (Zouaoui, Knopp) – SR: Grandt (Solms) – Tore: 1:0 Mario Erbach (7.), 1:1 Bünyamin Yildirim (31.), 1:2 Lukas Steioff (43.), 1:3 Volkan Subasi (75.) – Zuschauer: 50. 

TuS Lindenholzhausen – VfL Eschhofen 0:0. Lindenholzhausen zeigte von Beginn an, dass es sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollte. Die größte Chance des gesamten Spiels ergab sich schon in der 2. Minute, als Jonas Becker nach Zuspiel von Ibrahim Celik den Schuss über das Tor des VfL zog. Danach beharkten sich beide Mannschaften permanent und suchten nach der Kontrolle. Nach der Pause ergab sich ein ähnliches Spiel, in dem Eschhofen zunehmend mehr Ballbesitz gewann. In der 57. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse: Zunächst schlenzte Celik knapp über das Tor, im Gegenzug verletzte sich Jens Jung-König schwer und musste ausgewechselt werden (gute Besserung). Der häufig eher unglücklich agierende Schiedsrichter Waterman schickte Jonas Becker nach einer Notbremse mit Rot vom Feld. Die Hollesser mussten umstellen und stemmten sich der drohenden Niederlage erfolgreich entgegen. Eschhofen verlor zunehmend die Ordnung, so dass das Derby torlos endete. Lindenholzhauen: S. Schmitt, Machoczek, Rompel, Jung-König, D. Schmitt, Fachinger, Gabb, Becker, Wünsche, Celik, Friedrich (Fasel, Kortmann, Bleutge) – Eschhofen: Schmitt, Jung-König, Stiller, Muth, M. Leukel, Weber, Weyer, Jung, T. Leukel, Krmek, Voss (Möller, Becker, Stahl) – SR: Waterman (Idstein) – Rot: Jonas Becker (L./60., Notbremse) – Zuschauer: 80. 

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – SV Mengerskirchen 2:0 (0:0). Mengerskirchen bestimmte zunächst das Spiel und hatte viel Ballbesitz, ohne sich aber zwingende Torchancen zu erspielen. Die heimische SG versuchte das Spielfeld eng zu machen, so dass sich eine ereignisarme erste Halbzeit entwickelte. Nach der Pause begann die SG furios und stellte mit einem Doppelschlag durch das Sturmduo Marius Knaak und Sascha Reitz auf 2:0. Anschließend versuchte Mengerskirchen mit langen Bällen auf Bernhard Müller noch einmal zu verkürzen – aber ohne Erfolg. Am Ende stand ein verdienter Derbysieg für die Spielgemeinschaft. Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Sahm Meuser, Unterieser, Schlicht, Knaak, Fritz, Schauer, Schäfer, Klein, Reitz (Imherr, Wolf, Eckert) – Mengerskirchen: Ertogrul, Taeger, Zenbil, Meyer, M. Silva, C. Silva, Fröhlich, Müller, Henkes, Hölzer, D. Wagner (Wisser, Kaubrügge, S. Wagner) – SR: Amer (Wiesbaden) – Tore: 1:0 Marius Knaak (51.), 2:0 Sascha Reitz (52.) – Zuschauer: 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare