1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Oktoberfest-Gaudi vor 300 Fans in Fussingen

Erstellt:

Von: Marion Morello

Kommentare

Laufduell zwischen Moritz Steinhauer (FC Waldbrunn, rechts) und dem Zeilsheimer Ferithon Yumak.
Laufduell zwischen Moritz Steinhauer (FC Waldbrunn, rechts) und dem Zeilsheimer Ferithon Yumak. © Klaus-Dieter Häring

Der FC Waldbrunn (9.) hat dem Druck des Hessenliga-Absteigers SV Zeilsheim (2.) standgehalten und trotzte dem Top-Favoriten auf den Titel in der Fußball-Verbandsliga Mitte ein 0:0 ab.

Tragisch: Der RSV Weyer (16.) hält die Null bis Sekunden vor Schluss, um dann per Foulelfmeter das 0:1 gegen Aufsteiger VfL Biedenkopf (8.) zu kassieren. Ernüchterung macht sich derweil beim FC Dorndorf (15.) breit, der nach der Heimniederlage gegen den SC Waldgirmes 2 (3.) aus der Abwärtsspirale vorerst nicht herausfindet und in Windeseile sein Stürmerproblem lösen muss. mor

FC Waldbrunn – SV Zeilsheim 0:0. Von Beginn bis zum Schluss, als nur noch zehn gegen neun spielten, gab es für die Protagonisten dieser illustren Partie mit Zweikämpfen en masse keinerlei Verschnaufpause. Mit dem Titelkandidaten stellte sich in Fussingen eine ganz robuste, mit allen Wasser gewaschene Mannschaft vor, der die Westerwälder allerdings immer Paroli zu bieten vermochten. Mit einer tadellosen kämpferischen und mannschaftlich geschlossenen Mannschaftsleistung um die Ruhepole Form, Steinhauer, Kostadinov und Robin Scholl kamen die Zeilsheimer im ersten Durchgang zu keiner nennenswerten Torchance. Der FCW hätte nach Möglichkeiten durch Rücker (Flachschuss), zweimal Neuhof und Bouillon zur Pause sogar führen können. Danach wurde es fast schon dramatisch, Gelbe Karten häuften sich, der SVZ-Keeper sah nach einer Rettungsaktion gegen Lukas Scholl Rot. Die Partie wurde immer intensiver, als die Besucher auch in Unterzahl ihre Klasse unter Beweis stellten und die zahlreichen Oktoberfest-Besucher um den Punkt bangen mussten. In der bis zum Schluss umkämpften Partie verdienten sich alle Akteure höchste Anerkennung. ts

Waldbrunn: Schmitt, Neuhof, Form, Steinhauer, R. Scholl, Görgülü, L. Scholl, Rücker, Steioff, Kostadinov, Bouillon (Watai, Mendel, Henrich, Breuer) – Zeilsheim: Vester, Pitas, Türksoy, Tesfaldet, Mouktader, Gürsoy, Velemir, Babovic, Douh, Yumak, Massfeller (Ogbay, Bufi, Kuras, Petrovic) – Rot: Vester (Z./1.) – Gelb-Rot: Robin Scholl (W/75.), Velemir (Z./90.) – Zuschauer: 300.

RSV Weyer – VfL Biedenkopf 0:1 (0:0). Bereits in der 8. Minute musste Marc Kohlhepp sein ganzes Können aufbieten, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Aber auch im weiteren Verlauf verzeichneten die Biedenkopfer die deutlich besseren Möglichkeiten in einer munterten Partie. Beide Teams gingen früh drauf und spielten aggressiv nach vorne, wobei der RSV nicht in Abschlussposition kam und der VfL beste Möglichkeiten vergab. Somit schmeichelte das torlose Remis zur Halbzeit eher den Weyerern. Auch im zweiten Durchgang ging es wild hin und her mit Chancen hier wie dort. Marc Kohlhepp hielt unter Szenenapplaus sein Team im Rennen (60.), und der Atem stockte den Zuschauern, als nacheinander Hamudi, Andi Petri und Manuel Ulm Hochkaräter vergaben (67.). Kurz vor Schluss dann das Unvermeidliche, wenn man hinten steht: Eine flache Hereingabe, ein Zweikampf, und der Unparteiische zeigt auf den Punkt. Dennis Rakowski verwandelte sicher zum VfL-Sieg (89.). rbr

Weyer: Kohlhepp, Orani, Schutzbach, Seibel, Pfeiffer, Schäfer, Dietrich (65. Al Mohammad), Petri, N. Becker (65. Ulm), Misia, Meuser (65. Blecher) – Biedenkopf: Geiss, Höflein, Krellig, Rakowski, Gamarca, Kovacevic, Runzheimer, Herrmann, Brusch, Muth (62. Lehnert), Taskiran – SR: Sattler (TSV Stadtallendorf) – Zuschauer: 80 – Tor: 0:1 Rakowski (89./FE).

FC Dorndorf – SC Waldgirmes 2 0:3 (0:2). Ohne eine ganze Reihe Stammkräfte und insbesondere ohne etatmäßige Sturmspitze stellte sich die Partie gegen die Hessenliga-Reserve für die Florian-Hammel-Elf als Herkules-Aufgabe dar. Der FCD begann aber ansprechend und bestimmte in der ersten halben Stunde das Spiel. Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. Bereits in der 4. Spielminute verfehlte Park aus 14 Metern den linken Winkel nur knapp. Weitere Chancen boten sich Kröner (21.) und Acquah (30.). So kam es, wie es kommen musste: Zunächst nutzte Justin Schweitzer einen von Florian Hammel abgewehrten Ball (32.) aus kurzer Distanz zu SCW-Führung, acht Minuten später erhöhte derselbe Spieler mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern auf 0:2. Auch nach der Pause übernahm der FCD die Initiative und hatte in der Offensive eine Reihe guter Aktionen; insgesamt blieb die Heimelf aber vor dem gegnerischen Tor zu harmlos, um Torwart Moritz Weese ernsthaft in Gefahr zu bringen. Entweder verfehlten die Torabschlüsse ihr Ziel oder sie blieben in der Gästeabwehr hängen. In der 70. Minute nutzte Fabian Bräuer einen Fehler in der schwarz-weißen Abwehr, um den Sack zuzumachen. Die Heimelf gab bis zum Schlusspfiff nicht auf und zeigte sich gegenüber der Vorwoche klar verbessert. Ohne eine Steigerung vor dem gegnerischen Tor wird es aber für die Mannschaft schwer werden, sich in den kommenden Wochen aus dem Tabellenkeller zu befreien. loe

Dorndorf: Hammel, Jede, M. Schneider, Iwan (85. Blech), Park (83. N. Schneider), Kröner, Pfau (86. Cifuentes), Tuzlak, Scumaci, Koyun (75. Vogt), Acquah (63. Besirovic) – Waldgirmes: Weese, Fiedler, Glasauer (75. Parson), Höhn, Hinz (83. Köhler), Gabriel Moura, Gebauer, Bräuer, Recio-Perez (69. Weber), Bebe (37. Hoerr), Schweitzer – Tore: 0:1 (32.), 0:2 (40.) beide Justin Schweitzer, 0:3 Fabian Bräuer (70.) – SR: Abbondanza (Kohlheck) – Zuschauer: 80

Auch interessant

Kommentare