Ausgepowert, aber glücklich: Olivia Gürth.
+
Ausgepowert, aber glücklich: Olivia Gürth.

Leichtathletik im NNP-Land

Olivia Gürth knackt die EM- und WM-Norm

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Erst seit Beginn dieses Monats sind wieder Leichtathletik-Bahnwettkämpfe möglich, und das zum größten Teil für Aktive, die in einem nationalen oder regionalen Leistungskader gefördert werden. Im Augenblick erfüllen aus dem Rhein-Lahn-Kreis nur Olivia Gürth vom Diezer TSK Oranien und Timothy Erpenbach vom TuS Katzenelnbogen-Klingelbach diese Bedingung; alle anderen müssen noch zuschauen.

Glänzend in die Saison gestartet ist die U20-Jugendliche Olivia Gürth, die bei der „5. Langen Laufnacht“ in Karlsruhe erst zum zweiten Mal über die 3000-Meter-Hindernis-Strecke der Frauen an den Start gegangen war. Während an der Spitze des Feldes die Belgierin Eline Dalemans in der tollen Zeit von 9:49,02 Minuten einen überlegenen Sieg feierte, lief Olivia Gürth in der Verfolgergruppe ein hervorragendes Rennen und überquerte nach 10:15,90 Minuten als Fünfte die Ziellinie – nur zwei Sekunden langsamer als die Zweite.

Die TSK-Athletin blieb damit deutlich unter der geforderten Norm für die U20-Weltmeisterschaft (10:30) und für die Europameisterschaft derselben Altersklasse (10:32) und darf nun ernsthaft darauf hoffen, vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) für eine internationale Meisterschaft nominiert zu werden. Mit der in Karlsruhe gelaufenen Zeit verbesserte Olivia Gürth außerdem ihren eigenen Kreisrekord aus dem Jahr 2019 um mehr als 33 Sekunden.

Nicht ganz so gut wie vor einer Woche in Wetzlar, wo er die 800 Meter bei der männlichen U20 nach 1:53,85 Minuten als Dritter beendet hatte, lief es in Karlsruhe für Timothy Erpenbach. Bei sehr starker Konkurrenz kam er diesmal in 1:55,04 Minuten als Viertplatzierter der U20 ins Ziel.

Rheinland-Pfalz-Rekord knapp verfehlt

Olivia Gürth hatte schon zuletzt mit sehr guten Zeiten überzeugt. Zunächst gewann sie in Frankfurt die 3000 Meter flach der U20 in 9:57,21 Minuten. Eine Woche später waren in Pliezhausen erstmals in diesem Jahr die 2000 m Hindernis zu bewältigen. Auch hier war ein erlesenes internationales Feld am Start; unter ihnen die amtierende Deutsche Meisterin Elena Burkhard, die das Rennen in der Meetingrekordzeit von 6:15,28 Minuten gewann. Olivia Gürth hielt im Verfolgerfeld gut mit und überquerte als Gesamt-Achte sowie U20-Siegerin in 6:37,79 Minuten die Ziellinie. Sie verfehlte damit ihren eigenen Rheinland-Pfalz-Rekord aus dem Vorjahr um 4,1 Sekunden. ws

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare