+
Abbas Haschemi (Usinger TSG II) führt den Ball, Domagoj Kranic (SF Friedrichsdorf II) stellt sich ihm entgegen.

Fußball, Kreisliga A Hochtaunus

Philipp Schäfer (DJK Bad Homburg II) gelingt ein Hattrick in 300 Sekunden

Aufsteiger Sportfreunde Friedrichsdorf II ist in der Fußball-Kreisliga A Hochtaunus auf dem besten Weg zu einem Durchmarsch in die Kreisoberliga. Nach dem 7. Spieltag und dem gestrigen 3:0-Sieg in Usingen hat das Team um Spielertrainer Marijo Juricic nämlich weiterhin drei Punkte Vorsprung vor den Verfolgern FC Mammolshain (7:1 gegen die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach II) und 1. FC 04 Oberursel (6:1 beim FV Stierstadt).

DJK Bad Homburg II – SG Eschbach/Wernborn II 5:2 (1:2): Auch am Kirdorfer Wiesenborn sind die Gäste (durch Dennis Helwig in der 12. Minute) in Führung gegangen und standen am Ende mit leeren Händen da. Entscheidend dafür war DJK-Spieler Philipp Schäfer, dem in der 60., 63. und 65. Minute binnen 300 Sekunden ein lupenreiner Hattrick gelang, mit dem aus dem 2:2-Unentschieden eine 5:2-Führung der DJK wurde.

Philipp Schäfer

„Damit hat er das Spiel entschieden“, kommentierte Bad Homburgs Pressesprecher Thomas Wild Schäfers Gala-Minuten. Pech für Eschbach/Wernborns Reservisten: Lars Maibach musste schon nach fünf Minuten mit einem Cut am Ohr ins Krankenhaus, und auch die 2:1-Führung durch einen von Dennis Helwig verwandelten Foulelfmeter (38.) hatte nur bis zur 60. Minute Bestand. Die beiden übrigen DJK-Torschützen waren Enrico Pannunzio (30.) und Said Talhaoui (87.).

Usinger TSG II – Sportfreunde Friedrichsdorf II 0:3 (0:2):  Ganz abgebrüht in der Manier eines souveränen Spitzenreiters haben sich die Sportfreunde auf den „Muckenäckern“ ihrer Aufgabe bei der UTSG-Reserve entledigt und ungefährdet den sechsten Saisonsieg eingefahren. Nach acht Minuten verwandelte Farhan Razai eine Freistoß-Flanke von Luka Coric per Kopf zum Führungstreffer der Gäste, und in der 39. Minute zimmerte Ömer Bakan den Ball nach einem Zuspiel von Muhamet Aliaj aus 22 Metern unhaltbar für Usingens Schlussmann Bastian Forth in den Torwinkel. In der zweiten Halbzeit brauchten die Sportfreunde, von denen mehrere Spieler reichlich Erfahrung aus höheren Spielklassen mitbringen, nicht mehr als unbedingt nötig zu tun, um den Vorsprung zu verwalten. Seine starke Leistung krönte Friedrichsdorfs Kapitän und Co-Trainer der Mannschaft, Muhamet Aliaj, in der 58. Minute mit einem fulminanten Sololauf zum 3:0-Endstand. Es war das siebte Saisontor des routinierten Stürmers.

FSV Friedrichsdorf II – SG Blau-Weiß Schneidhain 7:1 (2:1): Der Treffer, mit dem Lukas Löffler die Gäste in Führung gebracht hatte (13.), diente dem FSV offenbar als „Weckruf“, denn anschließend beherrschten die Hausherren Ball und Gegner. Wobei ihnen Johann Lee mit einem Eigentor in der 18. Minute noch Schützenhilfe geleistet hat. Anschließend lief es allerdings für das Team von Basti Schwarzer, das zur Pause nach einem Treffer von Maurizio Nicastro (41.) knapp mit 2:1 in Führung lag. Nach dem Seitenwechsel bauten Stefan Preda (53.), Omar Elawi (58, 66.), Julien Smith (75.) und Louis Israel (90. + 1) den Vorsprung bis zum Endstand von 7:1 aus.

FC Mammolshain – SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach II 7:1 (1:1): Parallelität der Ereignisse: Auch auf der Sportanlage „Am Hasensprung“ sind die Gäste durch ein Blitz-Tor von Niko Burghardt in der 1. Minute mit 1:0 in Führung gegangen und mussten am Ende mit einer bitteren 1:7-Niederlage leben. Hauptverantwortlicher dafür war FCM-Goalgetter Kenan Zejnelovic, der sein ohnehin schon stattliches Torekonto mit den vier Treffern (56., 75., 82., 88.) auf nunmehr 20 aufstockte. Für Mammolshain waren gestern außerdem Fannel Kaleab (10., 85.) und Edis Korlat (76.) erfolgreich, die für die Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes gesorgt haben.

FV Stierstadt II – 1. FC 04 Oberursel 1:6 (0:1): „Ich bin froh, dass wir überhaupt antreten konnten, denn am Samstag drohte wegen personeller Probleme sogar eine Absage“, sagte FV-Coach Markus Klatt, der die Derby-Niederlage nicht allzu tragisch nahm. Oberursel war durch Torjäger Abouzaho Kone in der 36. Minute zur 1:0-Halbzeitführung gekommen und hatte diese nach dem Seitenwechsel durch Mert Öztürk (58.), erneut Kone (74., Saisontreffer Nummer sieben), Alexander Barz (76.), Selim Hotaman (80.) und Tufan Duroglu (83.) auf 6:0 ausgebaut. Es spricht für die Mentalität der Gastgeber, dass ihnen in der 88. Minute durch Marcel Karau wenigstens noch der Ehrentreffer gelang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare