+
Egal, wie stark Patrick Görg (Dritter von links) und seine Spvgg. Steinefrenz/Weroth sich auch bemühen, in der Bezirksliga Ost finden sich die Westerwälder bisher nicht zurecht. So gab es in den beiden Derbys gegen die SG Hundsangen/Obererbach um Daniel Hannappel (links) und Tommy Brühl (Vierter von links) Niederlagen. Foto: Verein

Fußball-Bezirksliga Rheinland-Ost

Wie Phönix aus der Asche

Mit dem TuS Burgschwalbach, der SG Hundsangen/Obererbach und Spvgg. Steinefrenz/Weroth sind in diesem Jahr drei Mannschaften aus dem NNP-Land in der Bezirksliga Ost aktiv. Während ein Team einen kometenhaften Aufstieg hinlegte, befindet sich eine andere Mannschaft schon wieder auf Abschiedstournee.

Eigentlich war die Mannschaft des TuS Burgschwalbach am Ende der vorigen Saison bereits aus der Fußball-Bezirksliga Ost in Richtung Kreisliga A Rhein-Lahn abgestiegen. Der Verzicht des FSV Osterspai auf einen freien Platz in der Liga bescherte der Märchenwald-Elf Mitte Juli plötzlich noch einen Platz in der Bezirksliga, was gleichzeitig das Signal war für eine starke Hinrunde – gewissermaßen wie Phönix aus der Asche.

Zur Winterpause steht für das Team von Trainer Torsten Baier ein siebter Tabellenplatz zu Buche. Phasenweise grüßten die Burgschwalbacher sogar von der Spitze des Bezirksliga-Tableaus. Einige Verletzungen kosteten letztlich wichtige Punkte, so dass zur Winterpause ein immer noch respektabler Platz im oberen Mittelfeld für die Mannschaft aus dem Rhein-Lahn-Kreis zu Buche steht. Die TuS-Kicker stehen damit als bestes der drei Teams aus dem NNP-Land da. Mit für den Burgschwalbacher Aufschwung verantwortlich: Julian Ohlenmacher. Der Stürmer ist mit 14 Treffern zusammen mit Jonas Simek von der SG Arzbach treffsicherster Schütze der Bezirksliga Ost.

Noch nicht ganz an ihrem vor Saisonbeginn ausgegeben Ziel angelangt ist indes die SG Hundsangen/Obererbach . Einen einstelligen Tabellenplatz hatte Trainer Thomas Arzbach seinerzeit als Zielvorgabe ausgegeben. „Das ist, so denke ich, mal ein seriöses Ziel“, hatte der SG-Übungsleiter seinerzeit im Gespräch mit der NNP vor Rundenstart erklärt. Bei zwei Punkten Rückstand auf Platz neun scheint dieses Ziel für die derzeit elftplatzierten Kombinierten aus Hundsangen und Obererbach durchaus machbar. Allerdings braucht es für dieses Ziel konstantere Leistungen, als sie die junge Arzbach-Elf in weiten Teilen der Hinrunde auf den Platz brachte. Zudem scheint die SG zu brav, aber ein Makel ist dies gewiss nicht: Mit lediglich 22 Gelben Karten führt Hundsangen/Obererbach die Fairnesstabelle an.

Für das dritte Team im Bunde aus dem NNP-Land, die Spvgg. Steinefrenz/Weroth , wird die restliche Rückrunde wohl nur noch zur Abschiedstournee. Die Westerwälder waren erst vor Saisonbeginn in einem Entscheidungsspiel vor 1000 Zuschauern mit einem 1:0-Sieg gegen den FC Kosova Montabaur aus der Kreisliga A nach zwölf Jahren Abstinenz auf die überkreisliche Fußball-Bühne zurückgekehrt. Doch in der bisherigen Runde ließ die Spielvereinigung vor allen Dingen eines vermissen: Durchschlagskraft. Damit bewahrheitete sich die Aussage von Trainer Thorsten Hehl vor Saisonbeginn: „Wir stehen uns zu sehr auf den Füßen, wir sind zu kompliziert und nicht zielstrebig genug. Da müssen wir sukzessive noch dran arbeiten.“

Geändert hat sich seitdem allerdings nur wenig: Während die Defensive ordentlich agiert, erzielten die Spieler des Aufsteigers lediglich acht Tore, was entsprechend nur für vier Punkte und den vorletzten Tabellenplatz reichte. Der drittletzte Tabellenrang, Platz 13, ist allerdings bereits 14 Punkte entfernt. So bleibt Steinefrenz/Weroth, das schmerzlich die Dienste ihres Spielertrainers Thorsten Hehl vermisst, wohl nur das Duell mit Mitaufsteiger Spvgg. Lautzert-Oberdreis um den vorletzten Tabellenplatz.

Spannung bietet der Titelkampf der Bezirksliga Ost: Hier liegen mit der SG Weitefeld (Platz 1, 34 Punkte), SG Wallmenroth/Scheuerfeld (2., 31), dem VfB Wissen (3.), der SG Arzbach (4.) und SG Niederroßbach (5., alle 29) gleich fünf Teams dicht beieinander, die für die Meisterschaft infrage kommen. red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare