+
Mit vollem Körpereinsatz versucht sich Dorndorfs Arslan Gökhan (rechts) gegen Carsten Braun (Steinbach, links) durchzusetzen. Seine Flanke kann er aber nicht verhindern.

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

Und plötzlich lacht Waldernbach

In der Fußball-Kreisliga A hat das Führungsduo Federn gelassen. Der TuS Waldernbach ist nach seinem glücklichen 2:1-Sieg bei der FSG Dauborn/Neesbach der Gewinner des Spieltages und rückt aufgrund des 2:3-Ausrutschers des SV Thalheim gegen Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen auf den 2. Platz vor.

VON DIANA SÜSS

Währenddessen setzt sich in der Kreisliga A der erbitterte Kampf um den ungeliebten Relegationsplatz Richtung Kreisliga B fort. Sollte Gruppenligist SV Elz absteigen, müsste nach heutigem Stand der RSV Weyer 2 (2:2 bei der SG Taunus) in die Abstiegsrunde. Davor rangiert aktuell der FC Dorndorf 2, der Spitzenreiter FC Steinbach immerhin ein Remis abgetrotzt hat. Sollten die Elzer die Gruppenliga halten, stünde die SG Niedertiefenbach/Dehrn (5:2 beim SV Bad Camberg) als Teilnehmer der Abstiegsrelegation fest. 

FSG Dauborn/Neesbach – TuS Waldernbach 1:2 (0:0). Der erste Torschrei lag den FSG-Fans bereits nach zwei Minuten auf den Lippen, als Badal nach Vorarbeit von Tsubota den Ball aus kurzer Distanz über das Tor setzte. Die einzige Möglichkeit hatte Waldernbach kurz danach per Freistoß. Es folgten zahlreiche gute Möglichkeiten der FSG durch Badal, Tsubota und Wojtysiak. Auch nach dem Wechsel bestimmten die Kombinierten das Spiel. Strom und Badal scheiterten immer wieder an Beck. Die verdiente Führung fiel durch Youngster J. Strom nach Vorarbeit von Tsubota (65.). Ein verunglückter Torschuss von Elcov landete zur Überraschung aller zum Ausgleich im Netz. Als V. Elcov kurz später sogar das 2:1 gelang, war das Spiel komplett auf den Kopf gestellt. Dauborn/Neesbach gab nicht auf und hatte durch Nico Schneider eine hundertprozentige Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterte jedoch aus kurzer Distanz TuS-Katze Beck. 

Dauborn/Neesbach: Maeuer, Nomura, M. Coester, G. Coester, Göpfer, Belz, Tsubota, Badal, Markus Bozan, Wojtysiak, Gorais (Ben Hadj Ali, Strom, Schneider) – Waldernbach: Beck, Weber, Berger, Halle, Skrijelj, Zinndorf, Koljsi, Dempewolf, Wagner, Frink, Elcov (Hermann, Schmung, Link) - Tore: 1:0 Jonas Strom (65.), 1:1 (69.), 1:2 (79.) beide Valerij Elcov – SR: Kalb (Idstein) – Zuschauer: 35.

FC Dorndorf 2 – FC Steinbach 1:1 (0:0). Der FCD begann aus einer gut organisierten Defensive heraus. In der ersten Halbzeit gab es auf beiden Seiten kaum zwingenden Torchancen, sämtliche Versuche wurden von den Torhütern entschärft. Nach der Pause präsentierte sich die Heimelf auf Augenhöhe und lieferte einen großen Kampf. Beide Teams hatten eine große Chance, doch Arslans Lupfer für den FCD landete auf der Latte, während Zahn mit einem starken Reflex auf der Linie rettete. In der 75. Minute vollendete Marco Jung aus halbrechter Position zum 1:0 ins lange Eck. Steinbach warf nun alles nach vorne, doch das Abwehrbollwerk um Routinier Keilwerth hielt bis in die Nachspielzeit. Mit der letzten Aktion des Spiels gelang Steinbach der Ausgleich, nachdem der Ball nach einer Standardsituation nicht konsequent geklärt wurde. 

Dorndorf 2: Zahn, Marius Jung, Stillger, Keilwerth, L. Weyer, J. Weyer, Marco Jung, Philipp, Rduch, Arslan, Schick (H. Lahnstein, L. Lahnstein, Müller, J. Lahnstein) – Steinbach: Duchscherer, Brenda, Philipps, Heep, Alves, Braun, Stahl, Horn, Görgülü, Häuser, Kaiser (Manchev, Marinov, Orzesko, Lang) – Tore: 1:0 Marco Jung (75.), 1:1 Philipps (90.+3) – SR: Grimm – Zuschauer: 45.

SV Thalheim – FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen 2:3 (1:2). Thalheim ging durch einen Eisinger-Kopfball nach vier Minuten in Führung. Danach kamen die Angereisten immer besser in die Partie. Nach dem Ausgleich durch P. Pfeiffer sorgte Hetzl sogar für die Führung. Thalheim fand in der Folge nicht mehr ins Spiel zurück. Das Team spielte engagiert, jedoch gelang nicht viel. Die FSG war durch Kontern immer wieder gefährlich. Böcher klärte noch zweimal in höchster Not. Pfeiffer sorgte kurz vor dem Ende mit dem 1:3 für die Entscheidung. Der Treffer von Melbaum in der 92. Minute kam zu spät. 

Thalheim: Böcher, Andres, Eisinger, Schuy, J. Eichmann, Uyanik, J. Hannappel, Konstantinidis, Habel, Zey, D. Melbaum (Woitzik, Löbach, M. Hannappel, T. Melbaum) – Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, A. Zöller, Gruber, S. Pfeiffer, P. Pfeiffer, Hetzl, Zoric, Zöller, Dienst, Unkelbach (Propszt, Gnendiger, Stoll, Hasseinkel) – Tore: 1:0 Eisinger (4.), 1:1 P. Pfeiffer, 1:2 Hetzl (23.), 1:3 P. Pfeiffer (90.), 2:3 D. Melbaum (92.). 

SV Bad Camberg – SG Niedertiefenbach/Dehrn 2:5 (0:4). Die SG begann schwungvoll und legte bereits in der ersten halben Stunde vier Treffer vor, zum Teil durch Aussetzer der SVC-Abwehr begünstigt. Bad Camberg kam erst in der zweiten Hälfte besser ins Spiel und zu zwei Treffern. Da hatten die Gäste allerdings einen Gang zurückgeschaltet. Den frühzeitigen Gang in die Kabine trat Mirko Streb nach Gelb/Rot (75.) an. In der Schlussminute traf Keil zum verdienten 2:5 Endstand. 

Bad Camberg: Kaiser, Lammers, Wehrmann, Brandenfels, Falkenbach, Schott, Lenhart, Friedrich, Ostermann, Möhring, Schindler (Faarah Abdi, Laraj, Kqiku) – Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, F.Schlitt, Speth, Streb, Keil, Burggraf, Sehr, Mambeck, Heymann, Pötz, Böcher (L.Schlitt, Seip, Hildmann, Bursky) - Tore: 0:1 (1.), 0:2 (9.) beide Mambeck, 0:3 Burggraf (14.), 0:4 Böcher (31.), 1:4 Schindler (66.), 2:4 Faraah (85.), 2:5 Keil (90.) - SR: Pfeifer (Altendiez). 

FSG Gräveneck/Seelbach – SG Heringen/Mensfelden 1:6 (0:1). Bereits früh hielt der Pfosten und eine Rettungstat von Krasniqi die FSG im Spiel. Auch Ersatztorwart Julien Schmidt rettete gleich mehrmals erstklassig. Nach 27 Minuten brachte Gärtner seine Farben in Führung. Erst danach befreite sich die FSG und kam durch Till Nierfeld zur besten Chance. Nach dem Wechsel egalisierte Till Nierfeld per Foulelfmeter bevor die SG bis zur 60. Minute auf 4:1 davonzog. Damit war die Begegnung entschieden und die SG H/M machte gegen eine völlig überforderte FSG noch das halbe Dutzend voll. 

Gräveneck/Seelbach: Schmidt, Finzel, Janssen, Schön, Bguyen, Konrad, Mustafa, Krasniqi, Nierfeld, Kissel, Heimerl (Stiller, Frühwirt, Schöberl) – Heringen/Mensfelden: Lendle, Seliger, Meister, Schäfer, Morina, Doogs, Dalef, Hofmann, Müller, Geginat, Gärtner (Fonzo, Bramenkamp, Becker, Pfeiler) – Tore: 0:1 Florian Gärtner (27.), 1:1 Till Nierfeld (47./FE), 1:2 Max Geginat (50.), 1:3 (53.), 1:4 (60.) beide Andreas Müller, 1:5 Dominik Doogs (78.), 1:6 Tobias Becker (79.). 

FC Rubin – SV Erbach 1:2 (0:1). In der ausgeglichenen ersten Halbzeit gab es nach zwölf Minuten der erste Aufreger. Nach einem 20-Schuss-Schuss von Erbach klatschte der Ball an die Latte. Nach 23 Minuten brachte Rücker den SV in Führung was sich bis zur Pause auch nicht änderte. Danach erhöhte der FC den Druck, war feldüberlegen, Chancen blieben jedoch Mangelware. Erbach konzentrierte sich auf Konter. In der Nachspielzeit gelang Rubin der verdiente Ausgleichstreffer durch Riemer. Nur zwei Minuten später wurde ein Erbacher Spieler im Strafraum zu Fall gebracht und Kevin Erwe verwandelte den Strafstoß zum glücklichen 2:1 Sieg des SV. Rubin: Kapakli, Kemkin, Klaus, Helfenstein, Podvitelski, Riemer, Mamykin, Fraint, Landeis, Kimmerle, Schlej (Schneider, Schlotgauer) – Erbach: Ries, Rücker, Weber, Meurer, Erwe, Rummel, Dedic, Andres, Litzinger, Erwe, Kqiku (Schroll, Feuerbach, Rücker) – Tore: 0:1 Christian Rücker (23.), 1:1 Alexander Riemer (93.), 1:2 Kewin Erwe (95.) – SR: Leistner (Moschheim). 

SG Villmar/Aumenau – TuS Linter 0:2 (0:1). Die SG bestimmte das komplette Spiel. Linter kam nur sporadisch vor das Tor der Heimelf und gewann trotzdem beide Halbzeiten. Das 0:1 fiel in einer guten Phase der Gastgeber nach einer vermeintlichen Fehlentscheidung des Schiedsrichters durch Jacob Chapke. Somit führte Linter plötzlich – wie aus dem aus dem Nichts. Villmar/Aumenau rannte weiter an, kam aber nicht zum Abschluss. In der zweiten Hälfte ging es genau so weiter, die Kombinierten machten das Spiel und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen. Schossen allerdings vorbei oder an das Aluminium, den Rest entschärfte Torwart Hahn. Als die Heimelf bereits Abwehr und Mittelfeld aufgelöst hatte, erzielte Marc Sattler kurz vor Spielende nach einem Konter den 0:2 Endstand. 

Villmar/Aumenau: D. Gröger, Ritter, Jaick, Schreiber, L. Gröger, Abarkan, Weil, S. Schmidt, Herr, Dragesser, Rohmann (Faber, C. Sprenger, D. Sprenger) – Linter: Hahn, Talaska, Six, Weber, Schall, Hensel, Jacob, Giarratana, Bieger, Sattler, Stahl (Ali, Bayram, Hafeneger) – Zuschauer: 30 – Tore: 0:1 Jacob Chapke (21.), 0:2 Marc Sattler (89.) – SR: Zinngrebe (Wiesbaden).

SG Taunus – RSV Weyer 2 2:2 (0:2). In der ausgeglichenen Begegnung stand es zur Pause dennoch 2:0 für den RSV Weyer. Bis dahin hatte das Spiel wenig Höhepunkte. In der zweiten Halbzeit wollten es die Gastgeber noch einmal wissen und drängten auf das Gästetor. Nach einem Foul im Strafraum verwandelte Jung den fälligen Strafstoß zum verdienten Anschluss (54.). Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor und folgerichtig fiel erneut durch Jung der mehr als verdiente Ausgleich. Nach der Gelb-Roten Karte für Kramm, spielten die Gäste ab der 75. Minute die Begegnung zu Zehnt zu Ende. Zur Verwunderung aller wurde die Begegnung zwei Minuten früher abgepfiffen. Ein Treffer gelang beiden Mannschaften in dieser Zeit nicht mehr. 

Taunus: Bulduk, Gautsch, Ferreira, Jung, Süssmann, Koleda, Führer, Hilt, Löffler, Budaktekin, Demirtas (Muslisa, Laux, Leus, Prinz, Kaiser) – Weyer: Hetterich, Mattersberger, Kramm, Böhme, Akcakaya, Katik, Weber, Müller, Wagemann, Loresch, Schröder (Schmitt, Bauer, Schönborn, Alibori, Salih) – Tore: 0:1 Kaiser (39./ET), 0:2 Wagemann (44.), 1:2 Jung (54./FE), 2:2 Jung (59.). 

WGB Weilburg – SG Nord 1:0 (1:0). Der Sieg der Weilburger geht in Ordnung, da die SG Nord zu keiner Zeit zu ihrem Spiel fand. Das Spiel plätscherte über weite Strecken vor sich hin. Moise scheiterte an Erbis (10.) und einen 20-Meter-Schuss von H. Suleyman lenkte SG Nord Torwart Oster reaktionsschnell zur Ecke (25.). In der 27. Minute fand Haake in Erbis seinen Meister. Auch im zweiten Abschnitt war außer des Führungstreffers für die WGB Weilburg - als Nord den Ball nicht geklärt bekam und F. Suleyman frei stehend vollenden konnte - nicht viel los. Die SG Nord versuchte zum Ausgleich zu kommen, rannte sich aber immer wieder in der gut gestaffelten Abwehr fest. 

Weilburg: Erbis, Iosim, Mihai Adrian, Baltaci, Cakmak, Jamac, Croicu, Racoceanu, H. Sulymanopal (Ali, Konak) - Nord: Oster, S. Stähler, M. Stähler, Hen, Jung, Gencer, Cicero, KÖnigstein, Haake, Moise, Jovanovic (Imbessbes, Blumtritt, Trinz) - Tore: 1:0 Farhad Suleyman (68.) - SR: Francesco Giliberto (Bischofsheim) - Zuschauer: 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare