+

Fußball-Kreisoberliga Frankfurt

"Preußen" und Heddernheim fühlen sich nach klarer Führung zu sicher - Verletzungsbedingter Abbruch in Niederrad

Der TuS Makkabi kommt nicht aus der Krise: Auch beim SV Heddernheim unterlagen die Kicker von der Bertramswiese mit 3:4.

Das Spiel der TSG Niederrad gegen die Spvgg. Griesheim in der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt wurde nach fünf Minuten abgebrochen und nicht wieder angepfiffen. Der Grund: Griesheims Jamal El Baouti musste nach einem Zusammenprall mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Etliche Spieler standen nach der für El Baouti schlimmen Szene unter Schock.

FV Saz-Rock – FC Posavina 1:1 (1:0). – In der 23. Minute nahm Sinan Coskun Maß und zirkelte einen Freistoß aus 25 Metern ins Tor. In der ausgeglichenen Partie hatten beide Kontrahenten ihre Möglichkeiten. Für Posavinas Kapitän Marin Bago war das Spiel vorzeitig zu Ende, da er mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss ins Krankenhaus musste. Doch seine Mannschaft gab nicht auf und kam durch Anto Petrasevic noch zum Ausgleich (70.). In der hektischen Schlussphase sah Saz-Rocks Kapitän Sanny Abubakari die Rote Karte (85.), später musste bei den Gästen Drazen Vinkovic mit „Gelb-Rot“ vom Platz (90.).

Viktoria Preußen – Union Niederrad 4:3 (3:0). – Eine Stunde lang bestimmten die Gastgeber die Partie und führten durch Giuliano Amante (13.), Ibrahim Abbouz (19.), Alexander Topel (40.) und dem Eigentor von Dominik Abd Ala (47.) schon mit 4:0. Nach dem 1:4 von Kai Röckinghausen (60.) kam Unruhe bei den Eckenheimern auf. Unrühmlicher Höhepunkt war dann die Beschimpfung von Fajes Fazel eines Mitspielers, der Unparteiische ahndete dies mit der Gelb-Roten Karte (62.). Als „Preußen“-Trainer Ramzi Kallel in der Schlussphase taktisch auswechselte, geriet die Hintermannschaft der Gastgeber durcheinander. Röckinghausen (87.) und Michael Figueiredo (88.) verkürzten. Die große Chance zum Ausgleich vergab Röckinghausen in der Nachspielzeit aus fünf Metern.

SC Weiss-Blau – Concordia Eschersheim 0:1 (0:0). – Beide Mannschaften agierten nervös, im Mittelfeld gab es viele Zweikämpfe, Torchancen waren rar gesät. Das entscheidende Tor von Jonas Schlevogt bezeichnete SC-Trainer Jamal Er-Rjah denn auch als „Zufallstreffer“. Der Ball „kullerte“ Freund und Feind vorbei ins Netz (53.). Am Ende des Spiels traf Oscar Kosok mit seinem Fuß den herausgeeilten Gästekeeper Benjamin Kress im Bauch, der daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden musste (90.). Feldspieler Matthias Müller vertrat Kress in der Nachspielzeit.

FC Tempo – SG Westend 1:2 (0:1). – Deniz Mrugala brachte die Gäste in Führung (18.). Danach bestimmten die Gastgeber das Geschehen und übten viel Druck aus. Slavko Sipic gelang das 1:1 (56.). Tempo wollte nun mehr und spielte auf Sieg. Was die Gäste zum Kontern einlud. Bei einem dieser schnellen Vorstöße war Alen Tahirovic zum 2:1 zur Stelle (82.).

SV Heddernheim – TuS Makkabi 4:3 (3:1). – Heddernheims Spielausschuss-Boss Klaus Schleicher freute sich über den Sieg, haderte aber mit dem Spielverlauf: „Bis zum 4:1 waren wir überlegen, dann waren wir uns zu sicher und haben das Ganze nur noch verwaltet.“ Was die Gastgebern fast noch zwei Punkte gekostet hätte, denn, so Schleicher weiter: „Makkabi hätte einen Punkt verdient gehabt.“ Die Torfolge: 1:0 Florian Köhler (11., Foulelfmeter), 1:1 Elias Basheikh (13.), 2:1 Dawit Demeke (24.), 3:1 Deniz Yatci (45.+2), 4:1 Oliver Solarz (51.), 4:2 Thorben Fischer (70.), 4:3 Basheikh (90.).

SV Blau-Gelb – FC Kalbach II 2:1 (1:1). – Ob die Niederlage an der Partie vom Freitagabend gelegen hat, darüber war sich Kalbachs Trainer Manfred Meyer nicht sicher. Aber Meyer war maßlos enttäuscht: „Das war einfach zu wenig. Wir hatten keine Linie und keine Ordnung.“ Trotzdem führten die Kalbacher zunächst durch Sebastian Zulciak (22.). Nach einem haarsträubenden Abwehrfehler traf Marcel Kirsch zum 1:1 (33.). Hugo Sanchez erzielte dann per Kopf das 2:1 für die Ginnheimer (55.). Von Kalbach kam im zweiten Abschnitt fast nichts mehr. „Das war mehr als wichtig“, stellte Blau-Gelb-Trainer Andreas Ludwig fest.

FC Kalbach II – Germania Enkheim 1:1 (0:1). – Schon am Freitag Abend hatte das Team von Meyer es mit den Enkheimern zu tun. Die Gastgeber hatten sich mit dem ein oder anderen Akteur der Ersten Mannschaft verstärkt. In der guten Partie gingen die Gäste in Führung: Julian Sabato war in der 42. Minute erfolgreich. Constantin Friedrich glich aus (50.). Mehr Tore gelangen den beiden Teams trotz guter Chancen nicht.

(omü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare