+
Ramona Graeff mit ihrem Trainer Pasquale Ferraro in der Wettkampfhalle in Lettland.

Boxring Condor Limburg

Ramona Graeffs Comeback in Lettland

Ramona Graeff vom Boxring Condor Limburg zeigte beim „Riga Ladies Boxing Cup“ in Lettland, was in ihren Fäusten steckt.

Mit unterschiedlichen Erwartungen war Ramona Graeff vom Boxring Condor Limburg mit ihrem Trainer Pasquale Ferraro zum internationalen Boxturnier nach Lettland, dem „Riga Ladies Boxing Cup“ gereist. Immerhin zählt Ramona Graeff zu den besten Athletinnen im olympischen Boxen in Deutschland. Dennoch sind internationale Turniere stets etwas Besonderes; unter anderem aufgrund der herausragenden Konkurrenz im Ring. Ihren ersten Kampf gegen die Dänin Cecile Kolle gewann Ramona Graeff deutlich mit 5:0 Punkten; und das, obwohl die Dänin eine schwierige Gegnerin war, die immer wieder den Kopf nach unten nahm und sehr gut angriff. Zeitgleich schlug in der gleichen Gewichtsklasse die Lettin Amanda Millere die haushohe Favoritin aus Russland, Tatiana Zrazhevskaia mit 4:1, so dass Ramona Graeff in ihrem nächsten Kampf gegen Amanda Millere antreten musste, die vor heimischem Publikum boxte und entsprechend motiviert auftrat. Amanda Millere wurde nach dem Kampf gegen die Limburgerin als Siegerin erklärt mit 5:0 Punkten. Runde eins und zwei waren allerdings deutlich an Ramona Graeff gegangen und die letzte Runde ausgeglichen verlaufen. „Somit ging ein unverdienter Sieg an die Lettin, und Ramona ist leider vorzeitig aus dem Turnier ausgeschieden“, war es aus dem Condor-Lager zu hören. Ihr Trainer Pasquale Ferraro sah allerdings die positiven Seiten: „Es ist das erste offizielle Turnier nach der WM im letzten Jahr. Ramona ist nach längerer Pause in Folge von Krankheiten und Klausurenphase an der Uni gut in den Ring zurückgekommen. Sie bewegte sich sehr gut im Ring und zeigte sich stark. Wir blicken in die Zukunft und nehmen das Turnier als Erfahrungswert mit.“ red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare