+
Der ist drin: Friederike Hicking (re.) erzielte am Wochenende vier Treffer für die TGS Walldorf.

Handball

Rechtzeitig wieder die Kurve gekriegt

Es könnte durchaus mehr als nur die Wende in der Schlussphase gewesen sein, die den TGS-Frauen am Wochenende gelungen ist. Zugleich baute man auch den Abstand zu den Abstiegsplätzen aus.

Nach dem zweiten Sieg in Folge können die Oberliga-Handballerinnen der TGS Walldorf vielleicht noch noch auf einen ruhigen Saisonausklang hoffen. Gegen den TSV Eintracht Böddiger verbuchte die Sieben von Edis Hodzic einen 27:23 (11:9)-Sieg und weist damit vier Zähler Vorsprung auf die Nordhessinnen und den ersten Abstiegsplatz auf.

Dabei zeigte sich der Coach rundum zufrieden: „Wir haben unser Vorhaben erfüllt und eine starke Abwehr gespielt.“ Auch habe im Tor Jessica Schulte ebenso zu überzeugen gewusst wie das gesamte Team. Die Abwehr hätte stark gestanden, auch die Zweikämpfe seien gut angenommen worden. Dies sei letztlich der Grundstein für den wichtigen Sieg gewesen, da eine der angriffsstärksten Mannschaften der Liga auf 23 Tore begrenzt werden konnte.

Im ersten Abschnitt startete die TGS stark, leistete sich nach dem 3:0 aber eine kleine Schwäche. Vor allem die vergebenen freien Chancen und die technischen Fehler bemängelte Hodzic, weshalb seine Sieben zur Pause nur knapp führte.

Nach Wiederanpfiff wendete sich das Blatt. Die TGS konnte 15 Minuten lang nicht mehr so recht an die ordentliche Darbietung der ersten 30 Minuten anknüpfen. So glich Böddiger zunächst in der 35. Minute aus und führte bis 15 Minuten vor Schluss. Insbesondere in der Abwehr stand die TGS-Formation nicht stark und musste nach Fehlern im Angriff schnelle Gegentreffer hinnehmen, zudem hakte es im Überzahlspiel. Dank einer 6:3-Toreserie mit drei Gegenstoßtreffern von Dimitra Andrikopoulou gelang noch zum rechten Zeitpunnkt die Wende. Bis zur 58. Minute baute die TGS die Führung auf sieben Tore aus, bevor die Gäste das Ergebnis noch etwas verbessern konnten. „In der zweiten Hälfte haben wir weniger Fehler gemacht und hatten auch den längeren Atem“, freute sich Hodzic über die läuferische Überlegenheit und zwei verdiente Punkte.

Spielfilm: 3:0 (6.), 4:3, 6:4, 7:7, 9:8, 11:9 (HZ), 12:12, 13:14, 18:15 (48.), 20:16, 21:18, 26:19, 27:23.

TGS-Treffer: Svenja Geiß (11/5), Dimitra Andrikopoulou (5), Friederike Hicking (4), Selina Schönhaber (3), Nathalie Schäfer (2), Christel Unnold, Stefanie Kopp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare