+
Da war die Hadamarer Welt noch in Ordnung: Leon Burggraf – vom Dietkircher Nils Bergs (Nr. 15) verdeckt – versenkt den Ball zum 0:1. Der fliegende Raphael Laux ist machtlos.

Fußball-Hessenliga

Der Reckenforst bebt

In der Fußball-Hessenliga hat der TuS Dietkirchen auch das Rückspiel gegen den SV Rot-Weiß Hadamar für sich entschieden.

VON PATRICK JAHN

Nach 90 hart umkämpften Minuten siegten die Dietkircher Jungs von Trainer Thorsten Wörsdörfer in der Fußball-Hessenliga trotz zwischenzeitlichem 0:1-Rückstand mit 2:1 gegen den SV Rot-Weiß Hadamar. Während der TuS auf Rang sieben kletterten, rutschten die Fürstenstädter auf Rang 14 ab. 

TuS Dietkirchen – SV Rot-Weiß Hadamar 2:1 (0:0). Mit Dortmund-Rückkehrer Leon Burggraf in der Startelf sorgte Hadamars Trainer Stefan Kühne mit einer 4-4-2-Formation durchaus für eine kleine Überraschung. Der Plan ging aber zunächst nicht auf, denn Dietkirchen hatte in einer tollen und abwechslungsreichen Anfangsphase die erste dicke Chance: Nach langem Ball setzte sich Maximilian Zuckrigl gegen Mirko Dimter durch, doch Torwart Christopher Strauch parierte den nicht voll getroffenen Ball zur Ecke (4.). Für Hadamars erste Offensivaktion zeichnete Yuki Noguchi verantwortlich, der mit seinem zu zentral platzierten 18-Meter-Schuss TuS-Keeper Raphael Laux vor keine ernsthafte Probe stellte (7.).

Deutlich gefährlicher wurde es da schon 120 Sekunden später, als sich Leon Burggraf mit einem strammen Distanzschuss versuchte, der Schlussmann das Spielgerät aber entschärfte (9.). Die Rot-Weißen wirkten fortan vor allem in der Defensive anfällig, während die Reckenforstler mehr und mehr Oberwasser gewannen und auch im Zweikampfverhalten präsenter wirkten. Zweimal zeigte Christopher Strauch seine ganze Klasse, als er gegen Maximilian Zuckrigl (10.) und Dennis Leukel (19.) prächtig rettete.

Dann der erste richtige Aufreger: Nach kurz ausgeführter Ecke köpfte Christian Jindra den Ball unglücklich in die eigenen Maschen, doch der Schiedsrichter-Assistent hatte eine mehr als fragwürdige Abseitsstellung gesehen – Hadamar im Glück (26.). Im Spiel nach vorne blieben die Fürstenstädter fahrig, von Kombinationen war wenig zu sehen. Erst kurz vor dem Pausentee verpasste Leon Burggraf eine Hereingabe von der rechten Seite um Haaresbreite (45.). 

So konnte und durfte es aus Hadamarer Sicht nicht weitergehen. Die Worte Stefan Kühnes schienen zunächst zu fruchten. Erst köpfte Mirko Dimter nach Flanke des ansonsten blassen Jerome Zey am zweiten Pfosten über den Kasten (48.), dann jubelte Rot-Weiß aber doch: Nach einem Freistoß Jonas Herderings verlängerte Mirco Paul per Kopf, und Leon Burggraf vollendete zum etwas überraschenden 0:1 (50.). Sollte es tatsächlich das Traumdebüt für den „Rückkehrer“ werden? – Nein. 

Die Elf von Trainer Thorsten Wörsdörfer stemmte sich gegen die Niederlage und war nur sieben Zeigerumdrehungen nach dem Nackenschlag wieder im Spiel: Jason Schäfer stand goldrichtig und schloss zum 1:1 ins rechte Eck ab (57.). Der TuS witterte Morgenluft, war weiterhin aggressiver in den Zweikämpfen und schlichtweg das bessere Team. Es folgte das, was folgen musste: Der überragende Moses Nickmann flankte von der rechten Seite, Maximilian Zuckrigl „schädelte“ unter die Latte – 2:1 (66.), der Reckenforst bebte. Beinahe hätte Mirco Pauls Dropkick den Ausgleich bedeutet (67.). 

Hadamar warf in der Schlussviertelstunde alles nach vorne. Und ja, der Ausgleich war möglich. Leon Burggraf zielte nach Paul-Flanke etwas zu hoch (77.), und Jonas Herdering köpfte nach einem Missverständnis zwischen Raphael Laux und Nils Bergs über das verwaiste Tor (87.). Der Rest war pure Freude bei den Gastgebern, und hängende Köpfe beim SVH. An der Gerechtigkeit des Endresultats gab es freilich keinen Zweifel. 

Dietkirchen: Laux, Nickmann, N. Schmitt, Hautzel, Kratz (86. Böcher), Leukel, Müller (60. Granja), Zuckrigl, Schäfer (89. P. Schmitt), Bergs, Kuczok – Hadamar: Strauch, Jindra (46. Sembene), Dimter, Mar. Neugebauer, Noguchi (70. Oriana), Burggraf, Zey, Rücker, Herdering, Paul, Mat. Neugebauer (88. Aschenkewitz) – SR: Velten (Schöffengrund) – Tore: 0:1 Leon Burggraf (50.), 1:1 Jason Schäfer (57.), 2:1 Maximilian Zuckrigl (66.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare