1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Reit- und Fahrverein Elz in Jubiläums-Stimmung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Morello

Kommentare

Die Elzer Amazonen Bettina Eufinger (links) und  Lisa Oppermann.
Die Elzer Amazonen Bettina Eufinger (links) und Lisa Oppermann. © Fotomontage: Andrea Höhler

2020 hatte der Reit- und Fahrverein 1930 Elz sein 90-jähriges Bestehen. Dies sollte eigentlich groß gefeiert werden. Durch Corona war dies jedoch nicht möglich. Ein Grund mehr, es dieses Jahr mit einem großen Jubiläumsturnier nachzuholen und zwar von Donnerstag bis Sonntag, 19. bis 22. Mai 2022. Sowohl im Springen wie in der Dressur wird bis in die hohe Klasse S geritten. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, freut sich doch jeder, dass es nun endlich wieder los geht. Auch für die Zusage zahlreicher Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung schwer umsetzbar wäre, bedankt sich der Verein auf diesem Weg. Aber auch den vielen Helfern sei ein Dank ausgesprochen, denn seit Wochen sind diese im Einsatz, um die Anlage und Organisation auf Schliff zu bringen.

1930 fing alles an auf dem Dreschmaschinenplatz

Dies alles wäre allerdings heute so nicht möglich, hätten sich nicht im Frühjahr 1930 einige Jungbauern mit ihren Pferden auf dem damaligen Dreschmaschinenplatz, dem heutigen Reitplatz in Elz, zum Reiten getroffen. Am 18. Juli 1930 wurde daraus der Reit- und Fahrverein 1930 Elz e.V.. Der ländliche Reitsport gewann in den 1930er Jahren überall an Beliebtheit, das Vereinsleben kam jedoch durch den 2. Weltkrieg gänzlich zum Erliegen. Nach einer Zusammenkunft am 25. Mai 1946 wurden die Aktivitäten im Reit- und Fahrverein wiederbelebt und die Veranstaltung bereits im Juli 1947 ausgerichtet. 1962/63 wurde die erste Reithalle auf 20 mal 40 Meter errichtet; später wurde sie auf 40 mal 60 Meter erweitert. Es kamen Stallungen und Nebengebäude dazu, 1975 wurde der Reitplatz erweitert, in den 80er Jahren entstanden weitere Stallungen. 1991 gesellte sich die zweite Reithalle dazu, ein weiterer Außenplatz, eine überdachte Führanlage sowie ein Solarium. Es wird alles getan, damit sich die vereinseigenen Schulpferde wie die eingestellten Pferde wohlfühlen. Den Reitern beste Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, ist und war stets das Ziel des Vereins. In Elz sollten von Anfang an bis heute und hoffentlich auch künftig Veranstaltungen stattfinden, die stets sportlich und fair mit dem Partner Pferd vereinbar sind.

Für jeden Geschmack etwas im Angebot

Sich wohlfühlen sollen natürlich auch die Teilnehmer mit ihren Pferden und die Zuschauer. Die Möglichkeit hierzu bietet sich an den kommenden vier Tagen, die gefüllt sind mit einem umfangreichen Programm. Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der Jungpferde. Um 9 Uhr werden die Turniertage mit einer Eignungsprüfung eröffnet, gefolgt von der ersten Springprüfung, einer Springpferdeprüfung der Klasse A** um 11.15 Uhr. Um 13.45 Uhr wird eine Springpferdeprüfung der Klasse L für die 4- bis 5-jährigen Pferde stattfinden, die 6-7-Jährigen gehen ab 14.45 Uhr an den Start. Am Nachmittag findet die schwerste Jungpferdeprüfung statt, eine Springpferdeprüfung der Klasse M*. Hier fangen um 16.30 Uhr die 5- bis 7-jährigen Pferde und ab 17.45 Uhr die 6- bis 8-Jährigen Pferde an. Freitags steht ab 8 Uhr die Dressur im Fokus: 8 Uhr Dressurpferdeprüfung Kl. A, 9.45 Uhr Dressurpferdeprüfung Kl. L. Das Highlight am Freitag wird die Dressurprüfung Kl. S ab 11.45 Uhr sein. 38 Reiter haben ihre Nennung abgegeben. Die Dressurreiter beschließen den Tag mit einer Dressurreiterprüfung Kl. L um 16.15 Uhr. Erstmals werden die Dressurprüfungen direkt nach draußen übertragen. Die Springreiter gesellen sich ab 10 Uhr mit einer Springprüfung der Kl. L hinzu; 12.15 Uhr M*-Springen, 14 Uhr M**-Springen, 15.30 Uhr A**-Springen. Gegen 19.30 Uhr steigt die Reiterparty mit der Band „Noisic“.

Das Programm am Samstag beginnt um 8 Uhr mit der L*-Dressur auf Trense und einem Stilspringen Kl. A*. 9.30 Uhr Stilspringen Kl. L, 11 Uhr Dressurreiterwettbewerb für die Kleinsten. Auf dem Springplatz beginnt um 11.15 eine Springprüfung Kl. L. Highlight bei den Dressurreitern wird ab 12 Uhr die Dressurprüfung Kl. S* Prix St. Georgs sein. 16.15 Uhr Dressurprüfung Kl. M*.

Die Springreiter werden mit einer M*-Springprüfung die Stangen höher legen (13 Uhr Leistungsklassen 1 und 2, 14 Uhr Leistungsklassen 3 und 4). Tageshöhepunkte werden zweifelsfrei das Springen der Klasse S* ab 16.15 Uhr sowie das Team-Springen der Klassen A*, L und M* sein – bei Reitern und Zuschauern gleichermaßen beliebt.

Auch der letzte Tag lässt die Herzen der Dressur-Freunde höher schlagen ab 8 Uhr mit der Dressur Kl. M**. Höhepunkt wird ab 12 Uhr die Dressur Kl. S* Prix St. Georgs Kür sein. Hier werden die Reiter nach einer Vorgabe ihre Vorführungen selbst entwickeln und mit musikalischer Untermalung vorführen. Sicherlich auch für Nichtreiter hoch interessant, da man das Gefühl hat, die Pferde tanzten förmlich zur Musik. 14 Uhr Dressur L* Kandare, 16.30 Uhr Dressur Kl. A*. Die Springreiter werden ab 9.30 Uhr noch einmal ihr Bestes geben: 9.30 Uhr Springen Kl. M*, 11.15 Uhr Springen Kl. M**, Leistungsklassen 1 und 2, 12.15 Uhr Leistungsklassen 3 und 4. Um 13.45 Uhr geht es mit den „Kleinen“ in einem Stilspringwettbewerb los, bevor im abschließenden Springen der Klasse S* mit Siegerrunde, dem Tageshöhepunkt, auf dem Springplatz der Tag beendet wird. Der Veranstalter freut sich auf reichlich Zuschauer, die bei hoffentlich schönem Wetter und bei gewohnt guter Bewirtung ein paar schöne Tage im Zeichen des Reitsports verleben möchten. ANDREA HÖHLER

Auch interessant

Kommentare