+
Riana Eisenmenger mit ihren Pferden Coralie und Chilly hinter ihrem eigenen Hindernis.

Goldenes Reiterabzeichen

Reitsport-Gene: Riana Eisenmenger

Wieder einmal wurde in Frankfurt die höchste Auszeichnung des Reitsports, das Goldene Reiterabzeichen, verliehen. Wieder einmal war es eine junge Reiterin aus dem Bezirksreiterbund Lahn-Taunus und wieder eine Reiterin aus dem Reit- und Fahrverein Niederzeuzheim. Nach Shari Zey (jetzt Borken) und Darline Eisenmenger wurde nun auch Riana Eisenmenger diese große Ehre zuteil.

Das Reiten und die Leidenschaft zu den Pferden wurde Riana Eisenmenger, wie auch ihren beiden Schwestern Alena und Darline, bereits von den Eltern mit in die Wiege gelegt. Die Eisenmengers haben Reitsport-Gene. Riana, die praktisch mit den Pferden laufen lernte, hat sehr schnell die Leidenschaft für das Springen entdeckt. War mal kein Pferd in der Nähe, dann ging es eben ohne über die Hindernisse. Die ersten Erfolge verzeichnete Riana Eisenmenger mit dem Pony Albano – genau wie zuvor ihre beiden Schwestern. Es kam mit Nicki ein zweites Pony hinzu, und ihre Laufbahn im Springsport konnte beginnen. Bald wechselte sie auf Großpferde. Bereits im Alter von 14 Jahren wurde Riana Eisenmenger in den hessischen Springkader berufen und ging mit ihrer Stute Angelina bei ihren ersten Deutschen Jugend Meisterschaften 2013 in München-Riem an den Start. 2015 sicherte sie sich den zweiten Platz im Finale des Springens der Hans-Günter-Winkler-Stiftung in Braunschweig. Mittlerweile mit Charity, mit dem zuvor ihre Schwester Darline erfolgreich unterwegs gewesen war.

Es folgten zahlreiche Erfolge, unter anderem der Sieg in der Dieter-Hofmann-Stiftung in Frankfurt im selben Jahr. 2017 sollte zu ihrer vorerst erfolgreichsten Saison werden. Mit Coralie, die im elterlichen Haus gezogen worden und in den Jungpferdeprüfungen mit Darline erfolgreich gewesen war, begann sie die Saison. Gleich in Wiesbaden auf dem Hofgut Adamstal sollte sich zeigen, dass sich da zwei gefunden hatten. Riana Eisenmenger und Coralie sicherten sich auf Anhieb einen zweiten und einen dritten Platz in der schweren Klasse.

Der erste Sieg in einem S-Springen ließ sich nicht lange auf sich warten und stellte sich bereits auf dem Rosshof in Diedenbergen ein. Gefolgt von einem S-Erfolg in Kurtscheid und einem weiteren in Zeiskam. Eine Woche später folgten in Niederneisen die Siege Nummer vier und fünf. Das erfolgreiche Duett sammelt Schleife für Schleife, Sieg für Sieg.

Tolle Resultate in Aachen

Die erforderliche Platzierung in einem S**-Springen hatten die zwei bereits Ende Juli in Montabaur-Horressen in der Tasche: ein beachtlicher 2. Platz im ersten S**-Springen. Dies brachte den beiden dann auch die Nominierung für die Deutsche Jugendmeisterschaft in Aachen durch den Landestrainer Karl Josef Münz ein. Auch hier gingen Riana Eisenmenger und Coralie mit dem 2. Platz in der Klasse S**, einigen Platzierungen und dem Gesamtergebnis Platz sieben nach Hause.

Der sechste S-Sieg folgte in Neunkirchen-Furpach. Mit der Schimmelstute Chilly entdeckte Riana Eisenmenger die Leidenschaft für die Mächtigkeitsspringen und sicherte sich in Salzkotten den nächsten S-Sieg mit der Stute Chilly über eine Hindernis-Höhe von zwei Metern. Die noch fehlenden Siege folgten dann wieder mit Coralie in Wiesbaden (Adamstal). Und im September wusste sie sich sogar in einem S***-Wettbewerb beim Neuwieder Springderby zu platzieren.

Neben der Reiterei absolvierte Riana Eisenmenger die Fachhochschulreife auf dem Fachgebiet Gesundheit und befindet sich nun im dritten Jahr der Ausbildung zur Arzthelferin. Sie ist trotzdem sehr bodenständig und vergaß bei der Übergabe des Goldenen Reiterabzeichens in Frankfurt nicht, die Gelegenheit zu nutzen und sich bei ihrer Familie und ihren Trainern zu bedanken.

Im Laufe der Jahre hatte sich die Möglichkeit geboten, bei verschieden Trainern wichtige Erfahrung zu sammeln, so zum Beispiel bei Georg Bödicker, Andreas Wendenburg, Karl-Josef Münz und Guido Jahn, die Riana Eisenmenger viele wertvolle Tipps mit auf den Weg gaben. Auch ihr Vater Andreas hat großen Anteil an ihrer Ausbildung, indem er ihr dies alles ermöglichte und auch immer für gute Pferde im Stall sorgte – teilweise diese sogar selbst gezogen hat, wie zum Beispiel Charity und Coralie.

Dies alles veranlasste Riana Eisenmenger, zum Jahresende noch einmal mit ihren Freunden und Bekannten auf ihren Erfolg anzustoßen. Sie lud in den heimischen Reitverein in Niederzeuzheim ein, wo gemeinsam kräftig gefeiert wurde. Aber auch ihre Vereinskollegen ließen es sich nicht nehmen und überraschten die beiden Schwestern Darline und Riana mit einem eigens für sie entworfenem Hindernis, das sie sofort – ohne Pferd – überwinden mussten. Es werden sicherlich noch weitere Erfolge folgen und auch noch so einige Pferde, aber diese Auszeichnung wird Riana Eisenmenger wohl nie vergessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare