+
Vorbildlich mit Maske geschützt, überreicht Trainer Thorsten Wörsdörfer (links) Robin Dankof das Trikot mit der Nummer 9.

Fußball-Hessenliga: TuS Dietkirchen

Robin Dankof kehrt zurück auf den Reckenforst

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Den ersten spektakulären Neuzugang für die nächste Saison vermeldet Fußball-Hessenligist TuS Dietkirchen: Robin Dankof ist zurück!

Im Sommer 2019, als die Welt noch in Ordnung war, feierte Robin Dankof mit seinem TuS Dietkirchen den Aufstieg in die Fußball-Hessenliga. Unter Tränen verkündete er dann seinen Abschied. Aus beruflichen Gründen – der Torjäger ist Polizist – schloss er sich dem Klassen-Konkurrenten SC Waldgirmes an. Jetzt verkündet der TuS Dietkirchen: „Robin ist wieder da. Er spielt künftig wieder für den TuS Dietkirchen.“

Robin Dankofs Gastspielreise in Waldgirmes hatte verheißungsvoll begonnen, endete aber abrupt. Schon im September der Schock: Im Hessenliga-Punktspiel beim SC Viktoria Griesheim (5:3 für Waldgirmes) zog er sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. Nach drei Operationen in Darmstadt folgte eine lange Rehabilitation.

"Robin ist Sinnbild der Entwicklung"

Jetzt ist der 25-Jährige wieder fit und wartet mit seinem neuen/alten Verein sehnsüchtig auf sein Comeback im schwarz-roten Trikot. „Ich freue mich, wieder zurück zu sein“, sagt Robin Dankof. „Vor neun Monaten habe ich das letzte Mal auf dem Platz gestanden. Ich bin voller Vorfreude. Allerdings tut es mir auch leid, dass ich für den SC Waldgirmes nur so kurz spielen konnte. Ich danke dem Verein für die tolle Unterstützung.“

Wann allerdings in Hessen und auf dem Reckenforst der Ball wieder rollen wird, weiß derzeit niemand. „Robin ist Sinnbild der Entwicklung der letzten Jahre“, schwärmt Trainer Thorsten Wörsdörfer. „Er soll neben Torgefährlichkeit und Assiststärke helfen, meine jungen Spieler zu entwickeln. Robin ist ein Vorbild an Laufbereitschaft und Einsatz vorwärts wie rückwärts.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare