Eishockey-Regionalliga West

"Rockets": Mal so richtig ausgetobt

Rock

Rockets-Trainer Jens Hergt ist dieser Tage nicht zu beneiden. Zum Abschlusstraining standen am Donnerstagabend sechs spielfähige Akteure auf dem Eis. Was sich bereits durch die gesamte Vorbereitung gezogen hatte, erreichte unter der Woche einen negativen Höhepunkt. Dank Unterstützung von Kooperationspartner Bad Nauheim und weil sich einige Akteure erneut in den Dienst der Mannschaft stellten, reichte es einen Tag später gegen Soest knapp zu drei Reihen (14 Feldspieler). Tobias Schwab und Nils Flemming fehlten erkrankt, Konstantin Firsanov und Steve Themm sind verletzt, Daniel Niestroj war beruflich verhindert. Nils Krämer versuchte es, beendete sein Spiel aber nach deutlicher Führung noch im ersten Drittel. Zu diesem Zeitpunkt war absehbar: die Punkte bleiben in Diez.

Bei den Gästen aus Soest musste Marc Fleischer schon nach 12 Minuten und 6 Sekunden seinen Platz im Tor räumen - da stand es bereits 5:0. Der Keeper, an dem sich die Rockets schon öfters die Zähne ausgebissen hatten, nahm für Marvin Nickel auf der Bank Platz. SEG-Trainer Dieter Brüggemann holte sein Team zudem mit einer Auszeit an die Bande, um die Spieler noch einmal an die wichtigsten Tugenden im Eishockey zu erinnern.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Rockets bereits mit viel Tempo und Spielfreude die Weichen auf Sieg gestellt: Julian Grund (3., 11.), Robert Sokol (5.), Andre Bruch (10.) und Philipp Maier (13.) trafen nach zum Teil sehenswerten Kombinationen für die EGDL. Dass die Rockets hinten jedoch keinen Treffer kassierten, lag nicht zwingend an überzeugender Defensivarbeit, sondern vielmehr an einem stark aufspielenden Constantin Schönfelder im Kasten. ?Könnte auch nur 5:4 für uns stehen und wir hätten keinen Grund uns zu beschweren?, monierte Hergt die Fahrlässigkeit seiner Mannen in der Rückwärtsbewegung. ?Constantin hat heute ein klasse Spiel gemacht. Großes Lob.?

Im zweiten Drittel ließen die Gastgeber ein wenig die Zügel schleifen, verstanden den Weckruf aber sofort: Als Soest in Überzahl zum 1:5 traf (Martin Benes, 31.), brauchten die Rockets nur 28 Sekunden für die Antwort: Philipp Maier traf noch in der gleichen Spielminute zum 6:1, Julian Grund wenig später zum 7:1 (38.).

?Im zweiten Drittel hatten wir eine ganz gute Phase, aus der wir aber zu wenig gemacht haben?, sagte Gästetrainer Brüggemann. ?Diez-Limburg hat verdient gewonnen und die Grundlage dafür im ersten Drittel gelegt mit einer tollen Ausbeute. Aus zehn Schüssen fünf Tore zu machen ist überzeugend. Aber wir haben unsere Torhüter auch viel zu viel alleine gelassen und wichtige Tugenden wie das Körperspiel vermissen lassen.?

Die Rockets blieben auch im Schlussdrittel effektiv im Abschluss und machten das Ergebnis noch zweistellig: Philipp Maier (53.), der wie Julian Grund dreifach traf, Robert Sokol (44.) und ein Doppelpack von Kim Mainzer (56., 59.) besiegelten den 11:1-Erfolg. ?Im ersten Drittel hatten wir sicherlich auch ein bisschen Glück, da lief es besonders bei der Chancenverwertung super?, sagte Rockets-Trainer Jens Hergt. ?Wir wollten heute unbedingt den ersten Heimsieg holen und die Jungs haben das klasse gemacht. Mit dem Spiel und dem Ergebnis bin ich zufrieden. Wir hatten eine schwächere Phase Anfang des zweiten Drittels, haben dann aber wieder zu unserem Spiel gefunden. Jetzt sollen sich erst einmal alle Jungs auskurieren und dann bereiten wir uns in Ruhe auf die nächsten Aufgaben vor.?

EG Diez-Limburg: Schönfelder (Groos) - Engel, Corbett, Naumann, Krämer, Emanuel Grund, Mörschler - Maier, Mainzer, Bruch, Wex, Asbach, Sokol, Julian Grund, Böhm.

Schiedsrichter: Markus Eberl.

Zuschauer: 194.

Tore: 1:0 Julian Grund (3.), 2:0 Robert Sokol (5., +1), 3:0 Andre Bruch (10.), 4:0 Julian Grund (11.), 5:0 Philipp Maier (13., +1), 5:1 Martin Benes (31. +1), 6:1 Philipp Maier (31.), 7:1 Julian Grund (38.), 8:1 Robert Sokol (44.), 9:1 Philipp Maier (53.), 10:1 Kim Mainzer (56.), 11:1 Kim Mainzer (59.).

Strafen: Diez-Limburg 10, Soest 10.

Der Ausblick: Freitag, 12. Oktober, 20.30 Uhr: EGDL - Lauterbach; Sonntag, 14. Oktober, 18.30 Uhr: Löwen Frankfurt - EGDL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare