+
Antonia Schermuly (LC Mengerskirchen, rechts) mit der Siegerin Lena Ritzel.

Leichtathletik

„Rohdiamanten“: Schermuly und Klink

Die Leichtathleten aus dem Kreises Limburg-Weilburg haben bei den Hessenmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der männlichen und weiblichen Jugend U18 in Frankfurt-Kalbach für herausragende Leistungen und Platzierungen gesorgt.

Limburg-Weilburg/Frankfurt - Allen voran Antonia Schermuly vom LC Mengerskirchen. Sie lief zur Silbermedaille über 3000 Meter der Frauen in 10:27,48 Minuten und blieb ledigleich zehn Sekunden hinter der Siegerin. Über 1500 m wurde sie nach 4:56,29 Minuten Dritte und holte Bronze. Eine weitere Silbermedaille ging an die LG Dornburg für Ausnahmetalent Maximilian Klink. Über 800 m der Männer blieb die Uhr nach einem couragierten Lauf für ihn bei 1:54,04 Minuten stehen. Damit blieb Maximilian Klink nur knapp hinter Weltmeisterschaftsteilnehmer Schwarzer aus Groß-Gerau.

Herausragend war auch die Leistung von Kim Eidam (TG Camberg), die sich im 60-m-Sprint der weiblichen Jugend im Vorlauf mit 8,07 Sekunden gegen die Konkurrenz durchsetzte und sich souverän für den Zwischenlauf qualifizerte. Hier sprintete sie sogar 7,96 und stand damit im A Finale. Eine weitere Verbesserung auf 7,94 Sekunden brachten ihr Rang acht.

Siebter über 200 m der Männer wurde Hermann Schulz (LSG Goldener Grund), der mit seinen 22,70 Sekunden mehr als zufrieden war und sich nun entspannt auf die Süddeutschen Meisterschaften und die Deutschen Hochschulmeisterschaften vorbereiten kann. Tags zuvor war er nach 7,16 Sekunden nur um 3/100 Sekunden am A-Finale über 60 m vorbeigeschrammt. Seine Vereinskameradin Lucia Kerth überquerte im Hochsprung der weiblichen Jugend U18 ausgezeichnete 1,59 m und setzte damit eine neue persönliche Bestleistung. Im Protokoll steht sie auf dem 7. Platz – auch die Bronzemedaillengewinnerin hatte diese Höhe vorzuweisen. Nur aufgrund der geringeren Zahl an Fehlversuchen wurde Lucia Kerth „nur“ Siebte.

Auf Position vier endete der Stabhochsprung-Wettkampf für Theresa Lukas (LG Dornburg) in der U18. Hier war sie die mit Abstand jüngste Teilnehmerin und übersprang dabei 2,40 m. Knapp an einer Medaille vorbei ging es auch für Noelle Trost (LG Brechen), die im 800-m-Lauf der U18 nach 2:28,57 Minuten das Ziel erreichte und damit nur um wenige Hunderstel geschlagen Vierte wurde. Starke Fünfte wurde Lea Pötz (LC Mengerskirchen) über 3000 m der Frauen in 11:05,83 Minuten.

Einen weiteren siebten Platz mit neuer persönlicher Bestzeit von 4:08,06 Minute bei einer Steigerung von neun Sekunden brachte Bastian Trost (LC Mengerskirchen) über 1500 m nach Hause. Rang zehn mit 63,28 Sekunden gab es im 400-m-Lauf der U18 durch Madleen Manneschmidt (LSG Goldener Grund). Gute Sechste wurde Jenna Jahl (TSV Kirberg im 800m Lauf der U18 nach 2:34,50 Minuten.

Multitalent Nico Weinbrenner vom TuS Weilmünster überzeugte im Hochsprung mit starken 1,70 m, womit er Zehnter der U18 wurde – auch er blieb nur eine Höhe hinter den Medaillen. Sein Vereinskamerad Jonas Schliffer schaffte es als Achter in den Endkampf des Kugelstoßens der U18 mit 12,27 m. Sein Vereinskamerad Max Schmidt wurde hier Neunter mit 10,96 m.

Bei den Männern gestartet, finishte Philip Stahl (LG Dornburg) als Jugendlicher als Zwölfter über 200 m im 200-m-Sprint in 23,31. Seine Vereinskamerdin Emily Zollmann kam im Hürdenlauf der Frauen nach 10,14 Sekunden als Zwölfte an. latz. Moritz Strahl von der LG Dornburg wurde im 60-m-Sprint der Jugend unter 18 Jahren mit 8,12 Sekunden insgesamt 40. Christian Janßen (LC Mengerskirchen) wurde über 3000 m der Männer mit 10:50,34 insgesamt 19.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare