+
Auch für ihn könnte es das letzte Heimspiel im Hadamarer Dress sein: Marius Löbig (links), hier im Kopfballduell mit Kassels Brian Schwechel (rechts), könnte die Fürstenstädter Gerüchten zufolge nach dieser Spielzeit verlassen.

Fußball-Hessenliga

Rot-Weiß: Pokal-Frust von der Seele schießen

In der Fußball-Hessenliga steht für den SV Rot-Weiß Hadamar am morgigen Samstag bereits das letzte Heimspiel der Saison 2018/2019 auf dem Programm. Gegen Kellerkind SV Buchonia Flieden (Anstoß: 15 Uhr) wollen die Fürstenstädter vor allem eine Reaktion für das Scheitern im Kreispokal-Halbfinale zeigen.

VON PATRICK JAHN

Freud’ und Leid liegen oft ganz nah beieinander. Auf der einen Seite das ganz starke 2:2 vom letzten Samstag beim Tabellenzweiten, KSV Hessen Kassel, das zudem das neunte unbesiegte Spiel in Serie bedeutete. Dass die Medaille aber eine zweite Seite hat, musste der SV Hadamar im Kreispokal-Halbfinale am Dienstag leidvoll erfahren. Überraschend flogen die Rot-Weißen beim Verbandsliga-Zweiten, TuS Dietkirchen, mit 0:1 aus dem Wettbewerb. Hadamar-Trainer Torsten Kierdorf hat das Ausscheiden natürlich beschäftigt: „Ich habe natürlich ein paar Tage gebraucht, um die Niederlage zu verdauen. Wir haben es eigentlich schon in der ersten Halbzeit vermasselt. Die Jungs hätten dem Gegner gar nicht erst das Gefühl geben dürfen, etwas holen zu können. Das haben wir nicht geschafft, und Dietkirchen ist dann natürlich über sich hinausgewachsen.“ Trotz allem lässt sich Kierdorf die famose Saison nicht kaputtreden: „Pokal und Liga sind zwei verschiedene Schuhe. Wir spielen eine herausragende Saison und wollen versuchen, in den letzten Spielen nachzulegen. Ich glaube aber, dass das jetzt schwierig werden könnte.“

Was der Coach damit meint, liegt auf der Hand. Das Gefühl, mal wieder ein Spiel zu verlieren, ist beinahe schon neu für die Fürstenstädter. Auch deswegen sagt der Trainer: „Ich muss die Jungs wieder aufbauen. Es besteht natürlich eine gewisse Gefahr, den Hebel jetzt nicht mehr umlegen zu können, weil es um nicht mehr allzu viel geht. Auch deswegen schauen wir weniger auf den kommenden Gegner, sondern mehr auf uns selbst.“

Der angesprochene Widersacher aus dem „Königreich“ Flieden kämpft seinerseits um jeden einzelnen Punkt, schließlich bedeutet der aktuelle Platz 14 nach momentanem Stand den ersten Abstiegsrang. „Für die Buchonia geht es um den Liga-Erhalt, die werden alles reinhauen, was in ihnen steckt“, weiß Kierdorf. „Im Prinzip kann Flieden nur kämpfen, aber das sehr gut. Mit Fabian Schaub haben sie einen außergewöhnlich guten Stürmer. Ihn müssen wir in den Griff kriegen.“ Die Osthessen befinden sich nach einem Zwischenhoch und 13 von 18 möglichen Punkten mittlerweile wieder im tristen Abstiegskampf. Zuletzt setzte es drei Pleiten am Stück, so dass ein weiteres Jahr in der Hessenliga mehr denn je gefährdet ist.

Aus personeller Sicht könnte es am Samstag zur einen oder anderen Umstellung beim SVH kommen. „Natürlich spielen auch die Kräfte eine Rolle. Vielleicht muss ich mal neuen Schwung reinbringen“, sagt Torsten Kierdorf, der in den letzten Spielen logischerweise nichts dem Zufall überlassen möchte. Alexander Schraut könnte unter Umständen wieder in den Kader rutschen, hinter Christian Jindras Einsatz stehen noch Fragezeichen. Klar ist auch: Da morgen Nachmittag das letzte Heimspiel der Saison ansteht, dürften die Spieler, die den Verein verlassen, verabschiedet werden. Wer das alles sein wird, war bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Lediglich bei Jann Bangert (FC Gießen) und Yves Böttler (SG Barockstadt Fulda-Lehnerz) besteht diesbezüglich Klarheit. Kleine Motivationsspritze: Mit einem Heimsieg wäre der vierte Tabellenplatz unter Dach und Fach.

Freitag:

SGB Fulda-Lehnerz - Hessen Kassel

18.30

Samstag:

FC Gießen - FSC Lohfelden

15.00

KSV Baunatal - Hünfelder SV

15.00

Bayern Alzenau - FC Eddersheim

15.00

Viktoria Griesheim - Spvgg. Neu-Isenb.

15.00

SV RW Hadamar - Buchonia Flieden

15.00

Sonntag:

Türk Gü. Friedberg - SC Waldgirmes

15.00

VfB Ginsheim - FC Ederbergland

16.00

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare