Yannik Schutzbach (links) und Tim Sawall (rechts) mit den Neuzugängen des RSV Weyer. Hinten: Rainer Hetterich (links) und Niklas Becker; vorne: Leon Kissel (links) und Marvin Kretschmann.
+
Yannik Schutzbach (links) und Tim Sawall (rechts) mit den Neuzugängen des RSV Weyer. Hinten: Rainer Hetterich (links) und Niklas Becker; vorne: Leon Kissel (links) und Marvin Kretschmann.

Fußball-Verbandsliga Mitte

RSV Weyer: Das „Team ohne Stars“

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

Fußball-Verbandsligist RSV Weyer nennt sich selbst „Team ohne Stars“. Warum das zutrifft, erklären wir bei der Vorstellung der Mannschaft von Trainer Frank Wissenbach.

„Ein Team ohne Stars“ – so umreißt der Vorsitzende des Fußball-Verbandsligisten RSV Weyer, Roger Barthelmes, sein Team für die neue Saison. Mit dem „Klassenerhalt“ wäre er zufrieden, sagt er, könnte sich aber auch mit dem Abstieg in die Gruppenliga Wiesbaden abfinden.

Die dritte Saison in der Verbandsliga Mitte ist für den Verein vom Weilersberg eine Saison für diejenigen Spieler, „die sich um den Aufstieg verdient gemacht haben“. Zwar hatten die Akteure für eine weitere Saison in der zweithöchsten Liga Hessens gestimmt, doch hatte es in der Corona-Pause durchaus Überlegungen gegeben, den freiwilligen Schritt zurück zu machen. An den Mitgliedern oder Sponsoren der Grün-Weißen hatten diese Gedanken nicht gelegen, denn die sind dem Verein treu geblieben. Somit ließen sich die hohen Fahrkosten in der Verbandsliga kompensieren und aushalten.

Für Roger Barthelmes war die Entwicklung des Vereins „ein Wunder“. Langfristig gab es sieben Ausfälle zu beklagen, was auch Auswirkungen auf die 2. Mannschaft in der Kreisliga A hatte. „Wir wurden oft belächelt, wenn wir nur drei Spieler auf der Auswechselbank hatten“, sagt der RSV-Boss. In der bevorstehenden Saison sieht das für beide Kader besser aus; sie sind jeweils mit 20 Spielern gut ausgestattet. Das ist in den Augen Roger Barthelmes ein großer Verdienst von Trainer Frank Wissenbach. Der Oberbrechener ist bereits in seiner neunten Saison in Weyer „und hält die Truppe zusammen“. Da lassen sich sogar die Ausfälle von David Seibel (geht zur SG Kirberg/Ohren) und Volkan Subasi (abgemeldet) verkraften. „Die Neuzugänge fangen diese Abgänge auf“, ist man sich in Weyer sicher. Zu den Neuen zählen Leon Kissel, der in Mainz und Wehen Wiesbaden auf hohem Niveau ausgebildet worden ist, ebenso wie Niklas Becker vom VfL Eschhofen, Yannik Schutzbach vom TuS Dietkirchen und Marvin Kretschmann, Torjäger von der SG Niedershausen/Obershausen.

Überhaupt zeigt sich die Vereinsführung mit der Entwicklung im Verein mehr als zufrieden. Standen in den vergangenen Jahren zwölf Abgängen ebenso viele Neuzugänge gegenüber, so hält sich dies in dieser Saison in Grenzen. „Ein Verdienst von Frank Wissenbach, der es geschafft hat, ein Team ohne Stars zu bilden“. Wichtig ist dies für den Vorsitzenden schon aus dem Grund, weil die Mannschaft dadurch nicht auszurechnen sei. Der Realist Roger Barthelmes: „Würde der Verein absteigen, wäre das normal, aber nicht tragisch“. KLAUS-DIETER HÄRING

Der Kader des RSV Weyer

Abgänge: David Seibel (SG Kirberg/Ohren), Volkan Subasi (unbekannt), Dominic Merz (TuS Wirbelau), Jakob Böhme (SG Taunus).

Zugänge: Leon Kissel (FSV Braunfels), Marvin Kretschmann (TuS Niedershausen), Yannick Schutzbach (TuS Dietkirchen), Niklas Becker (VfL Eschhofen).

KADER: Tor: Marc Kohlhepp, Kevin Jung, Jannis Schmitt. Defensiv: Leon Kissel, Alexander Loresch, Lirim Orani, Steven Pfeiffer, Pierre Roth, Tim Sawall, Marc Sawall. Offensiv: Timo Wind, Luca Weber, Tillmann Stillger, Luca Seibel, Yannick Schutzbach, Raphael Schmitt, Andreas Petri, Marvin Kretschmann, Felix Jilke, Dennis Dietrich, Niklas Becker, Yannick Hertel.

Trainer: Frank Wissenbach. Co.-Trainer: Tim Sawall. Torwarttrainer: Rainer Hetterich, Frank Naumann.

Saisonziel: Klassenerhalt. Meister-Tipp: FV Breidenbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare