Paul Saleschke.
+
Paul Saleschke.

Nachruf

RSV Weyer trauert um Freund und Gönner Paul Saleschke

Der RSV Weyer trauert um seinen Freund und Förderer Paul Saleschke, der im Alter von 90 Jahren verstorben ist. Paul Saleschke war ein echter Weyerer Bub und seit 1945 treues Mitglied im Rasensportverein. Im letzten Jahr wurde er als erstes Mitglied überhaupt mit der Ehrennadel des Vereins für 75-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Nach dem Ende des 2.Weltkriegs hatte er mitgeholfen, den Fußball in Weyer wieder aufzubauen, bevor er aus beruflichen Gründen nach Frankfurt ging und dort Karriere machte. Er übernahm von seinem damaligen Chef die Firma Kettner, deren Sitz er von Frankfurt nach Weyer und später nach Villmar verlagerte. Der erfolgreiche Unternehmer betätigte sich nicht nur als großzügiger Förderer des RSV – seinem Engagement sind unter anderem die beiden Gastspiele „seiner“ Frankfurter Eintracht in Weyer zu verdanken – sondern er zeichnete sich durch großes soziales Engagement aus.

Paul Saleschke hat sich stets in den Dienst der guten Sache gestellt und zahlreiche Projekte unterstützt, ohne besonderes Aufheben davon zu machen. „Mit großem Dank und ehrfürchtiger Anerkennung blickt der RSV Weyer auf Pauls Zeit in unserem Verein zurück“, sagt der Vorsitzende Roger Barthelmes. Um seinem Namen ein bleibendes Andenken zu wahren, wird das von ihm geförderte und frei für die Jugend nutzbare Kunstrasen-Kleinfeld auf dem Weilersberg in „Paul-Saleschke-Platz“ umbenannt. rbr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare