+
In die Kurve legt sich hier René Gerbig (re.), der mit dem RMSV Klein-Gerau beim Rückrunden-Auftakt der Zweiten Bundesliga Mitte die RSG Ginsheim um Leon Meierle (li.) mit 2:1 in Schach halten konnte.

Radball

Ruhig und clever, aber doch so rasant

Ersatzgeschwächt sind die Zweitliga-Radballer der RSG Ginsheim auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Der RMSV Klein-Gerau schaut indes nach oben.

Die Radballer des RMSV Klein-Gerau haben ihre Chance gewahrt, sich zum dritten Mal in Folge für die Bundesliga-Aufstiegsrunde zu qualifizieren. Beim Rückrundenauftakt der Zweiten Bundesliga Mitte holten René Gerbig/Felix Scholz in Ginsheim sechs von neun Punkten – und liegen als Tabellenvierter nur einen Punkt hinter Qualifikationsplatz drei. Den Klassenerhalt haben sie bei 14 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze praktisch schon sicher in der Tasche.

Der ersatzgeschwächt angetretene Gastgeber RSG Ginsheim indes ist auf den zehnten Rang abgerutscht, zugleich der erste Abstiegsplatz. Lars Meierle und sein Bruder Leon, der für den verletzten Dennis Lipp eingesprungen war, hatten kaum zusammen trainieren können. Sie zeigten zwar „eine sehr gute Leistung“, so RSG-Sprecher Stefan Lipp, „doch gingen von den vier Spielen drei knapp verloren“.

In der Sporthalle am Ginsheimer Bürgerhaus wurden Gerbig/Scholz zunächst vom RSV Krofdorf II überrascht. Die Klein-Gerauer waren den Mittelhessen, bis dahin Tabellenvorletzter, zwar spielerisch überlegen. Aber mangels Torgefahr verlor das RMSV-Duo mit 0:1.

Etwas besser machten es die Klein-Gerauer beim knappen 2:1-Sieg gegen die Meierle-Brüder. Ihre beste Leistung an diesem Spieltag hauten Gerbig/Scholz dann allerdings beim 7:2-Sieg gegen den zweitplatzierten RVW Naurod heraus. Mit einer furiosen ersten Halbzeit und einer 5:0-Führung schockten sie den ehemaligen Junioren-Europameister. Besonders in diesem Spiel sei deutlich geworden, so Gerbig, was möglich sei, wenn das RMSV-Duo „ruhig und clever spielt und sich nicht auf unnötige Diskussionen einlässt“.

Die Meierle-Brüder starteten hingegen nervös in den Spieltag. Mit dem favorisierten RVW Naurod hielten sie trotzdem ordentlich mit, um letztlich nur mit 0:2 zu verlieren. Nach der für die Ginsheimer ebenfalls zufriedenstellenden Leistung gegen Klein-Gerau holten sie gegen den RV Goldbach ihren einzigen Punkt des Tages (4:4). Gegen den Aufsteiger und Tabellenvorletzten des Klassements hatten die Ginsheimer allerdings eine 2:0- und 4:2-Führung verspielt.

Ähnlich lief es dann auch im letzten Spiel gegen den RV Bolanden. Dieses ging nach einer 3:2-Pausenführung schließlich noch mit 3:4 verloren.

Tabellenstand, 2. Bundesliga Mitte: 1. RMC Stein II 36 Punkte/74:42 Tore, 2. RVW Naurod 32/63:45, 3. RSV Leeden 28/52:43, 4. RMSV Klein-Gerau 27/54:36, 5. SV Nordshausen 27/47:38, 6. RVA Bechhofen 26/51:43, 7. RV Bolanden 19/38:51, 8. RC Iserlohn II 18/56:62, 9. RSV Krofdorf II 13/26:32, 10. RSG Ginsheim 13/47:55, 11. RV Goldbach 11/53:62, 12. RSV Leimen 2/26:78.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare