Landesliga-Aufsteiger Kickers Offenbach

Sadri Syla übernimmt

Gut zwei Wochen nach dem Rücktritt von Klaus Bastian haben die Landesliga-Handballer der Offenbacher Kickers einen neuen Trainer. Sadri Syla übernimmt ab sofort das Kommando beim OFC und soll den Aufsteiger zum Klassenerhalt führen, wie die Kickers mitteilten.

Dass Sadri Syla sofort eine neue Aufgabe in der für ihn vertrauten Landesliga Süd gefunden hat, freut ihn besonders. Der 36-Jährige war erst kürzlich beim Ligarivalen SG Egelsbach zurückgetreten. „Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, eine Mannschaft übernehmen zu dürfen, die zwei Spielzeiten hintereinander aufgestiegen ist“, sagte er dieser Zeitung.

Zuvor hatte er am Montagabend ein Probetraining bei den Kickers abgehalten und die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Manuel Dieter auf Anhieb überzeugt. Per Handschlag wurde die künftige Zusammenarbeit besiegelt. „Wir haben mit Sadri Syla einen jungen, sehr motivierten Trainer gefunden, der die Landesliga kennt und der die Erfahrung hat, unsere junge Mannschaft in ihrer ersten Landesliga-Saison weiterzuentwickeln, um das Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen“, bekräftigte Dieter. „Der OFC wird, denke ich, für viele andere Mannschaften eine Wundertüte werden“, setzt Syla auf das Überraschungspotenzial des Aufsteigers. „Ich freue mich, das Team noch ein Stück weiterzuentwickeln.“

Und er freut sich auch besonders auf die Kickers-Fans, die in der abgelaufenen Saison die Mannschaft frenetisch nach vorne gepeitscht hatten. „Natürlich bin ich auf die tolle Kulisse gespannt“, meinte Syla mit Blick auf die Heimpremiere am 23. September gegen den TV Glattbach. Am Sonntag zuvor beginnt für die Kickers das Abenteuer Landesliga mit dem Auftaktspiel bei der HSG Kahl/Kleinostheim. Und bereits am dritten Spieltag kommt es für Syla am 1. Oktober in Egelsbach zum Wiedersehen mit seinem Ex-Club. Bei der SGE hatte er Mitte Juli das Handtuch geworfen. Grund waren unterschiedliche Auffassungen zwischen Syla und dem neuverpflichteten Bernd Massag, mit dem er ein Trainerduo bilden sollte.

In Offenbach wiederum hatte Klaus Bastian aus persönlichen Gründen überraschend das Handtuch mitten in der Vorbereitung geschmissen. Offenbar hatte die Chemie zwischen ihm und einigen Spielern nicht mehr gestimmt. Jetzt versucht sich also Syla beim OFC und trifft dabei auf einige Akteure, die er bereits von früheren Stationen kennt. Unterstützt wird er dabei von den Co-Trainern Martin Kuhn und Claudius Deichmann. Beide hatten nach dem Rücktritt Bastians das Training geleitet.

(rm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare