+
Gut und vor allem schnell zu Fuß: Saskia Lindner (links) von der LG Eintracht.

Süddeutsche Hallenmeisterschaften

Leichtathletik Talent der LG Eintracht Saskia Lindner sprintet und springt vorneweg

  • schließen

Nicht schlecht liefen die „Süddeutschen“ in Kalbach für die LG Eintracht Frankfurt. Insgesamt gab es elf Podestplätze: Sechs bei den Aktiven, dazu noch fünf bei der Jugend.

Frankfurt - Die Frankfurter Leichtathleten gewannen bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften in Frankfurt-Kalbach bei den Aktiven acht Medaillen.

Einen Doppelsieg errang die LG Eintracht im Hochsprung der Männer. Philipp Heckmann und Henning Freudenberger übersprangen beide 2,06 Meter, der siegreiche Heckmann im ersten Versuch, Freudenberger nur im dritten. Der prominentester Eintrachtler, 400-Meter-Hürden-Läufer Luke Campbell, errang eine Bronzemedaille über 60 Meter Hürden (8,07 Sekunden). Platz fünf ging an seinen Vereinsgefährten Fabian Christ (8,26), der auch am Gewinn der Silbermedaille der 4 x 200-m-Staffel (mit Lennard Wagner, Daniel Sturma und Nicolas Leissner) beteiligt war. Campbell siegte auch in seinem Vorlauf über 200 Meter (21,82 Sekunden), verzichtete dann aber auf die Finalteilnahme.

Über 1500 Meter hatten sich der favorisierte Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) und Abdelkabir Zaroual von der LG Eintracht vom restlichen Feld abgesetzt, im Finish distanzierte dann der bereits über 800 Meter siegreiche Hanauer den Frankfurter deutlich.

Erfolgreichste Frankfurterin war Clara Costadura (Spiridon). Die Mittelstrecklerin gewann souverän die 3000 Meter (9:58,69 Minuten) und belegte über die halbe Distanz noch Platz drei. Die Medaillensammlung der LG Eintracht über 200 Meter vervollständigte die Frauen-Staffel. Maria Gauges, Miriam Sinning, Nathalie Buschung und Saskia Lindner holten Bronze.

Jung und schnell

Die erst 16-jährige Saskia Lindner war der Star der U18-Wettbewerbe. Neben der Bronzemedaille bei den Frauen gewann sie drei Jugend-Titel. Über 60 Meter verfehlte sie ihre persönliche Bestleistung in 7,53 Sekunden nur um eine Hundertstelsekunde. Die 200 Meter gewann sie in 24,65. Beides Zeiten, die auch bei den Frauen zur Medaille gereicht hätten. Den dritten süddeutschen Titel holte sich Lindner mit 6,04 Metern im Weitsprung. Zwei Medaillen gewann ihre noch um ein Jahr jüngere Teamkollegin Charlie Boykin. Über 200 Meter wurde sie hinter Lindner in 25,48 Sekunden Zweite, dann siegte sie mit Nelle Kühn (14), Maren Eberhard (15) und Anna-Lena Peine (15) in der 4 x 200-m-Staffel.

(löf )

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare