+
Auch die Körpersprache muss wieder stimmen, wollen Matthias Hirsch und seine Mitspieler von der MSG Rüsselsheim/Bauschheim der Bezirksoberliga-Konkurrenz Paroli bieten.

Handball

Den Schalter umlegen

Der Jahresauftakt ist tüchtig in die Hose gegangen. Im Heimspiel gegen Lampertheim hoffen die Handballer von Rüsselsheim/Bauschheim jetzt auf einen Fingerzeig in die richtige Richtung.

Den Start in das Jahr 2016 hatte man sich im Lager der MSG Rüsselsheim/Bauschheim doch etwas anders vorgestellt. Auf dem Weg zum Klassenerhalt in der Handball-Bezirksoberliga Darmstadt sollten Punkte geholt und Selbstvertrauen getankt werden. Stattdessen hat sich die durchaus namhaft besetzte Formation um Trainer Wladimir Daschevski vorerst im Tal der Tränen eingenistet. Erst die ernüchternde Heimniederlage gegen den Abstiegskonkurrenten TuS Griesheim II, dann am vergangenen Samstag der sowohl spielerische als auch kämpferische Offenbarungseid beim Titelanwärter SG Arheilgen, dem man sich mit 18:35 beugen musste.

Wladimir Daschevski hatte alle Hände voll zu tun, seine Spieler nach dieser Packung moralisch wieder aufzubauen. Dass diese ansehnlichen Handball spielen können, hatten sie in den meisten Partien der ersten Halbserie gezeigt. Jedoch scheint ihnen die Spiel- und Trainingspause an Weihnachten überhaupt nicht bekommen zu sein. Der Schalter muss nun aber schnellstens wieder umgelegt werden, sonst droht – bei möglichen zwei Absteigern – am Ende der Saison ein böses Erwachen.

Ob die Seelenmassage des Trainers auf fruchtbaren Boden gefallen ist, wird sich am Sonntag (31. Januar, 18 Uhr) zeigen. Dann geht es in der Bauschheimer Großsporthalle gegen den TV Lampertheim. Der Tabellenvierte ringt gemeinsam mit Büttelborn, Arheilgen und Bonsweiher um den Meistertitel. Natürlich ist nicht davon auszugehen, dass die MSG gegen einen solchen Kontrahenten, besetzt mit zahlreichen höherklassig erfahrenen Routiniers, punkten kann. Doch zumindest die Körpersprache, die Intensität der Gegenwehr sowie das mannschaftliche Zusammenspiel sollten einen Fingerzeig liefern, dass es nach den beiden enttäuschenden Darbietungen zum Rückrundenauftakt wieder aufwärts geht. Beim Hinspiel schnupperte die TuS/SKG-Kombination bis kurz vor Schluss an einer Überraschung, ehe sie sich doch noch mit 24:29 geschlagen geben musste.

Außerdem spielen, Samstag: TV Siedelsbrunn – SG Arheilgen (18.30 Uhr), TV Büttelborn – TGB Darmstadt (19.30 Uhr, Sporthalle Georgenstraße). Sonntag: ESG Erfelden – TuS Griesheim II (17 Uhr), HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden – ESG Crumstadt/Goddelau (18 Uhr, Sporthalle in Braunshardt), TV Einhausen – SKG Bonsweiher (18 Uhr). hpp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare