+
Saskia Schwering (TSG Ober-Eschbach, Bildmitte) setzt sich durch.

Handball, 3. Liga

Vor Schlüsselspiel im Abstiegskampf: TSG Ober-Eschbach lockt Fans mit Freikarten

Erneut bringen die „Pirates“ Freikarten für ihr Heimspiel in Umlauf. Pünktlich zum Schlüsselspiel in der 3. Handball-Liga am Samstagabend ist eine frühere Akteurin ins Team zurückgekehrt.

Das 30:24 der „Pirates“ über die TSG Eddersheim am Wochenende hat Spuren hinterlassen. Gegen 5 Uhr kam Christoph Pohl zu Hause in Kassel an. „Zuvor musste ich noch den einen oder anderen Whiskey nehmen“, verrät der neue Geschäftsführer der TSG-Handballdamen augenzwinkernd. Groß war die Erleichterung nach vier Niederlagen in Serie und dementsprechend lange wurde nach dem Derbysieg gemeinsam gefeiert.

Der Gegner, den es zum Erreichen des Klassenerhaltes unbedingt zu schlagen gilt, kommt aber erst jetzt in die Albin-Göhring-Halle. Mit einem Sieg gegen den TSV Birkenau (Samstag, 19.45 Uhr) könnte die TSG Ober-Eschbach am direkten Konkurrenten vorbeiziehen und die Abstiegsränge verlassen. Ein Erfolg ist aufgrund des engen Rennens um einen Platz am rettenden Ufer auch quasi Pflicht (siehe Restprogramm der Teams auf dieser Seite). „Wir Spielerinnen sehen es etwas anders“, verrät Franziska Chmurski, „wir müssen nicht, wir wollen unbedingt. Wir wollen am Samstag gewinnen. Wir wollen die Klasse halten.“

Diese positive Herangehensweise soll zum Geschenk für die vielen Unterstützer werden. „Allen, die uns geholfen haben – vom neuen Trainer bis zum neuen Geschäftsführer – wollen wir den Klassenerhalt schenken“, sagt Chmurski und wird pathetisch, „was sie für uns geleistet haben, kann man nicht mit einem einfachen ,Danke‘ oder einer Flasche Wein anerkennen.“

Vor dem vorläufigen „Spiel des Jahres“ konnte der sehr ausgedünnte Kader der „Pirates“ kurzfristig verstärkt werden: Rückraumspielerin Beyza Toprak kehrt nach zwei Jahren Auszeit wieder ins Team zurück. „Im Training hat sie direkt wieder die krassesten Würfe abgefeuert“, lobt Chmurski.

Da zudem Außenspielerin Kristina Bils nach ihrer Baby-Pause kürzlich wieder ins Training eingestiegen ist, hat sich die schwierige Personalsituation etwas entspannt. Zwei zusätzliche Wechseloptionen könnten für Trainerfuchs Alexander Adamski in der heißen Phase der Saison Gold wert sein.

Die Unterstützung der Fans spielte zuletzt schon eine wichtige Rolle. Mehr als 400 waren gegen Eddersheim erschienen. Lautstark wurde das Team nach vorne gepeitschten. „Das hat für ein richtiges Gänsehaut-Feeling gesorgt“, schwärmt Chmurski, „und in den entscheidenden Spielsituationen sind die Fans für uns zum achten Mann auf dem Feld geworden.“

Ansteckende Stimmung

Auch Pohl, der weiterhin dabei ist, in der Unternehmergesellschaft (UG) für den Spielbetrieb die Finanzen zu ordnen, war begeistert von der Atmosphäre. „Wer mich im Publikum gesehen hat, der wird gemerkt haben, dass ich bei jedem Tor in die Luft gesprungen bin“, sagt der neue starke Mann der „Pirates“, „die Stimmung war regelrecht ansteckend. Da weiß man dann, dass sich jeder Tropfen Schweiß, der während der Vorbereitung geflossen ist, gelohnt hat.“

Die bereits zum Derby ausgegebenen Freikarten sind übrigens auch noch für das Spiel gegen Birkenau gültig. Wer noch keine hat, kann sich diese auf der Homepage www.tsg-frauen.de ausdrucken oder einfach am Spieltag auf dem Smartphone vorzeigen. Zudem wurden weitere 2500 Flyer in den Umlauf gebracht. In der Albin-Göhring-Halle vorbeizukommen, passiert am Samstag aber auf „eigene Gefahr“. Bei einem Sieg der TSG Ober-Eschbach könnte es wieder spät werden.

ROBIN KUNZE

Lesen Sie auch:  Winzer klagen über gute Ernte - das ist der kuriose Grund

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare