+
Symbolbild Fußball

Fußball-Kreisoberliga

Für Schlusslicht SC Dortelweil II ist es wie verhext

Wer in der Tabelle unten steht, dem läuft oftmals das Pech förmlich hinterher. Fragen Sie einmal beim SC Dortelweil II nach . . .

Der FC Karben bleibt nach einem 3:0-Sieg beim SV Staden Klassenprimus in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg. Zwei Punkte dahinter folgt mit Türk Gücü Friedberg II (1:0 beim SV Steinfurth) aber bereits ein kecker Liganeuling. Dagegen musste der Tabellendritte SV Gronau (1:1 beim VfB Friedberg) den Kontakt ein wenig abreißen lassen. Für Schlusslicht SC Dortelweil II ist nach dem gestrigen 1:2-Misserfolg beim TSV Ostheim schon jetzt die Lage prekär: zehn Punkte Rückstand auf Relegationsrang 14 (FV Bad Vilbel II!

VfB Friedberg – SV Gronau 1:1 (1:0): Ein glücklicher Punkt für die Gronauer, die erst in der „92.“ Minute, noch dazu durch einen strittigen Freistoß, den Moritz Dechant aus 20 Metern in den Winkel zimmerte, zum 1:1 kamen. Der VfB hatte gut losgelegt und durch Talha Aricioglu nach 20 Minuten die Latte getroffen. Gronau antwortete mit einem Morgese-Kopfball (22.) sowie Chancen für Elvir Pintol (37.) und Tom Hanf (39.), doch auf seinen Keeper Radoslav Rusek konnte sich der VfB verlassen. Mit dem Pausenpfiff dann das 1:0: Malte Strothmann hatte einen Einwurf von Tanyel Fedler verlängert und Maker Al Towaity getroffen. Dominique Waré hätte in der 75. Minute auf 2:0 ausbauen können – knapp vorbei. Gegen dann nur noch zehn Friedberger – Anzor Edaev sah für „Nachhakeln“ Rot (84.) – gelang Gronau noch der Ausgleich.

FC Ober-Rosbach – SV Nieder-Wöllstadt 1:1 (0:0): Beide Mannschaften bekleckerten sich nicht mit Ruhm und geizten mit Torszenen. Stefano Amore stand in der 57. Minute vor dem 0:1, scheiterte jedoch an Robert Cue. Kurz darauf schied sein Wöllstädter Teamkollege Murat Salu mit Verdacht auf Armbruch aus (60.). Der für ihn eingewechselte Max Schilbach legte dann auf Pass von Amore zum 0:1 (76.) vor. Dabei blieb es bis zur 85. Minute – dann glich Alper Gökalp mit einem von Kevin Herdt an Özkan Can verwirkten Strafstoß aus.

SV Nieder-Weisel – TSG Ober-Wöllstadt 4:0 (0:0): Die Gastgeber starteten furios und verzeichneten in der 12. Minute durch Manuel Volp nach Simon Lengles Hereingabe einen Lattentreffer. Die Tore hob sich der SV für den zweiten Abschnitt auf. In der 52. Minute machte es Manuel Volp besser und krönte eine Ballstafette über Timo Winter und Jannik Hesse mit dem 1:0. Das 2:0 (75.) durch Mathieu Wolfs Treffer ins Dreieck war die Vorentscheidung. Sebastian Volp per Kopf nach einer Lengle-Ecke (83.) und Timo Winter (87./Vorarbeit Lengle) erhöhten noch auf 4:0.

SV Staden – FC Karben 0:3 (0:2): Der Karbener Sieg sei laut Stadens Vorstandsmitglied Heiko Schmidt „verdient, aber um ein Tor zu hoch“ ausgefallen. Erkan Gök hatte mit einem noch abgefälschten Schuss zum 0:1 (27.) getroffen und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte einen Freistoß von Spielertrainer Harez Habib zum 0:2 eingeköpft. Dabei war Staden bis dahin aber auf Augenhöhe – nach der umstrittenen Roten Karte für Torjäger Marcel Wörner (50.) allerdings nicht mehr. Karben ließ nun Ball und Gegner laufen. Tugay Kuzpinari schloss in der 79. Minute einen Alleingang zum 0:3 ab.

SV Steinfurth – Türk Gücü Friedberg II 0:1 (0:0): Die Rosendörfler standen in einer ausgeglichenen ersten Hälfte durch Chris Müller zwei Mal vor dem 1:0, als er aber zu hoch zielte. Für den glücklichen Gästesieg sorgte in der 59. Minute Stefan Savic, der ein Zusammenspiel von Batuhan Özyürek mit Elias Yamini zum 0:1 abschloss. Am Ende konnte sich Türk Gücü bei ihrem Keeper Leon Kröller bedanken, dass er gegen Pascal Marx zwei Mal das 1:1 verhindert hatte.

TSV Ostheim – SC Dortelweil II 2:1 (1:0): Der Tabellenletzte hätte laut Ostheims Pressesprecher „durchaus einen Punkt mitnehmen können – uns war heute das Quäntchen Glück hold“. Die Pausenführung des TSV besorgte in der 45. Minute Domink Ruppel, nachdem Dortelweils starker Keeper Lucas Kötter gegen Joschka Brücher noch parieren konnte. Das 1:1 durch Momodou Jallows Kopfball verhinderte in der 55. Minute noch der Ostheimer Pfosten, ehe Hendrik Schleibinger dann doch ausglich (76.). Colin Günther hatte dann sogar die Dortelweiler Führung auf dem Fuß – erneut Pfosten (80.)! Auf der Gegenseite köpfte Joschka Brücher aber ebenfalls an die Querlatte (82.). Dann traf Damian Hackenberg per Volleyabnahme einer Belke-Flanke zum Ostheimer 2:1 (85.). Den Sieg hielt TSV-Keeper Dennis Müller fest, als er einen strammen Stahl-Schuss noch an den Pfosten lenken konnte. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare