+
Theresa Isenberg gewann in Bischmisheim ihr Einzel und Doppel für die TuS Schwanheim, doch reichte es beim 3:5 nicht:

Badminton

Schwanheim muss absteigen

  • schließen

Es hat nicht gereicht: Die TuS Schwanheim konnte am letzten Doppel-Spieltag der Badminton-Regionalliga Mitte den Abstieg nicht verhindern.

Der TV Hofheim schloss die Saison nach zwei Niederlagen auf Rang fünf ab.

Die Schwanheimer boten im entscheidenden Spiel gegen Meister Bischmisheim eine starke Leistung, letztlich reichte es beim knappen 3:5 aber nicht zum angepeilten Punktgewinn, der zum Ligaverbleib gereicht hätte. Einen Tag später besiegten sie Schlusslicht Neuhofen klar mit 8:0. Konkurrent Dieburg/Groß-Zimmern bekam es am letzten Spieltag in der Regionalliga Mitte mit den gleichen Gegnern zu tun. Dem 7:1 gegen Neuhofen folgte eine 2:6-Pleite gegen Bischmisheim. Das reichte Dieburg/Groß-Zimmern bei Punktgleichheit mit Schwanheim (beide 10:18 Punkte) aufgrund der mehr gewonnen Spiele zum Klassenverbleib. Damit ist der Abstieg der Schwanheimer besiegelt. Ein kleines Hintertürchen könnte es aber noch geben. Das hängt mit den Absteigern aus der 1. und 2. Bundesliga zusammen. Viel Hoffnung versprühen die Schwanheimer aber nicht. Trainer Jens Kamburg gab als nächstes Ziel bereits den „direkten Wiederaufstieg“ aus. Sein Saisonfazit: „Man hat gesehen, dass wir eigentlich in diese Liga gehören. Es war super viel Pech dabei. Wir haben gute Spiele gezeigt und gehen mit Stolz raus.“

TV Hofheim – SV Dortelweil 3:5. „Es war schade. Wir hatten richtig Bock, doch wir sind nie richtig ins Spiel gekommen. Die Niederlage geht in Ordnung“, berichtete Spielführer Laurin Witt vom knappen 3:5 gegen Dortelweil.

Ergebnisse, HD1: Witt/Vogel – Kulla/Hechler 18:21, 23:25, HD2: Prey/Kelch – Grieser/Grieser 8:21, 13:21, DD: Hultsch/Bittner – Dollak/Nguyen 21:19, 21:16, HE1: Vogel – Kulla 21:16, 17:21, 14:21, HE2: Prey – Grieser 10:21, 7:21, HE3: Kelch – Grieser 19:21, 10:21, DE: Bittner – Nguyen 21:17, 17:21, 21:17, GD: Witt/Emrich – Hechler/Dollak 21:13, 21:14.

BC Bischmisheim – TuS Schwanheim 5:3. Die Schwanheimer stemmten sich lange gegen die Pleite beim Spitzenreiter. Knappe Siege im Damen-Doppel und im zweiten Herren-Doppel weckten die Hoffnung auf die Sensation. „Es war super knapp. Das nötige Quäntchen Glück hat gefehlt“, berichtete Jens Kamburg. In den Herren-Einzeln wäre ein Sieg Pflicht gewesen, doch Schwanheim zog in allen drei Partien den Kürzeren.

Ergebnisse, HD1: Scheller/Hopp – Kamburg/Georg 21:13, 21:7, HD2: Kruchten/Aßmann – Arndt/Schmidt 19:21, 20:22, DD: Rebmann/Krein – Isenberg/Kister 21:23, 21:11, 13:21, HE1: Scheller – Schmidt 21:14, 21:10, HE2: Kruchten – Kamburg 14:21, 21:14, 21:11, HE3: Petry – Arndt 8:21, 21:17, 21:13, DE: Rebmann – Isenberg 21:13, 10:21, 9:21, GD: Petry/Krein – Georg/Kister 17:21, 21:14, 21:16.

TuS Schwanheim – TuS Neuhofen 8:0. Gegen das Schlusslicht spielte sich Schwanheim nach der bitteren Pleite in Bischmisheim den Frust von der Seele und gab keinen Punkt ab.

Ergebnisse, HD1: Schidt/Freymark – Kettner/Rausch 18:21, 21:19, 22:20, HD2: Arndt/Kamburg – Bartel/Bahro 21:16, 21:16, DD: Kister/Isenberg – Bossert/Stritzinger 21:14, 21:10, HE1: Schmidt – Kettner 21:15, 21:14, HE2: Kamburg – Bartel 21:12, 21:15, HE3: Arndt – Bahro 21:15, 21:14, DE: Isenberg – Stritzinger 21:12, 21:5, GD: Georg/Georg – Rausch/Bossert 21:15, 21:14.

OTG Gera – TV Hofheim 6:2. Ersatzgeschwächt trat Hofheim im letzten Saisonspiel in Gera an. Alle Herren-Einzel gingen verloren. Dafür war Mareike Bittner einmal mehr die Konstante beim TVH. Sie gewann ihr Einzel und blieb damit die gesamte Saison ungeschlagen. „Mit Platz fünf sind wir sehr zufrieden. Hätte uns vor der Saison jemand gesagt, dass wir vor dem letzten Spieltag keinen Druck mehr haben, hätten wir sofort unterschrieben“, freute sich Kapitän Laurin Witt über die gute Platzierung.

Ergebnisse, HD1: Henke/Leder – Rügheimer/Vogel 15:21, 21:17, 21:10, HD2: Kokott/Lesser – Prey/Kelch 21:17, 15:21, 14:21, DD: Stelzer/Geppert – Hultsch/Bittner 21:19, 21:19, HE1: Henke – Vogel 21:10, 22:20, HE2: Käßner – Prey 15:21, 21:14, 21:13, HE3: Kokott – Rügheimer 19:21, 21:14, 21:18, DE: Stelzer – Bittner 17:21, 21:18, 23:25, GD: Leder/Koldova – Kelch/Hultsch 21:10, 21:15 .

(cn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare