+
Hochkonzentriert müssen Mirko Dimter (rechts) und seine Teamgefährten vom SV Rot-Weiß Hadamar gegen Walldorf zur Sache gehen.

Fußball-Hessenliga

Schwerstarbeit für Rot-Weiß gegen Rot-Weiß

Vorhang auf für den 7. Spieltag der Fußball-Hessenliga: Der SV Rot-Weiß Hadamar empfängt am Samstag, 15 Uhr, an der Faulbacher Straße Aufsteiger Rot-Weiß Walldorf.

VON PATRICK JAHN

Nach dem klaren 6:1-Sieg gegen Viktoria Griesheim folgte am letzten Samstag in der Fußball-Hessenliga der Kraftakt bei Tabellenführer SG Barockstadt Fulda-Lehnerz, bei dem der SV Rot-Weiß Hadamar in der Nachspielzeit beim 2:2 noch einen Auswärtspunkt mitnahm. Mit vier Punkten aus den letzten beiden Spielen geht die Formkurve nach oben. Das freut auch Trainer Stefan Kühne: „Die letzten beiden Wochen sind sicherlich eine schöne Momentaufnahme, doch die Jungs wissen, dass sie sich darauf nicht ausruhen können. Dauerhaften Erfolg werden wir nur haben, wenn wir Woche für Woche an unsere Grenzen gehen.“

Nach den zwei Derby-Niederlagen gegen Dietkirchen hatte Kühne versprochen, dass für ihn und seine Spieler die Saison quasi neu startet. Bisher scheinen sich die Worte zu bewahrheiten, doch umso wichtiger wird es sein, bereits morgen Nachmittag nachzulegen. Gegen Aufsteiger Rot-Weiß Walldorf, das mit neun Punkten aus sechs Spielen mehr als achtbar in die Saison gestartet ist, wartet auf die Hadamarer sicherlich wieder Schwerstarbeit. „Walldorf ist eine kompakte und gut strukturierte Einheit, die über 90 Minuten alles raushaut und zudem nicht viele Gegentore bekommt“, weiß Stefan Kühne, der von seiner Mannschaft vor allem erwartet, „dass wir unser Spiel durchziehen, nach Ballgewinnen schnell in die Tiefe umschalten und die Zweikämpfe annehmen.“ Dabei mithelfen soll den Fürstenstädtern ein weiterer, letzter Neuzugang, den die Verantwortlichen kurz vor „Toreschluss“ noch an Land gezogen haben: Mit Filip Pandza aus der U19 des FSV Frankfurt kommt ein weiterer Spieler für den Offensivbereich. Stefan Kühne ist sich sicher: „Er ist ein junger Spieler, der unserer Offensive gut tun wird. Filip soll helfen, Leon Burggraf ein wenig zu entlasten. Allerdings ist uns klar, dass der Junge erst einmal ankommen muss.“ Und über seine Stärken: „Er bringt ein gutes Kopfballspiel mit, kann die Bälle vorne festmachen und entsprechend für Entlastung sorgen.“

Fest steht, dass Christian Jindra für das Spiel gegen den Tabellen-Neunten ausfallen wird. Vielleicht rückt David Sembene, der letzte Woche als Einwechselspieler den 2:2-Ausgleich in Lehnerz besorgt hatte, zur Belohnung in die Startelf. Mit einem Heimsieg würde sich Hadamar im Übrigen erstmals in die obere Tabellenhälfte verbessern. Das alleine muss das Ziel aller Beteiligten sein, um sich schnell von den gefährdeten Plätzen abzusetzen. Dann wäre der schwache Saisonstart vergessen und Stefan Kühne endlich so richtig angekommen.

Freitag:

Türk Gü. Friedberg - Viktoria Griesheim

19.30

Samstag:

Stadtallendorf - SGB Fulda-Lehnerz

14.00

KSV Baunatal - Hessen Kassel

14.00

SC Waldgirmes - SV Steinbach

15.00

SV RW Hadamar - Rot-Weiß Walldorf

15.00

(in Hadamar)

FC Hanau 93 - TuS Dietkirchen

16.00

Hessen Dreieich - FSV Fernwald

18.00

Sonntag:

SV Neuhof - VfB Ginsheim

15.00

FV Bad Vilbel - FC Eddersheim

15.00

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare