+
Vincent Warnecke, Spieler des FC Oberstedten.

Fußball

Schwerverletzter Oberstedtener Spieler auf dem Weg der Besserung

Die Operation hat Vincent Warnecke überstanden. Jetzt drücken die Fußballer des FC Oberstedten die Daumen für den Genesungsprozess des schwer verletzten Mitspielers. Der neue Trainer von Warnecke und Co. hat mit dem abstiegsbedrohten Gruppenligisten noch nicht gewonnen, aber jetzt seinen Vertrag verlängert.

Solidarität mit dem verletzten Kollegen Vincent Warnecke haben die Fußballer des FC Oberstedten bewiesen. Sie versammelten sich im Rahmen ihrer Weihnachtsfeier, die im Vereinsheim auf der Gert-Ziegelmeier-Sportanlage stattfand, zu einem Gruppenfoto auf dem Fußballfeld und hielten dabei Warneckes Trikot mit der Nummer 17 ins Bild.

Warnecke hatte sich am 2. Dezember beim Gruppenliga-Derby bei der DJK Bad Homburg nach wenigen Spielminuten ohne gegnerisches Verschulden schwer verletzt. Er musste mit gebrochenem Außenknöchel und Wadenbein sowie gerissenem Syndesmoseband und Innenband ins Krankenhaus gebracht werden. Die Operation erfolgte am vergangenen Donnerstag, und seit Beginn dieser Woche ist der 25-Jährige wieder zu Hause.

Auf eine rasche Gesundung des Fußballers hofft auch sein Trainer Leo Caic, dessen Vertrag vor Beginn der Weihnachtsferien bis zum Saisonende 2019/20 verlängert wurde. „Diese Vereinbarung gilt sowohl für die Gruppenliga als auch die Kreisoberliga“, sagte Manager Rüdiger Rau.

„Das Gesamtpaket muss passen“ hatte der in Bad Homburg lebende Caic dieser Zeitung gesagt, als er Anfang November das Traineramt beim FC Oberstedten angetreten hatte. Vorausgegangen war die unerwartete Entlassung von Artur Rissling, zehn Jahre lang erfolgreicher Coach des FCO. Die Mannschaft stand zu diesem Zeitpunkt auf dem 14. Platz. Bis zu 5 der 17 Gruppenligisten steigen ab.

Mit Caic, der als Spieler und Trainer höherklassige Erfahrung sammelte, hatte Manager Rau einen „dicken Fisch“ geangelt. Wohlwissend, dass auch der 48-Jährige keine Wunder vollbringen kann. Nur vier Spiele hatte der Ex-Profi zunächst Zeit, etwas zu bewegen. In der Winterpause wollte man dann überlegen, ob und wie es gemeinsam weitergeht, so hieß es im November.

Wunderdinge blieben seitdem aus. Nur ein Punkt (mit einem 2:2 beim FV Hausen) sprang heraus. Das letzte Pflichtspiel am 2. Dezember bei der DJK wurde wegen Warneckes Verletzung nicht beendet. Immerhin signalisierte Holger Handge vom Sportgericht Frankfurt während der Rückrundenbesprechung, dass die Partie womöglich wiederholt wird.

Elf Punkte Rückstand

Dennoch: Rang 16, Vorletzter, 11 Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Größer kann die Herausforderung für einen Trainer kaum sein. Kein Wunder, dass bei solchen Nachrichten die Gerüchteküche brodelte. Von einem Intermezzo Caics war auf den Sportplätzen schon die Rede. Nun wollen Trainer und Verein in den nächsten 18 Monaten gemeinsam weitermachen, unabhängig von der Spielklasse. kul/sp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare