+
Vierfache Torschützin: Dajana Verkic (SV Seulberg).

Handball

SV Seulberg klettert auf einen Aufstiegsplatz

Handball-Teams aus dem Taunus drängen in den Ligen des Bezirks nach oben: neben Anspach/Usingen, der TSG Oberursel II und dem SV Seulberg jetzt auch Wehrheim/Obernhain.

Bezirksoberliga, Frauen: HSG Goldstein/Schwanheim II – TSG Oberursel II 25:30 (14:17). Bis zum 11:11 war es eine ausgeglichene Partie, doch dann konnte sich die TSGO durch ihr dynamisches, schnelles Spiel langsam absetzen. Nach dem Wechsel dirigierte Johanna Ried das Oberurseler Spiel und setzte ihre Mitspielerinnen gut ein. Sabrina Neuner war im Tor eine würdige Vertreterin von Christine Wesemann, die mit einem Kreuzbandriss lange ausfallen wird. Bestnoten beim Tabellenzweiten verdienten sich zudem Caroline Stahl, Karina Limbacher und Elfi von der Wehl.

TSGO-Tore: Limbacher (13/4), von der Wehl (7), Stahl (3), Flach, Hofmann (je 2), Heydeck, Ried, Kahlstatt (je 1).

HSG MainHandball – HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten 16:16 (5:8). Die HSG hat derzeit ein großes Problem mit der Verwertung von Chancen. Dieses Manko hat schon mehrere Punkte gekostet. In der ersten Halbzeit wurde der Tabellensechste beim Vorletzten noch seiner Favoritenrolle gerecht. „Da hätten wir mit mindestens zehn Toren führen müssen“, sagte Mannschaftssprecherin Eva Rohs. Doch wer seine Chancen nicht nutzt. . .

HSG-Tore: Richter (4), Lange (3), Fellmer, Eva Rohs, Emanuel (je 2), Weller, Gehring, Mollath (je 1).

HSG Sindlingen/Zeilsheim – HSG Anspach/Usingen 24:26 (9:9). Das Spiel war ein Spiegelbild der vergangenen Wochen. Schon mehrere Gegner hatten den Tabellenführer am Rande einer Niederlage. Verloren hat die HSG Anspach/Usingen in 17 Partien aber nur bei der TSG Oberursel II (23:25), die sie am 11. März zum Spitzenspiel empfängt. In Sindlingen führten die hochmotivierten Gastgeberinnen 155 Sekunden vor dem Abpfiff noch mit 24:23. Dann drehte das Team von Trainer Ralf Kern mit all seiner Routine sowie den Toren von Adela Kujovic und Nadine Köll (2) den Spieß noch um.

HSG-Tore: Köll (7/2), Gründler, Kalman (je 6), Schrörs (4), Kujovic (1), Schindler (1).

Bezirksliga A, Männer: TSG Oberursel II – SG Nied 27:26 (15:14). Nach zwei Niederlagen hintereinander wollte die TSGO unbedingt gewinnen. Vielleicht war das der ausschlaggebende Faktor in diesem Spiel, das nichts für schwache Nerven war. Der gastgebende Tabellenvierte musste gegen den Aufsteiger aus dem Frankfurter Westen alles geben, um die nächsten Punkte im Aufstiegskampf einzufahren. Beim 24:26 und Siebenmeter gegen sich sah die TSGO schon wie der Verlierer aus. Doch Christian Holzschuh hielt den Strafwurf von Daniel Strubelt, vorne drehten Tore von Sebastian Guichard (2) und Julian Rummel die Partie. Zufrieden war Trainer Christopher Ormond indes nicht. „Vorne zeigten wir uns leicht verbessert, aber hinten waren wir ein Schatten unserer selbst“, sagte er.

TSGO-Tore: Scheich (12/5), Müllerleile (4), Guichard (3), Schmidt, Macho (je 2), Rummel, Amirzad, Strauch, Kettner (je 1).

Bezirksliga A, Frauen: FTG Frankfurt – SV Seulberg 13:19 (8:11). „Wir haben uns im Training, auch durch das Video vom Hinspiel, gut auf die FTG eingestellt“, sagte SVS-Trainer Manfred Müller. War das Spiel im Oktober noch 16:16 ausgegangen, sorgte die Taktik mit sicheren Angriffen dieses Mal für einen klaren Sieg und den damit verbundenen Sprung, an der FTG vorbei, auf den zweiten Aufstiegsplatz. Die Bockenheimerinnen konnten ihre stärkste Waffe, den Tempogegenstoß, kaum einsetzen. Und in der Endphase konnte Seulberg nochmals zulegen. „Ein verdienter Sieg, wir waren das bessere Team“, freute sich Müller. Es war der siebte Erfolg in Folge für Seulbergs Handballerinnen.

SVS-Tore: Sundermann, Weyand (je 4), Verkic (4/1), Schmidt (2), Weiershäuser (1).

Bezirksliga B, Gr. 2, Männer: MSG Schwalbach/Niederhöchstadt – SG Wehrheim/Obernhain 26:29 (11:11). Beim vorentscheidenden Spiel um Platz zwei unterstützten 40 Fans die SG. Beiden Teams war in der zerfahrenen Partie dann anzumerken, dass es um viel ging. Wehrheim/Obernhain versuchte mit schnellem Angriffsspiel zum Erfolg zu kommen. Das gelang nur zum Teil. Nach dem 11:11 zur Pause hatte die SG gegen den Absteiger aus der Bezirksliga A leichte Vorteile. Und nach dem 16:16 lagen nur noch die Gäste vorne. Sie hatten am Ende auch die besseren Nerven und holten sich durch eine gute Gesamtleistung auch verdient beide Punkte.

SG-Tore: Butsch (5/1), Ernst (4/4), Velte, Terkowsky, Schmidt, Dawid (je 3), Goslar, Bonin, Tran, Faust, (je 2). fiu/rem

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare