+
SV Seulberg - HSG Sindlingen/Zeilsheim: Juliane Grauer (SVS) beim Wurf.

Handball, Hochtaunus

Seulberg überragt gegen Sindlingen, Oberursel II zeigt Kämpferherz

Ein packendes Handballspiel liefern sich Oberursel II und Dutenhofen/Münchholzhausen in der Frauen-Landesliga. Aber auch das D-Liga-Derby in Wehrheim verläuft hochspannend.

Landesliga, Frauen: TSG Oberursel – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 28:26 (15:17). Die TSGO-Reserve ist auf dem besten Weg, die Abstiegsränge zu verlassen. Der Grund für den neuen Optimismus seit der Übernahme durch das Trainerduo Alexandra Müller/Paul Günther anstelle des bis privat verhinderten Rainer Seipel: Auch im zweiten Schlüsselspiel gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf holte die Orscheler „Zweite“ einen höheren Rückstand auf und behielt in der spannenden Endphase die Nerven.

Mit einer 10:4-Führung (12.) hatte die TSGO furios losgelegt, doch nachdem Gäste-Trainer Sebastian Roth eine Auszeit genommen hatte, war der Spielfluss wie abgeschnitten. Die Mittelhessinnen wendeten das Blatt bis zur Pause und packten nach Wiederbeginn drei Tore oben drauf – 15:20. Nach einer klaren Auszeit-Ansprache besannen sich die Orschelerinnen wieder auf ihre Fähigkeiten. Alicia Zeiler glänzte im Tor vor allem bei Strafwürfen (zwei Paraden) und Würfen von Außen. Nach 50 Minuten hatte die TSGO das Spiel wieder gedreht, Elfi von der Wehl traf zum 24:23.

„Die Beine waren müde, aber der unbedingte Siegeswille war da“, kommentierte Betreuerin Kathrin Nüchter die letzten vier Minuten, in denen die HSG leer ausging, für die Gastgeberinnen aber Katharina Löbrich und Anne Sailler zum umjubelten fünften Saisonsieg trafen. Am Samstag (16 Uhr) geht es für die TSGO nun zum Taunus-Derby nach Usingen.

TSGO-Tore: Limbacher (7/4), Knoblauch (6/4), von der Wehl (6), Ried (3), Kramp, Löbrich (je 2), Specht, Sailler (je 1).

HSG Goldstein/Schwanheim – HSG Anspach/Usingen 36:23 (18:13). Der Abstieg für Anspach/Usingen ist jetzt fast so sicher wie die beschlossene Auflösung der HSG nach dem Ende dieser Saison. Ralf Kern hatte bei der knappen Niederlage gegen Kleenheim/Langgöns II Hoffnung geschöpft. „Die Mannschaft hatte diesmal aber nicht die richtige Einstellung“, sagte er, „nach gutem Beginn gab es zu viele technische Fehler.“ Bis zum 14:12 (26.) blieben die Gäste dran, doch dann ließ langsam die Gegenwehr nach. Goldstein/Schwanheim setzte sich immer weiter ab. Das veranlasste Kern, allen Spielerinnen Einsatzmöglichkeiten zu geben.

HSG-A/U-Tore: Hübschen (4/1), Köll (4), Schindler (3/3), Kalman, Kern, Kretzschmar, Kujovic (je 2), Bank (2/1), Koch, Bauernschmitt (je 1).

Bezirksoberliga, Frauen: SV Seulberg – Sindlingen/Zeilsheim 38:32 (17:13). Am jüngsten Erfolg – dem vierten Sieg in Folge – kann man sehen, wie gut Neuling SV Seulberg inzwischen ist: Weil Tabellenführer Goldstein/Schwanheim II der Weg in die Landesliga durch seine 1. Mannschaft versperrt wird, ist Sindlingen/Zeilsheim derzeit der erste Aufstiegsanwärter. „Das war eine absolute Spitzenleistung. Alle Mannschaftsteile haben ihre Aufgaben sehr gut erfüllt“, war SVS-Trainer Manfred Müller voll des Lobes. Mit vier Toren in Folge sicherten sich die Gastgeberinnen einen komfortablen Pausenvorsprung, den sie souverän verteidigten. „60 Minuten Spaß haben, den Gegner so lange wie möglich ärgern und dann mal sehen, was zum Schluss möglich ist“ – so sei sein Team in die Partie gegangen, sagte Müller. „Der Spaß war dann auch lange nach dem Spiel noch im Clubraum zu sehen.“

SVS-Tore: Grauer (9), Wenserski, Weyand (je 7), Kolibaba (7/2), Weiershäuser (4), Verkic (2), Peppel, Schröder (je 1).

Bezirksliga B, Männer: SG Wehrheim/Obernhain – TSG Nordwest Frankfurt 44:27 (26:17). Die Kenntnis vom Patzer des einzigen Verfolgers TV Petterweil II (23:30 in Hattersheim) beflügelten den Tabellenführer zur stärksten Angriffsleistung dieser Saison. Bis zum 10:9 blieb es noch eng, dann verlieh die Einwechslung des angeschlagenen Felix Schmidt der Abwehr mehr Stabilität. Es entwickelte sich ein außergewöhnliches B-Liga-Spiel, weil beide Mannschaften Hochgeschwindigkeitshandball zeigten. Einziger Wermutstropfen: Tim Terkowsky zog sich bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause eine Platzwunde zu.

SG-W/O-Tore: Hartmann (9), Goslar (8), Butsch (6), Streim (3), Bonin (5), Dawid (4), Velte (3), Faust (2), Pohl (2), Schmidt (1), Terkowsky (1).

Bezirksliga B, Frauen: SG Wehrheim/Obernhain – SG Nied II 17:12 (10:8). Wenn die SG-Damen jetzt auch bei Spitzenreiter HSG BIK Wiesbaden gewinnen, wären sie wieder voll ins Aufstiegsrennen eingestiegen. Im Hinspiel klappte das schon einmal (17:16). Gegen Nied II rissen sich die Gastgeberinnen während einer Auszeit beim 14:12 (50.) zusammen und ließen bis zum Abpfiff keinen Treffer mehr zu. Ein Sonderlob von Trainer Stephan Hnatkow verdienten sich Jasmin Dieterle in der Deckung und Celine Zunke im Rückraum.

SG-W/O-Tore: Zunke (6), Oerter (4/2), Fladung (2), Dieterle, Hoffmann, Ohly, Schellhaas, Serra (je 1).

Bezirksliga D, Männer: SG Wehrheim/Obernhain – HSG Anspach/Usingen 25:24 (14:16). Ein Remis wäre gerechter gewesen, weil die Gäste von der 25. bis zur 46. Minute führten. Die HSG, die für das Derby Bogdan Ghinea reaktiviert hatte, vergab in der Schlussphase vor rund 100 Zuschauern aber zwei Strafwürfe. Das Siegtor erzielte Marcel Swart für den Tabellenführer 80 Sekunden vor Schluss.

SG-Tore: Ernst (8/4), Pierags (6), Swart (5), Limpert, Fiur, Kaulfuss, Forth, Köpler, Weber (je 1). HSG: Marian (11/5), von der Schmitt (6), Frers, Ghinea (je 3), Kalte (1).

(rem/fiu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare