1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

SG Ober-Erlenbach und Teutonia Köppern im Gleichschritt, "05er" straucheln

Erstellt:

Von: Stefan Fritschi

Kommentare

Mit Leichtigkeit über die Hürde: Niklas Kraus (SG Ober-Erlenbach, rechts) lässt sich von Christian Girold (EFC Kronberg, li.) nicht aufhalten und bereitet das 3:1 durch Sebastian Seitz vor.
Mit Leichtigkeit über die Hürde: Niklas Kraus (SG Ober-Erlenbach, rechts) lässt sich von Christian Girold (EFC Kronberg, li.) nicht aufhalten und bereitet das 3:1 durch Sebastian Seitz vor. © Heiko Rhode

Die beiden Spitzenteams der Kreisoberliga Hochtaunus erhalten Schützenhilfe durch die SG Oberhöchstadt. Bei Köpperns 5:0 in Kirdorf schlägt ein Torjäger gleich viermal zu.

Hochtaunus -Am ersten Spieltag des neuen Jahres erlitt in der Fußball-Kreisoberliga Hochtaunus einer der drei Aufstiegskandidaten gleich einen Rückschlag: Der Tabellendritte SpVgg 05/99 Bad Homburg kam in Oberhöchstadt nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Die Titelkonkurrenz aus Köppern und Ober-Erlenbach erledigte dagegen ihre Aufgaben ziemlich souverän bei der DJK II respektive in Kronberg. In der unteren Tabellenhälfte gelang nur Weißkirchen ein Sieg.

Nicht gespielt wurde in Seulberg, obwohl die Akteure des SVS und der Usinger TSG II schon beim Warmmachen waren. Laut Seulbergs Spielertrainer Dominik Nürnberger sei kein Schiedsrichter erschienen. Beide Vereine hätten sich nun darauf geeinigt, am 17. März zu spielen.

EFC Kronberg - SG Ober-Erlenbach 2:6 (1:3): Trainer Sebastian Schwarzer fehlte aus privaten Gründen, dafür stellte Vincenzo Crisciullo, Coach der "Zweiten", die Spieler auf die Aufgabe gegen den Titelfavoriten ein. "Es war ein kampfbetontes Spiel. Spielerisch und läuferisch waren wir unterlegen", sagte er. Nach der Pause sei es seinen Spielern besser gelungen, dagegenzuhalten. Marcel Würges aus der Distanz und Calogero Torsiello sorgten für Hoffnung. "Wir waren die klar bessere Mannschaft, sind dominant aufgetreten. Das Ergebnis ist okay", ordnete SGO-Trainer Ramzi Kallel die Partie ein. Ohne Treffer blieb Torjäger Adrian Matuschewski, der beim Stand von 1:4 einen Foulelfmeter verschoss. Sehenswert das 0:1, als David Bremerich per Freistoß aus 17 Metern in den Winkel traf.

Tore: 0:1 D. Bremerich (7.), 1:1 Würges (13.), 1:2 Paszun (23.), 1:3 S. Seitz (37.), 1:4 S. Seitz (46.), 2:4 Torsiello (65.), 2:5 Kraus (80.), 2:6 Kraus (83., FE).

DJK Bad Homburg II - Teutonia Köppern 0:5 (0:0): Wohl dem, der einen Christian Kaus in seinen Reihen hat. Binnen 24 Minuten traf der beste Schütze der KOL viermal. Den Torhunger konnte der Stürmer auch nach langer Spielpause stillen, weil Ulrich Strenkert (2) sowie Tim Junghahn und Luka Milic ihn bestens mit genauen Zuspielen fütterten. "Für den Dosenöffner", wie sich Trainer Alexander Fievet ausdrückte, hatte indes Milic gesorgt. Nach Foulspiel an Junghahn im Strafraum nahm er aus elf Metern Maß und traf zur erlösenden Führung. Als nach gut einer Stunde Kaus einen Konter vollendete, war der Widerstand der DJK gebrochen. In der ersten Halbzeit hatte der Tabellenletzte noch Paroli geboten und mit einer stabilen Defensive der Teutonia das Fußballspielen erschwert. Fievet: "Die DJK hat das ordentlich gemacht. Bei uns hat das letzte Zuspiel noch gefehlt."

Tore: 0:1 L. Milic (58., FE), 0:2 Kaus (62.), 0:3 Kaus (70.), 0:4 Kaus (79.), 0:5 Kaus (86.).

SG Oberhöchstadt - SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 1:1 (0:1): Beinahe hätte die SGO den favorisierten Homburgern die vierte Niederlage beigebracht, doch Henry Naftaliev soll bei seinem Treffer im Abseits gestanden haben (80.). Eine Entscheidung, die Oberhöchstadts Trainer Joachim Hans anzweifelte. Davon abgesehen: "Die Punkteteilung geht in Ordnung."

Den Rückstand egalisierte Alexander Nocht kurz nach der Pause, als er nach einem Freistoß aus dem Gewühl heraus traf. "Der Gegner hat uns wohl unterschätzt. Leider haben wir unsere Konter nicht ausgespielt", resümierte Hans nach dem recht chancenarmen Kräftemessen.

Tore: 0:1 Shahewer (20.), 1:1 Nocht (47.).

FC Neu-Anspach II - Eintracht Oberursel 4:3 (2:0): Als dann Daniel Adam in der Schlussphase den Ball ins eigene Netz zum 4:3 befördert hatte, keimte bei der Eintracht Hoffnung auf, vielleicht doch noch einen Zähler zu erbeuten. "Da mussten wir noch zittern, aber es gab keine Ausgleichschance mehr", stellte FCNA-Trainer Martin Schmidt fest. Die Spannung hätte sich das Team sparen können, blieben doch einige hundertprozentige Chancen ungenutzt.

Dabei war der Start sehr verheißungsvoll verlaufen: Emre Ertem und Caglayan Karagöz sorgten für ein 2:0, ehe das Engagement der Anspacher nachließ. Kurz vor der Pause verhinderte Anspachs Torwart das Anschlusstor, als er einen Strafstoß parierte. Nach der Pause blieb Oberursel dran.

Tore: 1:0 Ertem (3.), 2:0 Karagöz (6.), 2:1 Arconada (54.), 3:1 Rossner (59.), 3:2 Widmann (76.), 4:2 De Oliveira (83.), 4:3 Adam (85., ET).

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach - FC Oberstedten 2:4 (1:1): Das kommt selten vor: Die ersten drei Treffer fielen allesamt vom Strafstoßpunkt. Mitte der zweiten Halbzeit machte der leicht favorisierte FCO mit zwei Treffern binnen acht Minuten alles klar (1:4). Wenn dem auffälligsten SGWP-Akteur, Marcus Krawczyk, auch der dritte Treffer gelungen wäre, hätte es noch einmal spannend werden können, doch sein Schuss wurde geblockt. "Wir sind nicht unzufrieden", sagte Spielertrainer Tobias Ketter trotz der Niederlage. Nichtsdestotrotz gebe es Verbesserungspotenzial. Der Sieg für die ziemlich effizient agierenden Gäste war letztlich verdient. In der ersten Halbzeit hatte man beiden Teams angemerkt, dass schon lange nicht mehr um Punkte gespielt worden war. "Ziemlich zerfahren ist das Spiel da gewesen", konstatierte Ketter.

Tore: 0:1 Jegham (17., FE), 1:1 Krawczyk (43., FE), 1:2 Mahbubi (60., FE), 1:3 Mahbubi (68.), 1:4 Eichsteller (76.), 2:4 Krawczyk (83.).

SG Eschbach/Wernborn - SGK Bad Homburg 5:1 (2:0): Der Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften war deutlich. Laut SGEW-Trainer Andreas Arr-You hätte das Ergebnis zweistellig ausfallen können, eigentlich sogar müssen. "Wir haben etwa zehn hundertprozentige Chancen vergeben", stellte er fest. Teils hätte Homburgs Torwart gut reagiert, teils sei aber auch viel zu leichtfertig mit den sich bietenden Möglichkeiten umgegangen worden. So vergab Patrick Gilles einen Foulelfmeter (63.) - da stand's schon 3:0. Aber: "Irgendwie bin ich schon zufrieden. Weil wir über 90 Minuten das Spiel bestimmt haben." Von den Kirdorfern ging wenig Gefahr aus, da der Spielaufbau zu behäbig war. Und in der Defensive fehlte es bisweilen an Ordnung.

Tore: 1:0 Moldenhauer (26.), 2:0 Moldenhauer (38.), 3:0 Gilles (55.), 3:1 Jovanovic (58.), 4:1 Gilles (68.), 5:1 Brendel (87.).

FC Weißkirchen - SF Friedrichsdorf II 4:1 (0:0): Etwa eine halbe Stunde hielten die Sportfreunde gut dagegen. Dann, bemerkte FCW-Trainer Feliks Vajagic, hätten die Friedrichsdorfer abgebaut. "Wir waren konditionell stärker." Es dauerte aber bis Mitte der zweiten Halbzeit, ehe das 1:0 fiel. Dann war der Bann gebrochen, kurz darauf waren die Weißkirchener wieder nach einer Standardsituation erfolgreich. Das 3:0 und 4:1 durch Samir El Mastouli spielte das Team heraus. "Es war eine gute Mannschaftsleistung", sagte Vajagic. Auf dem sehr weichen und holprigen Platz sei es nicht einfach gewesen, spielerische Akzente zu setzen.

Tore: 1:0 Ennaji (65.), 2:0 Hohmann (69.), 3:0 El Mastouli (80.), 3:1 (82.), 4:1 El Mastouli (85.).

Auch interessant

Kommentare