+
08.09.2019, Fussball, KOL, SGK Bad Homburg - FV Stierstadt

Fußball, Kreisoberliga Hochtaunus

5:0 bei der SGK: Der FV Stierstadt hat einen Lauf

  • schließen

Nach fünf Spieltagen hat der FV Stierstadt in der Fußball-Kreisoberliga bereits fünf Punkte Vorsprung auf seine ersten Verfolger, ein Alleingang des Klassenprimus zeichnet sich ab. Sein erstes Erfolgserlebnis feiert indes Aufsteiger SGE Feldberg – dank eines Treffers in der Nachspielzeit.

FC Weißkirchen – SG Ober-Erlenbach 1:3 (1:0): Lange Zeit konnte der FCW darauf hoffen, erstmals in dieser Saison zu punkten. In einem intensiven Spiel boten die Gastgeber zunächst gut Paroli und gestalteten das Match recht ausgeglichen. Und in der letzten Minute der ersten Halbzeit gingen sie sogar in Führung: Ruhullah Mahbubi traf per Freistoß aus 18 Metern. Nach dem Seitenwechsel übte die SGO mehr Druck aus, was sich auch auszahlte: Binnen acht Minuten drehten David Bremerich und Benedikt Seitz die Partie, und Seitz ließ noch einen Treffer zum Endstand folgen. Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen oder in der Endphase den Anschlusstreffer, hatten die Weißkirchener nicht. „Wir konnten den Schwung nicht in die zweite Halbzeit mitnehmen“, sagte FCW-Spielausschuss Thomas Brunner und fügte hinzu: „Gegenüber den vorigen Spielen war es eine Steigerung, sowohl vom Läuferischen als auch vom Spielerischen.“ Tore: 1:0 Mahbubi (45.), 1:1 Bremerich (58.), 1:2 B. Seitz (66.), 1:3 B. Seitz (74.).

SG Eschbach/Wernborn – SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 4:1 (1:0): Unter der Woche war er nicht im Training und musste deshalb erst mal von der Seitenlinie das Geschehen verfolgen. Doch dann avancierte Ergin Cakar in der Endphase zum entscheidenden Akteur: Erst traf er nach einem abgeblockten Freistoß von Patrick Gilles in den Winkel zum 2:1, dann sorgte er kurz vor Schluss für den 4:1-Endstand. Dazwischen vollendete Murat Kaya einen Alleingang. Zu Beginn hatten beide Teams Chancen, in Führung zu gehen. Nach 25 Minuten war es Gilles, der das 1:0 markierte. Daniel Maibach vergab, völlig ungedeckt, aus wenigen Metern zu erhöhen, ehe Jan Zimmermann nach einem Homburger Freistoß per Kopf ein Eigentor unterlief. „In der Summe war das Spiel relativ ausgeglichen, wir hatten allerdings mehr Torchancen“, sagte SG-Spielausschuss Rainer Wacup. Tore: 1:0 Gilles (25.), 1:1 Zimmermann (55./Eigentor), 2:1 Cakar (78.), 3:1 Kaya (80.), 4:1 Cakar (87.).

Eintracht Oberursel – FC Neu-Anspach II 3:3 (1:0): Die Partie war nichts für Zartbesaitete, drei Tore gab’s in den letzten fünf Minuten. „Die Enttäuschung ist groß, unsere Jungs sind mit Euphorie an die Aufgabe herangegangen“, stellte Oberursels kommissarischer Abteilungsleiter Toni Schellenberger fest. Allerdings gehe das Resultat „voll in Ordnung“, beide Mannschaften boten ein abwechslungsreiches Spiel, in dem die Neu-Anspacher in der finalen Minute mit einem verwandelten Handelfmeter einen Punkt retteten. Das 1:1 war schon durch einen Foulelfmeter gefallen. Tore: 1:0 Bohdal (31.), 1:1 Sabit Zejnullahu (49.), 2:1 Mohabat (64.), 2:2 Zejnullahu (85.), 3:2 Bohdal (87.), 3:3 Zejnullahu (90.).

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach – FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach 1:4 (1:1): „Acht Stammkräfte“, sagte SGWP-Vorstand Volker Ketter, stehen inzwischen nicht zur Verfügung. Bei der dritten Niederlage mussten Patrick Hildebrandt (vermutlich Muskelfaserriss) und Falk Matern (Bänderverletzung) frühzeitig vom Feld. Die Gäste wirkten spitziger, agiler. Gerade in Umschaltsituationen wirkte sich dies aus. „Der Sieg für Weilnau ist nicht unverdient, vielleicht aber etwas zu hoch ausgefallen“, resümierte Ketter. Der Knackpunkt sei der Foulelfmeter zum 1:2 gewesen. Tore: 0:1 Dietrich (22.), 1:1 Waldschik (41.), 1:2 Presle (51./FE), 1:3 Dietrich (65.), 1:4 Presle (73.).

SG Oberhöchstadt – Teutonia Köppern 4:2 (3:0):  Es war eine furiose Anfangsviertelstunde des Aufsteigers: Nach einem Pfostentreffer von Ion-Valeriu Baluta staubte Patrick Schlösser ab, dann war er aus zwölf Metern erfolgreich. Schließlich vollendete Marc-Robin Muth eine Hereingabe von Batuhan Öztürk. „Köppern war wie in Schockstarre“, konstatierte SGO-Spielausschussvorsitzender Christian Oppermann. Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Sebastian Mader ließ der Oberhöchstädter Schwung nach. Kurz nach der Pause platzierte Kai Politycki per Kopf den Ball an den Pfosten. Anstatt auf 4:0 zu erhöhen, wurde es eng: Mit einem Doppelschlag schaffte die Teutonia den Anschluss; Luka Milic traf nach einem Konter und Tim Junghahn aus 25 Metern. In der nun hitzigen Partie drängten die Gelb-Schwarzen auf den Ausgleich, doch Baluta setzte aus spitzem Winkel den Knockout. „Wegen Beleidigung“, sagte Oppermann, erhielt Milic dann die Rote Karte. Tore: 1:0 Schlössler (1.), 2:0 Schlössler (8.), 3:0 Muth (15.), 3:1 L. Milic (60.), 3:2 Junghahn (61.), 4:2 Baluta (90.+4).

SGE Feldberg – SV Seulberg 3:2 (0:2): In der Anfangsphase zwei Treffer kassiert und in der Nachspielzeit noch das Siegestor erzielt – Spieler, Verantwortliche und Sympathisanten der SGE erlebten einen extrem emotionalen Nachmittag. „Unter dem Strich ist der Erfolg verdient, wir wären aber auch mit einem 2:2 zufrieden gewesen“, bilanzierte Feldbergs Trainer Manfred Klug. Wegen Fehler in der Verteidigung geriet die SGE mit 0:2 in Rückstand, Torwart Alexander Dybeck verhinderte den dritten Gegentreffer. Danach kam der Aufsteiger besser ins Spiel und konnte sich nach der Pause sogar steigern. Nach dem Ausgleich sorgte Seulberg bei Standardsituationen für Gefahr. Doch auf der Gegenseite war es Max Truschnowitsch, der in der Nachspielzeit nach einem Freistoß zuschlug. Tore: 0:1 Aiello (10.), 0:2 Aiello (14.), 1:2 Tomic (63.), 2:2 Girbita (67.), 3:2 Truschnowitsch (90.+3).

FC Oberstedten – EFC Kronberg 2:3 (1:1):  FCO-Abteilungsleiter Rüdiger Rau konnte es nicht fassen, dass dieses Spiel in die Binsen gegangen war: „Wir sind enttäuscht, es war eine total unnötige Niederlage. Vom Spielverlauf war es ein glücklicher Sieg für die Kronberger, aber er war nicht unverdient, denn sie haben gekämpft.“ In der Nachspielzeit hätte Vincent Warnecke wenigstens einen Punkt retten können, doch er vergab die Großchance. Davor hatten Nouri Jegham, Matteo Klier und Gib Gutzeit Pfosten oder Latte getroffen. Die Gelb-Rote Karte sahen Jegham (74.) und Kronbergs Stefan Both (76.). Tore: 0:1 Becher (14.), 1:1 Faquir (19.), 1:2 Becher (46.), 2:2 Jegham (66.), 2:3 Peuser (79).

SGK Bad Homburg – FV Stierstadt 0:5 (0:0): Eine Stunde wehrte sich der Außenseiter gut. Und in der Anfangsphase wären die Kirdorfer beinahe sogar in Führung gegangen, doch FVS-Torhüter Marcel Dumann vereitelte die Chance. Die SGK konzentrierte sich weitgehend aufs Verteidigen und machte teils mit Doppeldeckung den Angreifern Tim Pelka und Marvin Diehl das Leben schwer. Doch dies nutzte Maruane El Aabbadi aus und sorgte nach zwei Standardsituationen fürs 0:2. Mit einem abgefälschten Schuss erhöhte Nico Matticoli, ehe Diehl nach einem Eckstoß am langen Pfosten lauerte und traf. Den Schlusspunkt setzte Pelka: Erst wurde er gefoult, dann verwandelte er den Strafstoß höchstpersönlich. Trainer Christian Liebig konnte sich den Luxus erlauben, so überragende KOL-Spieler wie Marcel Biskup und Altan Sak zunächst auf der Bank zu lassen. „Die SGK hat tief gestanden, wir hatten 80 Prozent Ballbesitz“, stellte Stierstadts Sportlicher Leiter Marco Hentsch fest. Tore: 0:1 El Aabbadi (66.), 0:2 El Aabbadi (69.), 0:3 Matticoli (73.), 0:4 Diehl (83.), 0:5 Pelka (88./FE).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare