+
Nach seiner Auswechslung lässt es sich Eisbachtals Publikumsliebling Tobias Schuth nicht nehmen, nach elf Jahren im roten Dress noch ein letztes Mal mit den Fans abzuklatschen.

Fußball-Rheinlandliga

Sieben Tore und ab in die Party-Nacht

Es war der Tag der Abschiede und Gastgeschenke beim vorerst letzten Spiel der Eisbachtaler Sportfreunde in der Fußball-Rheinlandliga. Die Westerwälder verabschiedeten sich vor eigenem Publikum standesgemäß mit einem 7:1 (4:1)-Schützenfest gegen die SG Ellscheid.

Vor dem Spiel der Eisbachtaler hatte Ellscheids Kapitän Christoph Gräfen den „Eisbären“ noch einen Blumenstrauß sowie eine Körbchen Bier überreicht, um zur Meisterschaft zu gratulieren. Zu dem Zeitpunkt konnte der SG-Kapitän wohl noch nicht ahnen, dass seine Elf im Anschluss noch weitere Geschenke in Form von Toren verteilen sollte, nämlich sieben an der Zahl. 

In der Anfangsviertelstunde hielt Ellscheid noch gut mit und ging prompt in Führung: Zunächst parierte SFE-Keeper Daniel Erbse einen indirekten Freistoß im Strafraum zweimal mit Bravour, den anschließenden Eckball köpfte Tim Neumannn dann aus dem Gewühl heraus ein (16.). Doch die „Eisbären“, bei denen gleich sieben Spieler, die den Verein verlassen werden, in der gegenüber der Vorwoche durchgewürfelten Starformation standen, blieben hiervon unbeeindruckt und spielten munter nach vorne. Die Ellscheider schienen dagegen das Spielen fast einzustellen, denn sie ließen die Eisbachtaler munter kombinieren. So fiel bald der Ausgleich: Über Kevin Hanke und Tobias Schuth kam der Ball zu Steffen Meuer, der umgehend den Ball im Tor versenkte (24.). Meuer war es wiederum, der fünf Minuten später Max Hannappel bediente, der aus neun Metern nur noch einzuschieben brauchte. Marvin Heibel war es vorbehalten, den dritten Eisbachtaler Treffer beizusteuern, nach dem der aus beruflichen Gründen nach Bayern wechselnde Max Hannappel ihn klasse in Szene gesetzt hatte (40.). Vor der Pause sollte es dann sogar noch besser kommen: Tobias Schuth, der zuvor mehrmals vergeblich versucht hatte, im letzten Spiel nach elf Jahren für seine Sportfreunde zu treffen, durfte sich ebenfalls unter großem Zuschauerjubel in die Torschützenliste eintragen (45.).

Nach der Halbzeit nahmen die Sportfreunde keineswegs den Fuß vom Gas, denn in der Pausenansprache hatte Trainer Marco Reifenscheidt das kurzfristige Ziel ausgegeben, die 100 Saisontreffer vollzumachen. Das wäre auch beinahe gelungen, denn Max Hannappel, der seinen Dreierpack (53., 63.) vollmachte, und Steffen Meuer (58.) schraubten das Ergebnis auf 7:1 in die Höhe. Das achte und damit 100. Tor wollte jedoch nicht mehr gelingen, weil Schiedsrichter Fabian Schneider überpünktlich die Partie beendete, in der Ellscheid nur noch einmal durch Marcel Kirwel brandgefährlich vors Sportfreunde-Tor kam (86.). Danach durften die „Eisbären“ den lange ersehnten Pokal für die Rheinlandmeisterschaft in Empfang nehmen, woran sich eine lange Party-Nacht an und in der Stadionklause in Nentershausen anschloss. 

Eisbachtal: Erbse – Dietz (43. Omotezako), Hundhammer, Lauer (73. J. Hannappel), Hanke – Ernet – Meuer, Heibel, M. Hannappel, Hasegawa – Schuth (59. Parisi) – Ellscheid: Diedrich – Fritz, Augarde, Ring, Gräfen – Schweisel (30. Riemann), Neumann – Grommes, Abuzarad, Boos (50. Kirwel) – Otto (50. Dax) – SR: Schneider (Grafschaft) – Zuschauer: 240 – Tore: 0:1 Tim Neumann (16.), 1:1 Steffen Meuer (24.), 2:1 Maximilian Hannappel (29.), 3:1 Marvin Heibel (40.), 4:1 Tobias Schuth (45.), 5:1 Maximilian Hannappel (53.), 6:1 Steffen Meuer (59.), 7:1 Maximilian Hannappel (63.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare